Ansichten eines rechten Trolls

Ansichten eines rechten Trolls

, etwa %minutes% Minuten Lesedauer

Er wohnt in Niedersachsen, ist 31 Jahre alt und berufstätig – viel mehr weiß ich nicht über ihn. Absolute Anonymität und ausschließlich schriftliche Kommunikation über Facebook sind seine Bedingungen, um überhaupt mit mir zu chatten. Denn er fürchtet Repressalien wie Farbbeutelattacken, wenn in seiner Nachbarschaft bekannt würde, was er anonym im Internet treibt.

Er ist der Betreiber einer Facebookseite, wie es sie immer häufiger gibt. Bei GutmenschenKeule Reloaded postet er Bilder mit Sprüchen, die mehr oder weniger deutlich Angela Merkel, die Medien, die Linke oder Flüchtlinge verächtlich machen und kritisieren. Die Seite ist zwar mit knapp 8.000 Likes klein, doch kann er mit viralen Posts zigmal so viele Menschen erreichen. Wenn man so will, ist es politischer Aktivismus im Web 2.0: Shareable und Snackable. Man postet viele provokante politische Aussagen, mit Bildern oder Videos unterlegt, und zählt darauf, dass sie sich viral verbreiten. Mit den Fakten nimmt man es da nicht ganz genau, wichtiger ist die eigene politische Botschaft. Schon vier Vorgängerseiten mit bis zu 36.000 Likes wurden gesperrt, und immer wieder hat er begonnen, neue Meme-Schleuder-Seiten aufzubauen.

Ein Beispiel für ein visuell starkes, provozierendes Posting der Facebookseite GutmenschenKeule.

Image caption: Ein Beispiel für ein visuell starkes, provozierendes Posting der Facebookseite GutmenschenKeule.

Copyright: Quelle: https://www.facebook.com/GutmenschenKeule2/

Statt über diese Trolle und ihre Motivation zu schreiben, wollte ich einmal einen selbst ausführlich zu Wort kommen lassen. Dies ist ein Experiment: Normalerweise bieten wir politischer Agitation keine Plattform. Und eigentlich ist absolute Anonymität ein journalistisches No-Go, weil ich so in keiner Weise die Aussagen nachprüfen kann. Aber Ziel dieses Beitrags ist es, die Argumente und die Weltsicht dieser Internetprovokateure der neuen Rechten (oder Rechtsalternativen, wie sie sich selbst nennen) zu verstehen.

Dennoch brauchte ich für diesen Beitrag absolute Tiefenentspannung. Von der ersten Kontaktaufnahme an fühlte ich mich als Abschaum-Journalist aus einer verkommenen Branche angegriffen - doch ich wollte mich nicht provozieren lassen und nicht versuchen, ihn durch Gegenargumente zu überzeugen. Stattdessen wollte ich offene, unvoreingenommene Fragen stellen und zuhören.


Bist du gerne ein guter Mensch?

Ich halte mich weder für gut noch für schlecht, weil „gut“ und „schlecht“ oder „böse“ relativ ist. Der Begriff „Gutmensch“ hat mit „gut sein“ genauso wenig zu tun wie Pferdeäpfel mit Obstsorten.

Was meinst du dann mit Gutmenschen?

Ein Gutmensch betreibt das, was man in Amerika „Virtue Signalling“ nennt. Diese Gestalten, die mit erhobenem moralischen Zeigefinger ihren Mitmenschen auf den Geist gehen, sind die spießigen Kleinbürger und Konformisten von heute. Sie wollen auf der moralisch „richtigen“ Seite stehen, nicht, weil sie von der Richtigkeit ihres Denkens und Handelns überzeugt sind, sondern um „gut“ dazustehen und gesellschaftliche Akzeptanz einzuholen.

Obendrein sind auch Schuldgefühle eine wichtige Antriebsfeder des Gutmenschen. Die Schuld, die ihm von Medien und der staatlichen Bildung anerzogen wurde, der deutschen Geschichte wegen oder weil sein Wohlstand angeblich auf dem Rücken der restlichen Welt aufgebaut wurde. Zum anderen persönliche Schuldgefühle, die entstanden sind, weil man sich selbst moralisch fragwürdig verhält und das mit einem möglichst tugendhaften Außenbild kompensieren möchte. Der großstädtische, akademische Jung-Gutmensch wählt Grün, weil das Kreuzchen bei den Grünen wie ein Ablasszettel wirkt, wenn man mal wieder Urlaub am anderen Ende der Welt macht oder einen Spritschlucker fährt.

Anmerkung: Hier zielt er auf eine Eigenschaft ab, die niemand schätzt: Scheinheiligkeit. Doch funktioniert er das Wort zum politischen Kampfbegriff um, spricht Menschen mit anderer Meinung pauschal jegliche Tugendhaftigkeit ab und greift sie sogar dafür an.

Nochmal zu den Gutmenschen: Sind dann nicht auch die Rechten, die sich nie um Obdachlose gekümmert haben und jetzt beklagen, dass man sich um die eigenen armen Leute zuerst kümmern müsste, solche Gutmenschen, die „Virtue Signalling“ betreiben?

Die Leute, die Obdachlose anpöbeln und angreifen, sind meistens am äußersten rechten Rand angesiedelt und outen sich bereits durch ihr Erscheinungsbild als Bodensatz der Gesellschaft. Ich zähle solche verkommenen Zeitgenossen, denen oft ein Zahn im Gebiss fehlt und deren Ausdrucksweise nicht minder primitiv ist wie das eines linken Schreihalses, nicht zu meinen Verbündeten. Um die Spreu vom Weizen zu trennen, wettere ich gerne gegen die NPD und den sogenannten Nationalen Widerstand, schon allein deswegen, weil es eben Sozialisten sind... nur eben nationale Sozialisten.

Die Rechte ist keine homogene Masse. Die Entwicklungen in diesem Jahrzehnt brachten einen Neopatriotismus hervor, der sich grundlegend von den Versagern unterscheidet, die weder die Niederlage im Zweiten Weltkrieg verkraften konnten noch imstande sind, das Scheitern ihrer Ideologie und deren vollkommene Ächtung in der gesamten Welt anzuerkennen.

Oft ist der Vergleich zwischen Obdachlosen und Flüchtlingen auch die beste Veranschaulichung dafür, wie sehr sich Politiker, Eliten und linke „Menschenfreunde“ einen Dreck um das eigene Volk scheren.

Anstatt sich tatsächlich gegen Altersarmut und für stärkere Sozialleistungen auszusprechen, werden arme Senioren als Vorwand genutzt, um Geflüchtete zu beschimpfen.

Image caption: Anstatt sich tatsächlich gegen Altersarmut und für stärkere Sozialleistungen auszusprechen, werden arme Senioren als Vorwand genutzt, um Geflüchtete zu beschimpfen.

Copyright: Quelle: https://www.facebook.com/GutmenschenKeule2/

Deine Kritik setzt aber schon voraus, dass die Linke eine homogene Masse ist.

Das ist sie natürlich nicht. Ich kann mich unter Umständen sogar mit klassischen linken Ideen sehr anfreunden, und mich wundert es auch nicht, dass die AfD unter Arbeitern und beim „kleinen Mann“ einen hohen Zulauf hat. Die klassische Sozialdemokratie hat den kleinen Mann verraten. Es gibt sie noch, die Linken der alten Schule - aber deren gesellschaftliche Relevanz ist verglichen mit den globalistischen Neo-Linken eher nachrangig.

Mit welchen klassischen linken Ideen kannst du dich noch anfreunden?

Mit den Subkulturen, die es in den 60ern und 70ern geschafft haben, hochgehaltene gesellschaftliche Werte und den Status Quo zu hinterfragen und damit verkrustete Strukturen aufzubrechen und dem Establishment einzuheizen. Heute gehören diese Linken selbst zum Establishment, mit all dem Konformismus, der Kleingeistigkeit und der Spießbürgerlichkeit, gegen die man früher aufbegehrte.

Ich komme selbst aus der Metal-Szene und ich habe erlebt, wie man einer so auf Freiheit und Individualismus fußenden Subkultur plötzlich solche Dinge wie Veganismus, Zwangstoleranz, „White Privilege“-Geschwurbel oder die bei Linken omnipräsente Nazi-Paranoia, Kontaktschuld etc. überstülpen will.

Anmerkung: Ein beliebtes Mittel der Rechten ist es, von einer externen, scheinbar unsichtbaren Kraft zu sprechen, die Menschen zum Handeln gegen ihre Interessen zwingt. Veganismus oder Toleranz entsprechen also - laut seiner Darstellung - nicht den individuellen Bedürfnissen der Subkultur, sondern werden übergestülpt.

Wie sieht deine Vision einer guten Gesellschaft in Deutschland aus?

Der Ungeist der 1968er hat die geordneten Verhältnisse aus den Fugen gebracht. Es würde schon helfen, wenn man viele Dinge, mit denen die Zöglinge der Frankfurter Schule [Anm.: Gruppe von Philosophen und Sozialwissenschaftlern, die an die Theorien von Hegel, Marx und Freud anknüpften und die Kritischen Theorie begründeten] unsere Welt vergifteten, wenn nicht rückgängig machen, so zumindest abschwächen würde. Die pathologische Verachtung der eigenen Traditionen und Brauchtümer bei gleichzeitiger Verklärung rückständiger Kulturen, denen man eine Opferrolle überstülpt, ist die deutlichste und für den unaufgeklärten Menschen sichtbarste Erscheinungsform dieses Ungeistes.

Anmerkung: Es ist einer von vielen Widersprüchen in dem Gespräch. Einerseits waren die Subkulturen der 1960er und 1970er Jahre gut, andererseits sind die 1968er und ihre Theorieschule „Gift“.

Aber werde doch mal konkret anstatt nur zu kritisieren. Was sollte anders sein?

Die entwickelten Länder der westlichen Welt sollten aufhören zu glauben, sie könnten die Welt zu einem besseren Ort machen, wenn sie einen Bruchteil der Dritten Welt aufnehmen. Den Entwicklungsländern wird damit nicht geholfen, und unser eigenen Ländern fügen sie enormen Schaden zu.

Ich bin kein Freund von inner-europäischem Isolationismus, wo jedes europäische Land sein eigenes Süppchen kocht. Aber angesichts der momentanen Lage des Kontinents ist das die einzige Lösung, um die eigenen Völker vor dem enormen Schaden zu bewahren, den der Globalismus und der Eine-Welt-Irrglaube auf diesem Kontinent anrichten.

Gibt es außer Immigration noch andere Themen, die dir wichtig sind?

Als jemand, der aus einem Land [Anm. der Red.: Polen] kommt, das 44 Jahre unter der Knute des Kommunismus stand, bin ich dementsprechend ablehnend gegenüber dem Sozialismus. Gelegentlich sympathisiere ich mit dem kapitalistischen Wirtschaftssystem, welches uns unterm Strich einen in der Menschheitsgeschichte nie dagewesenen Wohlstand bescherte.

Du hast schon viel Negatives über Deutschland gesagt. Worauf bist du in unserer heutigen Gesellschaft stolz?

Ich erfreue mich zum Beispiel gerne an Altstädten und der kleinstädtischen bzw. dörflichen Architektur in diesem Land, mag aber auch die vormodernen Bauten in den Großstädten.

Diese Substanz, die aus Deutschland Deutschland macht, sehe ich aber aufgrund eines zwanghaft modernistischen Weltbildes gefährdet, wodurch die meisten Neubauten auf der ganzen Welt so ziemlich gleich aussehen und oft auch durch Hässlichkeit und Kälte bestechen. Bezogen auf Entwicklungen des modernen Deutschlands begrüße ich natürlich ein entspanntes Verhältnis zu den Nachbarländern. Doch auch hier sehe ich eine zunehmende Erosion durch den moralischen Größenwahn, der Deutschland vor allem seit dem Sommer 2015 befallen hat und das Land immer weiter isoliert.

Hast du deshalb die Seite Gutmenschenkeule auf Facebook und Twitter gestartet?

In jungen Jahren gehörte ich selbst eher dem linken Spektrum an, jedoch haben mich bestimmte persönliche Erfahrungen und auch weltpolitische Ereignisse davon abgebracht. Ich fing an, die von meinem Umfeld, von den Medien und der Gesellschaft präsentierte Realität zu hinterfragen. Weil ich dabei auch einige heilige Kühe der Linken angetastet habe (Multikulturalismus, Islam, Feminismus), hatte ich oft mit Repressalien zu kämpfen. Sei es im damals eher linken Freundeskreis oder eben auch im Internet, wo man sich nicht nur mit einem aufgewiegelten Mob junger Gutmenschen und ihrem Name-Calling herumplagen musste, sondern auch mit Sperren und Zensur.

Das Aufkommen sozialer Netzwerke hat mich unabhängig von den Befindlichkeiten politisch überkorrekter Foren-Admins gemacht. Ich konnte endlich frei Schnauze Dinge in der Öffentlichkeit anklagen, für die ich sonst immer wegzensiert wurde oder für die ich wohl Einschüchterungsversuche durch steuerfinanzierte linke Gesinnungsterroristen über mich hätte ergehen lassen müssen. Ich fühle mich keiner Bewegung oder Gruppierung explizit verbunden, weder Pegida noch Identitäre noch der AfD, auch wenn diese mir wohl am nächsten steht.

Als Individualist ist die GutmenschenKeule für mich die ideale Plattform, um Missstände anzuklagen und den ein oder anderen Zeitgenossen zum Nachdenken zu bewegen.

Natürlich besteht das Meiste aus Trollen und dem Versuch, die Linken aus der Reserve zu locken. Aber dies ist nun mal der Natur des Internets geschuldet - ich habe längst aufgegeben, mit dem typischen linken Gutmenschen sachlich zu diskutieren.

Welche Erfahrungen haben dich vom linken Spektrum entfernen lassen?

Ein Teil meines damaligen Freundeskreises lebte in einem sogenannten sozialen Brennpunkt, genauso wie ich. Es gab regelmäßig Auseinandersetzungen mit muslimischen Jugendlichen. Die Leute, die, so wie ich, die richtigen Schlüsse aus diesen Erfahrungen zogen, wandten sich von diesen Kreisen ab, weil wir uns nicht weiter Maulkörbe anlegen oder mit „den Nazis“ in einen Topf werfen lassen wollten - mit denen gab es ja auch Probleme. Und mir fiel schon damals auf, dass in den Gefilden, in denen das Gekreisch „gegen Rechts“ am größten war und die auch am dogmatischsten linkes Gedankengut propagierten, es kaum Angehörige der von ihnen so beschützten Gruppierungen gab, zum Beispiel Muslime. Die Grüne Jugend besteht ja auch fast überwiegend aus einheimischen Sprösslingen der deutschen Mittelschicht.

Stört es dich, dass bei politischen Diskussionen im Internet so viel getrollt wird?

Nicht wirklich, denn vieles, was als „Trollen“ bzw. „Shitposting“ wahrgenommen wird, ist der Versuch, den linken Moralisten einen Spiegel vorzuhalten. Dass zum Beispiel Begriffe wie „Kulturbereicherer“, „Fachkraft“ oder „Bunt“ mittlerweile in einem exzessiv sarkastischen Unterton weitverbreitet sind, ist doch den Irrtümern geschuldet, an denen die Linken nach wie vor festhalten. Auch eine derbe, zornige Sprache stört mich in vielen Fällen nicht, denn oftmals ist dies Ausdruck einer gewissen Ohnmacht gegenüber den gesellschaftlichen Zuständen und den linken Repressionen. Das Name-Calling der Linken („Rassist“, „Nazi“, „Brauner“) ist das, was die Leute aus unserer Ecke wohl am meisten aufregt.

Doch bei allem Zorn ziehe ich hier eine klare Grenze: Die ganzen Möchtegern-Standrichter, die ihre politischen Gegner oder Angehörige in der Kritik stehender Minderheiten „an die Wand“ stellen möchten, sind einfach nur Vollidioten. Sie erweisen der berechtigten Kritik und der Normalisierung des politischen Gleichgewichts zwischen Links und Rechts einen Bärendienst.

Provokation ist Programm - gerne auch unter der Gürtellinie. Seine eigene Kritik an Möchtegern-Standrichtern nimmt der Betreiber der Facebook-Seite nicht immer ganz ernst.

Image caption: Provokation ist Programm - gerne auch unter der Gürtellinie. Seine eigene Kritik an Möchtegern-Standrichtern nimmt der Betreiber der Facebook-Seite nicht immer ganz ernst.

Copyright: Quelle: https://www.facebook.com/GutmenschenKeule2/

Würdest du gerne Geld mit deiner Seite verdienen?

Ich gebe selbst für die Seite kein Geld aus. Mittlerweile wende ich durchschnittlich eine Stunde pro Tag für die Seite auf, da ich ein umfassendes Netzwerk an Inspirationsquellen aufgebaut habe, viele englische Memes eindeutsche und auch von Co-Admins unterstützt werde. Sicherlich ist es eine verlockende Vorstellung, mit einem solchen Aktivismus Geld zu verdienen und gegebenenfalls so etwas „hauptberuflich“ zu machen, so wie es in den USA oftmals schon möglich ist. Aber sowas ginge ausschließlich über einen Patreon-Account [Anm.: Patreon ist eine amerikanische Plattform, mit der man Content-Produzenten unkompliziert finanziell unterstützen kann], und Amerikaner sind wesentlich spendabler als Deutsche.

Wieso redest du mit mir, wo ich doch zur Lügenpresse gehöre?

Ich wollte einfach die Gelegenheit ergreifen, etwas über die gedanklichen Hintergründe meiner Aktivitäten preiszugeben.

Welche Medien oder Journalisten machen deiner Meinung nach ihre Sache gut?

In Deutschland kann ich da die Junge Freiheit hervorheben. Ansonsten sieht es in Deutschland eher trist aus. Auch hier ist Amerika den Deutschen weit voraus, wo man mit Breitbart ein Sturmgeschütz gegen die Mainstream-Presse etabliert hat. Und man mit Milo Yiannopoulos einen charismatischen und schlagfertigen Journalisten hat, bei dem aufgrund seiner Homosexualität und seines familiären Hintergrunds die ganzen linken Diffamierungsmethoden („Racist“, „White Supremacist“) so gut wie gar nicht ziehen.

Du sprichst von Moral-Herrenmenschen, linken Moralisten, Gutmenschen, Gesinnungsterroristen und von Lügenpresse. Mit welchem Begriffspaar würdest du dich denn selbst benennen?

Zeitgeistbedingter Rechtsalternativer.

Was heißt das?

„Rechtsalternativismus“ ist eine Protest- und Gegenkultur, der ich mich zugehörig fühle, als Antipode zu einem linksliberalen Hegemon. Du willst deine Eltern schocken, deine Lehrerin provozieren und der Gesellschaft einen metaphorischen Mittelfinger verpassen? Dann wähle die AfD, unterstütze den Brexit und trage eine rote Baseballmütze mit „Make America Great Again“ drauf. Wegen ihrem Wertkonservativismus und der Opposition zu einem außer Kontrolle geratenen Feminismus bzw. Genderismus liegt mir die AfD genauso nahe wie wegen ihres Bestrebens, die deutsche bzw. mitteleuropäische Kultur und das Brauchtum zu wahren und zu schützen.

Ich teile nicht alle Ideen der AfD, zumal mir manche „Stilblüten“ aus dem Osten zuweilen sauer aufstoßen. Da sich aber alle anderen Parteien zu einem alternativlosen Block entwickelt haben, bleibt einem trotz aller Eskapaden und trotz des zuweilen defizitären Personals keine andere Wahl, als seine Stimme der AfD zu geben.

Anmerkung: Was Rechtsalternativ oder Alt-Right meint, hat Elisabeth Dietz schon hier für Krautreporter aufgeschrieben.

Warum ist es dir so wichtig zu provozieren?

Man kann den gesellschaftlichen Zustand unserer Zeit nicht anders als mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus ertragen. Obendrein mag ich keine arroganten Menschen, und Linke mit ihrem Moral-Herrenmenschen-Gehabe und ihrer akademischen Hybris brauchen es einfach, dass man ihnen ordentlich ans Bein pinkelt. Sie pinkeln jenem Teil der Gesellschaft, der nicht eingelullt ist oder gar entgegengesetzte Ansichten vertritt, auch ständig ans Bein.

Du bist selbst Deutsch-Pole. In Großbritannien wettert die Partei UKIP stark gegen polnische Einwanderer. Hast du dafür Verständnis?

Nein, ich muss nicht für alles Verständnis haben, was mir nahestehende Parteien oder Bewegungen sagen oder tun. Ich kann die Kuschelei der PiS in Polen mit der katholischen Kirche kritisieren, aber dennoch den politischen Kurs insgesamt befürworten. Ich kann Höcke-Rhetorik kritisieren, ohne gleich die AfD abzuschreiben. Ich kann Trumps Umgang mit Frauen geringschätzen, ohne gleich aus dem Trump-Train auszusteigen. Und so verhält es sich auch im Umgang mit UKIPs Ansichten gegenüber den polnischen Migranten.

Die Geburtenrate in Deutschland ist niedrig. Ohne Einwanderung würde die Bevölkerung wohl schrumpfen, die Zukunft des Rentensystems wäre in Gefahr. Wäre wir nicht schlechter dran ohne Einwanderung in Deutschland?

Das bringt mich zu einer weiteren linken Idee, mit der ich mich anfreunden kann: Der Frage, ob ewiges (Wirtschafts-)Wachstum überhaupt erstrebenswert ist und ob wir den technischen Fortschritt nicht dafür nutzen sollten, den Bedarf an Arbeitskräften auf ein Minimum zu senken, so dass auch ein geringerer Beschäftigtenanteil die immer größer werdende Schar an Rentnern finanzieren kann. Deutschland ist ein dicht besiedeltes Land. Warum müssen wir die Bevölkerungszahl auf Biegen und Brechen halten? Die Lebensqualität würde spürbar steigen, wenn es nur noch 50 bis 60 Millionen Deutsche oder gar weniger gäbe.

Macht es für dich einen Unterschied, aus welchen Ländern Menschen zu uns kommen, warum sie kommen, wie gut sie gebildet sind oder welche Religion sie haben?

Es gehört zu den (für Linke) unbequemsten Wahrheiten, dass manche kulturellen Hintergründe integrations- und assimilationsfähiger sind als andere. Während Vietnamesen in der dritten Generation in Sachen Bildungserfolg mittlerweile sogar die einheimische Bevölkerung überflügelt haben, braucht so manch ein Duisburger Türke in der vierten Generation immer noch einen dolmetschenden Landsmann, um sich mit der autochthonen [Anm.: deutschen] Umgebung zu verständigen.

41 Mal hast du in diesem Interview bereits das Wort „links“ oder „Linke“ erwähnt. Kann es sein, dass du die Linke als Bewegung überschätzt? Immerhin gibt es im Bundestag keine Mehrheit links der Mitte, der Sozialismus wurde besiegt.

Wir haben es hier mit einer sozialdemokratisierten CDU zu tun und mit einer ehemaligen FDJ-Sekretärin an der Macht, welche sämtliche konservativen Köpfe mit Ecken und Kanten abgesägt hat und nur noch Karrieristen und glitschige Opportunisten um sich schart. Diese CDU macht gemeinsame Sache mit einem Verein, der von einer ehemaligen Stasi-Agentin angeführt wird, um kritische Stimmen einzuschüchtern. Diese CDU billigt die Aufstellung eines von einem linksradikalen Apparat (Correctiv) geführten „Wahrheitsministeriums“, damit die Reichweite unbequemer Berichterstattung erstickt wird. Dies ist eine CDU, die Applaus von den Grünen für die Flüchtlingspolitik bekommt und die dem linken Flügel des Koalitionspartners Narrenfreiheit gewährt. Und nicht zu vergessen ist es auch eine CDU, die mittlerweile so weit nach links gerückt ist, dass sie auf Länderebene mit den Grünen Koalitionen bilden kann.

Neben Angela Merkel sind die Grünen eines der Feindbilder des rechtsalternativen Agent provocateur. Fakt ist: Die Düsseldorfer Grünen wollen den gefällten Weihnachtsbaum durch eine lebende Tanne ersetzen. In Berlin-Lankwitz im Bezirk Steglitz-Zehlendorf plant der rot-rot-grüne Senat den Abriss eines Parks samt 200 Bäumen, um eine Flüchtlingsunterkunft zu errichten.

Image caption: Neben Angela Merkel sind die Grünen eines der Feindbilder des rechtsalternativen Agent provocateur. Fakt ist: Die Düsseldorfer Grünen wollen den gefällten Weihnachtsbaum durch eine lebende Tanne ersetzen. In Berlin-Lankwitz im Bezirk Steglitz-Zehlendorf plant der rot-rot-grüne Senat den Abriss eines Parks samt 200 Bäumen, um eine Flüchtlingsunterkunft zu errichten.

Copyright: Quelle: https://www.facebook.com/GutmenschenKeule2/

Du siehst eine linke Einheitsfront, der du dich entgegen stellen willst?

Eine globalistische Einheitsfront. Nicht jeder Linke heißt die Politik des Westens gut.

Auf deiner Facebookseite attackierst du oft den Islam. Was stört dich am Islam?

Zunächst natürlich meine persönlichen Erfahrungen mit Muslimen, da ich in einem sozialen Brennpunkt mit hohem Muslimanteil aufgewachsen bin. Sieht man mal von kleineren Scharmützeln mit Russlanddeutschen ab, so gab es ausschließlich mit diesen Leuten Stress. Du kannst dich hier über den Papst lustig machen, „Das Leben des Brian“ im Fernsehen gucken, Black Metal-Konzerte besuchen und auf die Befindlichkeiten und religiösen Gefühle gläubiger Christen scheißen - alles kein Problem. Aber wehe, du zeichnest den Propheten Mohammed... dann ist nicht nur in der islamischen Welt die Hölle los, du kriegst auch hierzulande Predigten von Moralisten, was Meinungsfreiheit alles „darf“ und dass diese und jene Sache „rassistisch“ oder „islamophob“ sei.

Der Islamische Staat kann Bestialitäten verüben und sich auf den Koran berufen - die Proteste aus den eigenen Reihen blieben weitgehend aus. Aber wehe, du zeichnest eine Karikatur von Mohammed - dann brennen zwischen Marokko und Pakistan überall Flaggen deines Heimatlandes und man fordert deinen Kopf.

Man hört viel von einer Spaltung der Gesellschaft: Was denkst du, wie kann diese Spaltung überwunden werden?

Es heißt ja immer, die „Populisten“ würden die Gesellschaft spalten. Das Symptom wird zur Ursache gemacht. Der Zulauf, den die Trumps und Le Pens erhalten, kommt ja nicht aus dem Nichts. Es ist die immer abgehobener werdende gesellschaftliche Elite, die die Gesellschaft gespalten hat - auf der einen Seite jene, die blind folgen und auf der anderen Seite diejenigen, die sich aufgrund ihrer prekären Lebenssituation alleingelassen fühlen oder die aufgrund der linksliberalen Hegemonie in Gesellschaft, Kultur und Politik keine andere politische Heimat mehr finden.

Ich sehe mittelfristig keinen Ausweg aus diesem hausgemachten Problem. Es wird uns noch viele Jahre beschäftigen und so, wie die alten Eliten (vor allem in Amerika) gerade auf dem absteigenden Ast sind, wird hieraus eine neue, veränderte Gesellschaft entstehen. Wie diese aussehen wird, kann ich nicht vorhersehen.


Redaktion: Theresa Bäuerlein, Produktion: Vera Fröhlich, Aufmacherfoto: Der anonyme Betreiber der Facebook-Seite GutmenschenKeule Reloaded vor dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica.