Ausländerzentralregister

Der Ausländer an sich

von Dominik Wurnig
etwa 3 Min. Lesedauer

Das Statistische Bundesamt hat zum Stichtag 31.12.2015 das sogenannte Ausländerzentralregister auf 389 Seiten ausgewertet. Für Krautreporter habe ich die interessantesten Statistiken rausgesucht.

Über Ausländer, die sich länger als drei Monate in Deutschland aufhalten, werden viel mehr Informationen gesammelt und gespeichert als über Deutsche. Das Ausländerzentralregister des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist eine der größten staatlichen Datenbanken und speichert personenbezogene Daten wie Namen, Adressen, Fotos, Visaanträge, Asylverfahren, Impfungen und vieles mehr.

Weit über 100.000 Nutzer haben Zugriff auf diese Daten. Von Datenschützern wird das Register, in dem Informationen von mehr als neun Millionen Menschen erfasst sind, dementsprechend heftig kritisiert. Allerdings gibt die anonymisierte Auswertung einen guten Einblick, wer unsere Nachbarn mit fremden Reisepass sind.

In Deutschland leben mehr Menschen mit fremdem Pass als jemals zuvor. Die Verteilung ist regional aber sehr unterschiedlich:

Türkische Staatsbürger sind die mit Abstand größte Ausländergruppe, gefolgt von Polen und Italienern.

Größte Ausländergruppe in den Landkreisen

Bild: Destatis, Fachserie 1 Reihe 2 - 2015, S.23

Herunter gebrochen auf die Landkreise und kreisfreien Städte sieht man, dass die Türken fast überall in Westdeutschland die dominierende Gruppe unter den ausländischen Staatsbürgern sind. In vielen Kreisen im Osten haben Syrer als relativ neue Ausländergruppe in sehr kurzer Zeit den Platz als größte Nationalität hinter den Deutschen eingenommen. Womöglich ist das ein Indiz, wieso sich gerade dort einige Deutsche von ihren neuen Nachbarn bedroht fühlen. Polen sind vor allem im Norden und Osten die häufigste Gruppe. Im Grenzland den Niederlanden, Tschechien und Österreich stellen die jeweiligen Bürger dieser Länder die größte Gruppe der Ausländer. In Rheinland-Pfalz sind US-Amerikaner in einigen Landkreisen die stärkste Gruppe – vermutlich da sich in der Gegend Ramstein und andere US-Militärbasen befinden.

Im Rahmen der Flüchtlingskrise äußerten viele die Sorge, dass zu viele Männer nach Deutschland kommen würden. Im Januar und Februar 2016 waren beispielsweise unter den knapp 120 000 Asylantragstellern zwei Drittel Männer. Doch der Männeranteil unter Ausländern auf deutschem Staatsgebiet war mit Ausnahme von 1933 stets höher. Heute ist das Verhältnis mit 52 Prozent Männern zu 48 Prozent nahezu ausgeglichen.

Andere Altersstruktur

Unter den verschiedenen Nationalitäten in Deutschland ist das Durchschnittsalter sehr unterschiedlich. Albaner, Syrer und Afghanen sind die Jüngsten mit einem Durchschnittsalter von Mitte Zwanzig. Älter als deutsche Staatsbürger (44,3 Jahre) sind Amerikaner, Schweizer und Österreicher, die in Deutschland wohnen. Generell zeigt sich, dass Menschen aus reicheren Ländern tendenziell älter sind als Menschen aus ärmeren Ländern. Das gilt global und auch für die jeweiligen Bevölkerungen in Deutschland.

Wo die Liebe hinfällt ...

Im Ausländerzentralregister speichert der Staat auch Daten zum Privatleben: Ehen zwischen In- und Ausländern beispielsweise.

Die Liebe ist ja ein sehr guter Grund, um in ein fremdes Land zu ziehen. Während unter den männlichen Ausländern der Großteil ledig ist, sind fast die Hälfte (49,2 Prozent) der ausländischen Frauen verheiratet. Interessant ist, dass ausländische Frauen stark auf deutsche Männer stehen: Ausländerinnen sind absolut und verhältnismäßig öfters mit Deutschen verheiratet als ausländische Männer. Aber woher kommen die ausländischen Ehemänner und Ehefrauen?

In absoluten Zahlen sind die meisten ausländischen Ehemännern Türken, Italiener, Russen, Amerikaner und Österreicher. Aber bei welcher Nationalität gibt es verhältnismäßig die meisten Ehen mit deutschen Frauen? Kasachstan. Mehr als jeder zweite kasachische Mann in Deutschland ist mit einer deutschen Frau verheiratet.

"Borat", die kasachische Kunstfigur aus der gleichnamigen Kinokomödie von Sacha Baron Cohen ist bestimmt nicht der Grund, warum deutschen Frauen verhältnismäig viele Kasachen heiraten.

Fotograf: Skssoft/Wikipedia

In absoluten Zahlen sind deutsche Männer am häufigsten mit Polinnen, Russinnen, Türkinnen und Thailänderinnen verheiratet. Auch verhältnismäßig haben ganz besonders viele Thailänderinnen einen deutschen Mann geheiratet.


Der Autor ist selbst Ausländer, jünger als der durchschnittliche Deutsche und lebt in Lebensgemeinschaft mit einer Ausländerin in Berlin.

(Titelbild: iStock/oneinchpunch).

Prompt headline