„Uns kränken die schlechten Rollen, die Frauen in Pornos haben”

„Uns kränken die schlechten Rollen, die Frauen in Pornos haben”

, etwa %minutes% Minuten Lesedauer

Erika, Sie nennen sich eine Feministin, aber Sie drehen Pornos. Manche Leute sagen, das passt nicht zusammen.

Das sehe ich nicht so. Meiner Ansicht nach brauchen wir noch viel stärker den Einfluss von Frauen in der Pornografie, denn nur so sind Änderungen möglich. Die wichtigsten Personen, die heute Pornos machen, gehören zu einer sehr kleinen Gruppe von Männern. Das sind keine gewöhnlichen Männer, sondern ganz bestimmte. Das ist der Mann mit einem schicken Sportwagen, Zigarre und Alkohol in der Hand, umgeben von Nutten.

Ist das wirklich so? Das klingt stark nach Klischee.

Treffen Sie mal hundert Pornografen aus verschiedenen Teilen der Welt, und Sie werden sehen, dass sie alle gleich sind. Aber das ist nicht einmal nötig. Schauen Sie sich nur an, was ihre Filme zeigen. Alle Filme sind gleich, weil die Hersteller gleich sind, weil sie die gleichen Werte teilen. Wenn Sie ihre Filme sehen, wissen Sie, was für Menschen sie sind.

Pablo: Kein schicker intellektueller, supercooler Typ dreht Pornos. Denn wenn er so wäre, würde er nicht diese Art Filme drehen.

Vielleicht gibt es aber einen schicken supercoolen intellektuellen Typen, der diese Filme dreht, weil er glaubt, dass die Menschen genau das wollen und es ohnehin nur ein Geschäft ist.

Ich kann nur sagen, dass die meisten diesem Klischee entsprechen, und wir kennen eine Menge. Es ist immer wieder der gleiche Typ. Ich gehe meistens schon nicht mehr zu ihren Veranstaltungen, weil ich keinen Sinn darin sehe – ich habe mit ihnen nichts gemeinsam und ich habe mit ihrem Publikum nichts gemeinsam. Mein Publikum ist anders. Ich verstehe sie nicht, sie verstehen mich nicht, deshalb kommen wir nicht so gut miteinander aus.

Aber es liegt nicht nur an den Männern in der Porno-Industrie. Es gibt auch ein bestimmtes Gedankengut in der Gesellschaft. Neulich war ich auf einer Konferenz und dort war dieser Typ, der in einem Technologieunternehmen arbeitet. Er stand auf und stellte eine Frage, die ich oft höre: Er fragte, ob ich wirklich meine Filme verkaufe oder einfach nur so tue. Denn er habe mit Männern in der Branche gesprochen und die hätten ihm gesagt, dass die Frauen, die Pornos anschauen, immer die wirklich harten, bösen Pornos anschauen. Also habe ich zu ihm gesagt, na ja, ich glaube, deine Vorstellung ist eine Grundidee, die von vielen Männern wie dir geteilt wird. Sie tragen den geheimen Wunsch in sich, dass Frauen eigentlich wirklich jemanden wollen, der sie richtig hart rannimmt. Aber das ist nur eine Vorstellung. Die Frauen, die ich in meinem Leben getroffen habe, sind nicht so extrem. Sie sind nicht diese Art Frauen.

Wer sind dann diese Frauen?

Die Frauen in meiner Welt sind ganz normale Menschen. Uns kränken die schlechten Rollen, die Frauen in Pornos haben. Sie reduzieren uns zu einer Art unbedeutendem Objekt, die dem Mann etwas gibt. Sehr selten erzählt ein Porno die Geschichte einer Frau, die viel Spaß hat mit ihrer Sexualität. Sie ist nur eine Art Objekt, das dem Mann zum Orgasmus verhilft. Genau das ist der Mechanismus, der es Frauen schwermacht, Pornos zu genießen.

Könnte das nicht auch einen einfacheren Grund haben? Vielleicht werden Frauen einfach weniger durch Bilder angetörnt als Männer.

Ich glaube nicht, dass Frauen weniger auf Bilder stehen. Es passiert aber Folgendes: Wenn eine Frau mit gutem Selbstgefühl und sexuellem Selbstbewusstsein Pornografie sucht, die sie sich anschauen könnte – dann findet sie einfach nichts. Es ist alles so widerlich und aggressiv. Es törnt die Frauen ab und sie denken: „Das ist nichts für mich.“ Sie denken nicht: „Dieser Film ist nichts für mich“, sie denken, das ganze Genre ist nichts für sie.

Für Männer ist Pornografie etwas wie Spaß und etwas zum Entspannen, aber für Frauen ist Sex eher eine ernste Angelegenheit. Wenn wir über Frauen und Sex reden, liegt der Fokus so sehr auf Geschlechtskrankheiten, wie man nicht schwanger wird, wie man nicht verletzt wird - Sex scheint so unheimlich und dunkel. Und wenn Sie dann Mainstream-Filme über Sex sehen, wird es immer sehr dramatisch. Wie Lars von Triers „Nymphomaniac“. Es entsteht das Gefühl, Sex sei etwas Schwieriges, und furchtbar kompliziert. Natürlich ist es gut, dass die Menschen diese Aspekte behandeln, aber es gibt noch eine andere Seite, und das sind einfach die Freude und der Spaß am Sex. Und manchmal ist es genau das, was man will.

Ja, Porno ist nicht sehr fröhlich.

Was ich immer wieder zu erklären versuche, ist, dass Pornografie nur ein Genre ist, wo wir expliziten Sex tatsächlich sehen. Sie können alle negativen Werte rausnehmen, die wir meistens in der Pornografie finden, und sie durch andere Werte ersetzen, dann ist das Ergebnis des Films ein ganz anderes. Wenn ich einen Film mache, in dem die Frau eine interessante Rolle hat und es um sie und ihre Sexualität geht, wenn ich einen Film mache, der eigentlich schön ist mit guter Beleuchtung, und ich Sex in einer anderen Art und Weise zeige, weniger männlich zentriert und auf Genitalien konzentriert und mit mehr Intimität, dann kann Sex tatsächlich sehr, sehr schön sein. Aber dann fragen mich die Leute etwas Anderes: Ist das, was du gerade machst, überhaupt Pornografie? Manchmal lasse ich mich dazu verleiten zu sagen, es seien erotische Filme. Oder Filme für Erwachsene. Aber es ist sehr schwer zu definieren, was ich wirklich mache. Was ist es?

Nun, warum denn einen anderen Namen dafür finden? Warum es nicht einfach Porno nennen?

Weil die Menschen es nicht verstehen. Weil es in der Definition von Porno liegt, anstößig für Frauen zu sein. Aber es ist das gleiche mit dem Feminismus. Die Leute sehen darin nur den Hass gegenüber Frauen. Ich versuche, diese Wörter zu säubern, aber es ist sehr schwierig, sie den Menschen zu vermitteln. Weil die Menschen eine gewisse akademische Bildung haben müssen, um zu verstehen, wovon ich rede. Wie vermittele ich das Menschen, die nie auf die Universität gingen oder noch nie etwas über Frauenforschung gelesen haben.

Also Sie versuchen, die beiden Begriffe, Feminismus und Porno neu zu definieren. Scheint schwierig.

Es ist auch schwierig, weil die Menschen so große Angst vor Feminismus haben. Meiner Ansicht nach ist das lächerlich, weil für mich Feminismus etwas Grundlegendes ist. Der Gedanke dahinter ist zu glauben, dass Männer und Frauen die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben, und zu erkennen, dass das noch nicht umgesetzt ist. Das ist alles. Aber die Leute verstehen das nicht. Sie sind oft mir gegenüber sehr aggressiv, wenn ich erwähne, dass ich eine Feministin bin. Manche nannten mich Femi-Nazi.

Aber ich ernte auch Kritik von der radikal-feministischen Seite, die Pornos gänzlich ablehnt. Es ist schwierig, sich in der feministischen Szene zurechtzufinden. Es gibt so viele verschiedene Arten von Feminismus, jemand ist immer bereit, Sie anzugreifen. Aber die Menschen, die die schlechteste Meinung von mir haben, sind die Männer in der Porno-Branche. Wenn sie von meinem Ansatz hören, verstehen sie nicht, welche Art Frau ich bin, weil sie nur zwei Arten von Frauen kennen. Sie kennen Frauen, die im Grunde Heilige sind, und Frauen, die Huren oder Schlampen sind. Das ist alles, was sie wissen, und ich bin keine dieser Frauen.

Aber können Sie wirklich Ihre Arbeit vom Mainstream-Porno trennen? Sie bekommen doch zumindest Ihre Akteure aus dem gleichen Pool.

Kann sein, muss nicht – weil ich Menschen mit einem natürlichen, frischen Stil suche. Viele Schauspieler und Schauspielerinnen sehen sehr „pornifiziert“ aus, und mit diesem Look arbeite ich nicht. Aber viel von diesem Look kommt davon, wie sie hergerichtet sind, das Make-up, die Kleidung... viele von ihnen sehen tatsächlich so aus wie du und ich, sie zeigen nur diese pornifizierten Gesichter für den Film. Aber das ist in der Modebranche nicht anders, auch im Kino nicht, so ist die Welt, in der wir leben, alles ist irgendwie eine Illusion. Diese Pornodarstellerinnen setzen ihr Barbie-Gesicht auf, ihr Porno-Barbie-Gesicht.

Ja, ich arbeite auch mit professionellen Pornodarstellern, aber für mich ist sehr wichtig, sie als Menschen kennenzulernen. Deshalb setze ich mich beim Casting mit ihnen hin, trinke einen Kaffee mit ihnen, spreche mit ihnen. Und wenn ich das Gefühl habe, dass wir gemeinsame Werte haben und dass sie verstehen, was ich schaffen will, dann habe ich absolut kein Problem damit, mit Porno-Profis zu arbeiten.

Es ist wirklich interessant, sich einmal ungeschminkte Fotos von Pornodarstellern anzusehen. Davon findet man einige im Internet, zum Beispiel hier.

Pablo: Wenn Männer Pornos anschauen, haben sie eine bestimmte Vorstellung. Eben nicht, mit der normalen Nachbarin Liebe zu machen, sondern eher mit einer Barbie-Schlampe. Weil sie dann das Gefühl haben, sie könnten aggressiver sein. Die Frauen erscheinen dann weniger wie echte Menschen.

Wenn die Schauspieler zuvor Pornos gedreht haben, ist eines der schwierigsten Dinge, ihn klarzumachen, dass ich kein Porno-Setup will, keine Porno-Stellungen. Ich möchte den Sex, den sie in ihrem eigenen Schlafzimmer haben. Denn sonst haben sie Sex wie...

Wie Porno-Stars.

Ja.

Über die Branche wird gesagt, dass hinter den Frauen, die Pornos machen, immer eine traurige Geschichte steht.

Das ist im Allgemeinen nicht der Fall... Aber ja, als Produzent und Regisseur haben Sie auch eine Verantwortung. Sie müssen sicherstellen, dass Sie mit Menschen sprechen, die das wirklich wollen, was sie tun, und herausfinden, warum sie es tun.

Aber wie können Sie sicher sein?

Wie gesagt, tue ich mein Bestes, die Person kennenzulernen. Und ich habe einige Leute getroffen, die ich nicht eingestellt habe, weil ich das Gefühl hatte, dass hinter ihnen eine traurige Geschichte steht und sie nicht wirklich bei dem wohlfühlten, was sie vorhatten zu tun. Aber die meisten Menschen, die zu meinen Castings kommen, machen Spaß, sind aufgeschlossen und sexuell. Sie sind glücklich mit dem, was sie tun. Man könnte sagen, sie sind ein bisschen exhibitionistisch. Es törnt sie an, Sex vor der Kamera zu haben. Oft sehe ich, wie sie in einen anderen Modus wechseln, sobald die Kamera läuft. Sie können sehen, wenn sie zu agieren beginnen, dass sie ihre Situation mögen. Sie wollen vor der Kamera performen.

Sie arbeiten auch mit Amateuren. Das scheint verrückt. Wie ist das überhaupt möglich?

Ja, es ist schwierig. Und es ist ein ganz anderes Vorgehen. Denn wenn man mit Menschen arbeitet, die es vorher schon einmal gemacht haben, wissen sie in etwa, wie es geht und wie ihre Körper reagieren werden. Sie wissen zum Beispiel ganz genau, wie sie eine Erektion bekommen und sie halten. Wenn Sie mit einem Amateur-Mann arbeiten, will der zwar 100 Prozent geben, aber wenn dann da das ganze Team ist, wird er nervös und bekommt keine Erektion. So ist es halt. Sie müssen die Amateure sehr gut vorbereiten, damit jeder weiß, was wir brauchen, was seine Rolle ist und was er tun muss. Und dann Zeit lassen – alles dreht sich um Zeit und einen Raum zum Wohlfühlen. Einfacher ist es, wenn ich mit einem Paar arbeite, das auch im wirklichen Leben ein Paar ist. Dann haben sie bereits die Chemie und sie kennen einander.

Aber wie finden Sie diese Menschen?

Nicht ich finde sie, sie finden mich online und schreiben mir. Ich muss nie nach ihnen jagen. Die meisten Amateur-Paare wollen keine Pornodarsteller werden, aber sie suchen die Erfahrung und das Abenteuer, in einem Pornofilm zu sein. Die Situation törnt sie an. Es gibt mehr Leute, als Sie denken, die das tun wollen.

Das ist interessant: Fragen sie mehr Männer oder Frauen nach einem solchen Job?

Jedes Mal, wenn ich Männer treffe, haben sie so eine Art zu lachen und zu sagen, sie könnten in einem meiner Filme sein. Für sie ist es eine Art von Fantasie. Aber Frauen sagen mir niemals ins Gesicht: "Stell Dir vor, ich könnte eine Schauspielerin in Deinem Film sein!“ Es sagt uns viel darüber, wie wir uns selbst sehen. Immer wieder fragen mich Leute nach den Schauspielerinnen und ob sie wirklich in einem Pornofilm sein wollen, aber bei Männern fragen sie nie danach. Denn natürlich wollen sie es tun! Stimmt‘s? Und das ist doch irgendwie verrückt.

Ich habe hinter den Kulissen ein Video über einen meiner Filme gemacht. Darauf kann man sehen, was hinter der Kamera passiert. Und es ist zu sehen, dass die Leute so viel Spaß haben, dass sie lachen und spielen… Ich glaube, das Video ist wirklich interessant und schön, weil es zeigt, dass die Welt hinter dem fertigen Produkt völlig anders ist als das, was sich die Menschen vorstellen. Die Leute denken, dass es eine dunkle Angelegenheit ist und ich die Leute bitten muss, es zu tun, aber es ist überhaupt nicht so. Manchmal habe ich das Gefühl, als müssten wir uns in Sachen Sex einfach mal entspannen.

Der Film, den Sie erwähnt haben, gehört zum Projekt „XConfessions“, für das Menschen Ihnen ihre sexuellen Fantasien senden und Sie einige davon als Filme umsetzen. Wie reagieren die Menschen darauf?

Ich bekomme eine Menge Reaktionen. Menschen möchten sich mitteilen. Ich habe so oft von Leuten gehört, dass sie mir ihre Geschichte erzählen wollen, und irgendwann haben wir gedacht, es könnte schön sein, eine Plattform für sie zu schaffen. Dies ist jetzt also XConfessions. Der Typ mit dem Sportwagen und die Zigarre erzählt immer die gleiche Geschichte. Auf unserer Seite sehen wir aber: Die Menschen haben sehr unterschiedliche Geschichten. Wir haben jetzt mehr als 130.000 Abonnenten. Rund 60 Prozent davon sind Männer und 40 Prozent Frauen. Das ist schon eine Hausnummer!

Welchen Eindruck haben Sie von den sexuellen Phantasien der Menschen. Gibt es da eine Menge seltsame Dinge?

Nicht so viele. Viele Menschen haben die gleiche Art von Fantasie und drücken sie nur anders aus. Sehr oft betreffen sie ein Paar, das etwas Exhibitionistisches tut oder mit einer dritten Person spielt. Aber es gibt auch ganz andere, überraschende Dinge. Sie passen in verschiedene Kategorien – Masturbation, Sex in der Öffentlichkeit, Untreue, Gruppensex, homosexuelle Fantasien... Die meisten Fantasien sind kreativ und die Menschen finden wirklich schöne Möglichkeiten, sich auszudrücken. Wir drehen jetzt alle zwei Wochen einen Kurzfilm.

Sie sind also eine beschäftigte berufstätige Mutter und eine Porno-Produzentin. Wie bekommen Sie das unter einen Hut?

Wie macht man das? Man macht es einfach. Sie beißen die Zähne zusammen und tun es, aber es ist wie alles im Leben: Wenn du etwas willst, musst du dafür arbeiten. Träume werden nicht wahr, wenn du nichts dafür tust. Aber wenn ich dann über meine Situation nachdenke, ein Unternehmen und Kinder zu haben, dann glaube ich, dass ich flexibler bin, weil ich mein eigener Chef bin und über meine eigene Zeit verfügen kann. Ich kann meine Töchter um vier Uhr abholen, zwei oder drei Stunden mit ihnen verbringen und dann für weitere zwei Stunden arbeiten. Wenn du für jemanden anderen arbeitest, kannst du es nicht wirklich so einteilen.

Wenn Sie ein Mann wären, würde ich nie diese Frage stellen.

Wenn ich ein Mann wäre, hätte ich eine fantastische kleine Frau, die sich um die Kinder kümmert. Aber eigentlich ist mein Partner einer der Gründe, warum ich es so machen kann. Weil meine Töchter einen Vater haben, der sich so viel wie ich um die Kinder kümmert. Wir teilen uns wirklich 50 Prozent der Arbeit. Und ich kann den Unterschied bei meinen Töchtern sehen. Sie fragen nicht immer nach ihrer Mutter, meine Kinder fragen nach ihrem Vater. Wenn sie Schmerzen haben, fragen sie natürlich nach ihrer Mutter, das liegt im Blut, glaube ich. Aber Pablo organisiert die Dinge in der Schule. Es gibt noch eine Menge Paare, bei denen die Mutter die Hauptverantwortung für die Familie trägt, aber in meinem Fall ist das einfach nicht so.

Pablo: Ja, wir kennen viele Paare, von denen beide Partner arbeiten, aber die Arbeit zu Hause ist für Mama. Aber ich sehe da wirklich Unterschiede zwischen Schweden und Spanien, in Schweden sind die Dinge anders.

Glauben Sie, dass Sie eine ausgewogenere Beziehung haben, weil Sie Schwedin sind?

Bestimmt. Ich habe Pablo Feminismus beigebracht. Er wurde in Buenos Aires geboren und zog nach Barcelona, als er 13 war.

Und Sie bringen ihm also Feminismus bei?

Oh ja.

Pablo: Das tut sie immer noch.

Ich kann nicht anders.


Aufmacherbild: Lust Films/ Alberto Gamazo).