Geld und Macht

Das 2.600-Milliarden-Dollar-Foto

von Dominik Wurnig
etwa 2 Min. Lesedauer

Wenn der Präsident der zweitgrößten Wirtschaftsmacht die größte Wirtschaftsmacht der Welt besucht, geht es um viel Geld. Sehr viel Geld. Bei seinem Staatsbesuch in den USA hat der chinesische Präsident Xi Jinping am Mittwoch in Seattle auch Gründer und Firmenchefs der größten amerikanischen und chinesischen Internetfirmen getroffen.

https://twitter.com/mattmday/status/646820162314747905/photo/1

Der Reporter der „Seattle Times“ Matt Day hat dabei auch dieses Foto mit lauter Menschen, die viel Geld repräsentieren, mitgebracht. Mit dabei waren neben Xi Jinping unter anderen auch:

  • Tim Cook, CEO von Apple
  • Jeff Bezos, Gründer von Amazon
  • Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook
  • Jack Ma, CEO von Alibaba
  • Satya Nadella, CEO von Microsoft
  • Jerry Yang, Co-Gründer von Yahoo
  • Reid Hoffmann, Gründer von LinkedIn
  • Ginni Rometty, CEO von IBM
  • John Chambers, Geschäftsführer von Cisco
  • Steve Mollenkopf, CEO von Qualcomm
  • Brian Krzanich, CEO von Intel
  • Lisa Su, CEO von AMD
  • Brian Chesky, CEO von Airbnb
  • Yang Yuanqing, CEO von Lenovo
  • Zhang Yaqin, Baidu-Präsident
  • Ma Huateng, CEO von Tencent
  • Cheng Wie, CEO von Didi-Kuaidi

2.605.000.000.000 Dollar

Die beiden Damen und die Herren stehen an der Spitze von Unternehmen mit einer unvorstellbaren Wirtschaftsmacht.

Gemeinsam haben diese Firmen einen geschätzten Marktwert von 2.605 Milliarden US-Dollar.

Da Firmen keine Preisschilder haben, lässt sich der Wert eines Unternehmens nicht letztgültig sagen. Denn der Wert eines Unternehmens hängt davon ab, wie viel jemand bereit ist, dafür auszugeben. Um aber ungefähre Kennzahlen anführen zu können, habe ich mich in erster Linie auf die Global 2000 Liste von Forbes gestützt. Darin sind die Kennziffern der 2.000 wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt aufgeführt. Bei kleineren Firmen habe ich über finance.yahoo.com den sogenannten Enterprise Value recherchiert. Firmen wie Airbnb und Didi-Kuaidi, das chinesische Pendant zu Uber, werden (noch) nicht an der Börse gehandelt. Der Marktwert lässt sich dort nur anhand der Bewertung von Investoren nachvollziehen.

Mehr als Deutschland Schulden hat

Wie unvorstellbar groß diese Summe ist, wird erst klar, wenn man versucht, sie mit anderen Beträgen zu vergleichen.

Worüber wurde geredet? Laut Medienberichten über saubere Energie, Handelsbarrieren und Urheberrechtsverletzungen.

Prompt headline