Krautreporter

Als sich Konstantin Goldenzweig mit Putin anlegte

etwa 16 Min. Lesedauer
  • Metriken
  • Probemitglieder: 0
  • Aufrufe: (Gesamt: 115, Gäste: 115)
  • Kommentare: 63
  • Audio-Zugriffe: 0
  • Ebook-Downloads: 0
  • Zahlen aktualisiert 24. September, 15:51 Uhr
| Matomo-Analytics

Dies ist die Geschichte von Konstantin Goldenzweig aus der Stadt Rjasan, der in die große Stadt kam, um Journalist zu werden und der Armut zu entfliehen. Der Korrespondent in Berlin wurde, weil er Deutschland liebt. Und dies ist die Geschichte der Ära Putin und warum Konstantin Goldenzweig nun lieber arbeitslos ist, als der Propaganda zu dienen.

Es ist Montag vergangener Woche im bayerischen Elmau, Konstantin Goldenzweig hängt mit seinem Fernsehteam etwas gelangweilt im Medienbereich des Gipfels herum. Es gibt wenig zu tun, weil Putin nicht dabei ist. G7 anstatt von G8, die Vorgeschichte ist bekannt. Am Morgen ist der letzte Beitrag gelaufen, es ging vor allem um die Proteste. G8-Gegner kommen zu Wort, die den Gipfel als Potemkinsche Dörfer kritisieren. „Der Gipfel ist umzingelt“ - steht über dem Beitrag. Goldenzweig hat seine Arbeit getan.

Da spricht ihn jemand vom Sender Phoenix an – ob er nicht ein Interview geben könne über die Sichtweise der Russen auf den Gipfel. Goldenzweig sagt zu. Ein paar Minuten später steht er dann vor dieser grünen Bergwiese, im Anzug und mit dem Mikrofon in der Hand, und tut, was er nicht tun soll: Er sagt, was er wirklich denkt. Dass der russische Präsident beleidigt sei über die Nichteinladung, dass die heutige Situation in Russland mit jener in den späten 80er Jahren vergleichbar sei, einem „anderen autoritären System“, als man es sich auch nicht vorstellen konnte, dass es so schnell zusammenbrechen würde. Das Verhältnis Merkel-Putin vergleicht er mit den „pragmatischen“ Beziehungen zwischen Brandt und Breschnew. Und er spricht das offene Geheimnis über die Ukraine aus, das aber in Russland zumindest in den Medien keinen Platz haben darf: Putin habe ein großes Interesse daran, dass die Lage in der Ostukraine möglichst lange instabil bleibe, weil Moskau davon profitiere.

https://www.youtube.com/watch?v=_ZwBlGFOgNs

Es sind nicht die Worte eines russischen Oppositionellen, es ist nicht übertrieben, sondern einfach eine ziemlich nüchterne Lagebeschreibung. Aber sie kommt aus dem Munde von Konstantin Goldenzweig, Deutschland-Korrespondent des russischen Senders NTV - einer der drei großen, einflussreichen, landesweiten Sender. Und deshalb wird sich bald ein Gewitter über dem 32-Jährigen entladen.

Am Montagabend fliegt Goldenzweig mit seinem Team nach Berlin zurück, fährt zu seiner Frau und dem einjährigen Sohn in die Dienstwohnung im Prenzlauer Berg.

Am Mittag des nächsten Tages ruft ihn ein Kollege an und erzählt von einem Zuschauer in Deutschland, der sich angeblich bei der Führung des Senders beschwert habe. Ein Zuschauer, der extra in Moskau anruft wegen eines Interviews im deutschen Spartensender Phoenix? „Wohl eher einer aus der Botschaft mit ein paar Sternen auf der Schulter“, vermutet Goldenzweig. Auf gut Deutsch: der Geheimdienst. Jedenfalls spürt er, dass da ein Stein ins Rollen gebracht wurde, der ihn überrollen soll. „Setz dich aufs Sofa und nimm dir Popcorn. Jetzt fliegt gleich die Scheiße in den Ventilator“, denkt er sich.

Beschimpfungen im Sekundentakt

Kurze Zeit später bricht das Gewitter los. Kremltreue Blogger kommentieren sein Phoenix-Gespräch und beschimpfen ihn als Verräter. "Wer gibt ihm das Recht, im Namen Russlands zu sprechen“, fragen sie. Sein Telefon vibriert im Sekundentakt, die einen gratulieren, die anderen beschimpfen ihn. Mit Verweis auf seinen Nachnamen kommen auch antisemitische Vorwürfe: Ein Goldenzweig könne aus Prinzip nicht loyal zum Staat sein, heißt es da etwa. Aber auch als kremluntreu eingeschätzte Blogger werfen ihm vor, jahrelang seine Seele an den Teufel verkauft zu haben, und nun mit einer billigen Masche den Absprung zu versuchen.

Es dauert eine weitere Stunde - bis der Inhalt der Liveschaltung bei Phoenix für seine Chefin ins Russische übersetzt worden ist – da teilen ihm die Kollegen mit, dass er entlassen worden ist. Dann tilgt NTV seine Biographie von der Internetseite und stellt stattdessen eine Collage seiner Aufsager aus Deutschland auf die Seite, betitelt mit „Mach's gut, Kostja.“ Die Botschaft ist klar: Du hast immer mitgespielt, also tu jetzt nicht so, als wärst du der große Oppositionelle. Es ist ein Tiefschlag.

Inzwischen ist der Kommentarbereich unter dem Phoenix-Interview von Goldenzweig deaktiviert.

Manche gratulieren Goldenzweig zu seiner "Heldentat", andere beschimpfen ihn wüst. "Sie sind wie alle Mitarbeiter von NTV ein Mistkerl, und es ist ganz egal, ob Sie in dem Dreck für Geld oder aus Gewissensgründen gearbeitet haben. Sie haben Hass und Lüge gesät und Russland zerstört. Für den Krieg tragen auch Sie die Verantwortung. Und wenn es einen großen Krieg geben wird, dann denken Sie daran: Darin ist auch ein Tropfen Ihres Giftes und Ihrer Lüge", schreibt etwa der Ukrainer George Gupalo.

Foto: Facebook Konstantin Goldenzweig

Das Gewitter ist jetzt einige Tage her, aber die Spuren der Verwüstung sind im Internet noch nachzulesen. Der 32-Jährige sitzt im roten Kapuzenpulli, Jeans und gelben Turnschuhen in seinem Büro, das im ersten Stock eines roten Backsteinbaus am Schiffbauerdamm untergebracht ist. Gegenüber liegt der Reichstag, im Nachbarbüro sitzt die BBC, RTL hat hier sein Hauptstadtbüro. An einem Flipchart hängt eine Liste mit Themen, über die Goldenzweig gerne noch berichtet hätte: Der Kampf mit dem Plastikmüll, die Vorliebe der Deutschen für „gesunde“ Limonade, die Prozesse gegen greise NS-Verbrecher. Aber er ist heute das letzte Mal hier. Das war's mit seiner Karriere beim Sender NTV, vielleicht mit seiner ganzen Fernsehkarriere.Und doch macht er einen erleichterten Eindruck.

Goldenzweig, seine Frau und sein einjähriger Sohn müssen wohl bis Ende des Monats die Dienstwohnung im Prenzlauer Berg verlassen, er ist nun arbeitslos, seine Aussichten sind schlecht. Die Wahrheit ist aber: Sein Ende bei NTV kam nicht überraschend. Schon im März hatte Goldenzweig dem Sender erklärt, dass er nicht weitermachen will, Ende Juni wäre also ohnehin Schluss gewesen. Nun eben drei Wochen früher, und mit einem großen Knall. Und warum? Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral, um es mit Brecht zu sagen.

Aber der Reihe nach.

Goldenzweig wird 1983 in Rjasan geboren, einer Halbmillionenstadt ein paar Autostunden von Moskau entfernt. In den 90ern erlebte er eine Jugend, wie sie die meisten Russen seiner Generation erleben: Es gibt viel Chaos und wenig Geld. Nach dem Schulabschluss kann es deshalb nur eines geben: Auf nach Moskau!

In Rjasan sind da schon zwei Weichen gestellt: in Richtung Journalismus und nach Deutschland. Im örtlichen Pionierpalast hatte er von Journalisten, die aus dem Umfeld der Menschenrechtsorganisation „Memorial“ stammen, das Handwerk des „echten“ Journalismus gelernt. Und mit ihnen fuhr er Ende der 90er Jahre zum ersten Mal in den Westen – in ein polnisches Provinzkaff, wo sich Deutsche, Polen und Russen trafen. Da verliebte sich Goldenzweig in eine Deutsche, und in Deutschland. „Das war eine totale Liebe – Deutschland erschien mir als das ideale Land, irgendwelche negativen Aspekte des Lebens hier waren mir völlig egal", erinnert er sich.

Die Briefliebe hält mehrere Jahre, Goldenzweig lernt Deutsch, hört Grönemeyer, Wecker und Rammstein, liest Wilhelm Genazino „und meinen geliebten Böll“, wie er heute sagt. Das passt zur Ära Putin: Die Liebe der Russen zu den Amerikanern war schon in den 90ern erkaltet, aber als der germanophile Putin Freundschaft mit Gerhard Schröder schloss, als er im Bundestag auf Deutsch sprach, als die beiden Länder eine „Modernisierungspartnerschaft“ beschlossen, als Volkswagen eine Fabrik in der Stadt Kaluga baute, Wintershall am Polarkreis zusammen mit Gazprom bohrte und deutsche Bauern in die russische Landwirtschaft gingen, da kehrte der Mythos von einer besonderen Beziehung der Deutschen und der Russen zurück.

Es ist das Jahr 2000, als der 17-Jährige in Moskau ankommt. Der Zusammenbruch des Rubels zwei Jahre zuvor steckt allen noch in den Knochen, das Land ist arm, aber nach der Machtübergabe des alten, kranken Jelzin an den jungen, dynamischen Putin zur Jahrtausendwende immerhin etwas optimistischer. Goldenzweig schreibt sich an der Journalismus-Fakultät ein, versteht aber bald, dass das „Quatsch ist und keine Ausbildung“. Stattdessen sucht er sich einen Job: „Ich habe die erste Zeit mit 100 Dollar pro Monat gelebt. In Rjasan war es okay, wenn du in drei Pullis und einer Hose durchs Leben gegangen bist. Aber hier sah ich meine Kommilitoninnen, die in den Pausen in die Boutiquen an der Twerskaja-Straße gingen, und die dicken ausländischen Autos vor der Fakultät.“ Goldenzweig tut das, was in dieser Zeit in Russland alle tun: Er geht Geld verdienen.

Goldenzweig findet einen Job beim Sender NTV, damals der populärste und professionellste Sender des Landes. „Rückblickend würde ich sagen: Das war die freieste Zeit in der Geschichte des Senders“, sagt Goldenzweig heute. Denn Wladimir Gussinskij, der den Sender nach bester Oligarchensitte als politisches Instrument eingesetzt hatte, ist schon von Putin ins Ausland getrieben worden, der Sender gehört jetzt zu „Gazprom-Media“, aber eine neue politische „Generallinie“ ist noch nicht vorgegeben.

„Erfahrungen sammeln und der Armut entkommen“

Der Ölpreis steigt, die Petrodollars fließen ins Land, der Krieg in Tschetschenien geht zu Ende, es beginnen die goldenen Jahre der Putin-Ära – und die Menschen geben sich hemmungslos den Freuden des Kapitalismus hin. Goldenzweig berichtet über Schönheitswettbewerbe, über Popstars, aber auch für Berichte über die Band 2Raumwohnung ist Platz. Er verbringt die Nächte in Ostankino, dem russischen Fernsehzentrum, und schneidet Beitrag für Beitrag. Eine Zeit voller „Drive“, wie er sagt. Er wechselt mit den Projekten die Sender, fährt 2005 für eine sinnlose Unterhaltungsshow à la „Versuchung im Paradies“ auf die Seychellen. Warum denn auch nicht, als 22-Jähriger aus Rjasan? „Ich wollte zwei Dinge: Erfahrungen sammeln und der Armut entkommen“, sagt Goldenzweig heute. Als er sich 2004, mit 21 Jahren, die erste eigene Bude – eine Einzimmerwohnung weit draußen vor der Stadt – leisten kann, da fühlt er sich „wie ein Sultan.“

2005: Der Junge aus Rjasan (ganz rechts) während der Dreharbeiten für eine Unterhaltungsshow auf den Seychellen. Warum auch nicht?

Foto: Vkontakte Konstantin Goldenzweig

Zu NTV kehrt er 2006 zurück - ins Team von Alexej Piwowarow, heute einer der renommiertesten russischen Dokumentarfilmer. Zusammen mit ihm macht er historische Dokumentationen und Filme über Luftfahrt. Goldenzweig reist dafür immer wieder nach Deutschland, etwa um den Kosmonauten Sigmund Jähn oder ehemalige Luftwaffe-Flieger zu interviewen. Warum eigentlich nicht?

Um ihn herum verändert sich jedoch das Land, und insbesondere NTV verändert sich: 2004 wird das journalistische Schwergewicht Leonid Parfjonow entlassen. Der Sender wird in der Folge immer mehr zum Lautsprecher des Kremls, diffamierende Propagandafilmchen gegen Oppositionelle, als Investigativstorys getarnt, zu seinem Markenzeichen.

In den letzten Jahren tat sich der Sender etwa mit einer mehrteiligen „Dokumentation“ namens „Anatomie des Protestes“ hervor, die beweisen sollte, dass die Proteste von 2011/2012 aus dem Ausland gesteuert wurden.

2008 holt Piwowarow den damals 25-Jährigen in die Nachrichtenredaktion, aber auch hier bleibt er der Politik fern: Hier ein Bericht über das neue Album der Kultband „Leningrad“, dort eine Reportage über eine neu gebaute Brücke, warum eigentlich nicht? „Ich war doch ein Nobody, nur ein Bauer in diesem Schachspiel“, erklärt Goldenzweig seinen damaligen Gemütszustand.

2010 dann schickt ihn sein Chef als Korrespondent nach Deutschland, und jetzt stellt sich erst recht die Frage: Warum eigentlich nicht? Eine Dienstwohnung im Prenzlauer Berg, ein ordentliches Gehalt, Dienstreisen durch ganz Europa. Nur zum Vergleich: In Moskau konnte sich Goldenzweig eine Einzimmerwohnung mit 30 Quadratmetern im Plattenbau leisten – allerdings im Zentrum.

Erst Jahre später erfährt er, dass sein Vorgänger aus einem ähnlichen Grund entlassen wurde wie er heute – weil er privat zum Prozess gegen Unternehmer Michail Chodorkowski gegangen war und sich im Kollegenkreis zu laut zur politischen Lage in Russland äußerte.

Die Arbeitsbedingungen sind aber erstmal akzeptabel: Politik interessiert die Redaktion nur am Rande, sie wollen mehr über das Leben in Deutschland erfahren. „Vegetarische Zeiten“ nennt er das – im Kontrast zu heute: „Russland sah sich damals noch als Teil der westlichen Welt.“ Seinen ersten Bericht macht Goldenzweig über den „Ganz gewöhnlichen Sarrazinismus“ - daran erinnert er sich bis heute.

Der Druck steigt, aber es bleiben Freiräume

Mit dem Ende der Ära Medwedew, den Winterprotesten von 2011/2012 und der Rückkehr Putins in den Kreml wird der Wind aus Moskau jedoch kälter. „Der Übergang war fließend. Es ist ja nicht so, dass heute Demokratie gespielt wird, und morgen ist das System autoritär“, erklärt er. Aber Goldenzweigs Ziehvater Piwowarow verlässt jetzt den Sender, und NTV produziert mehr und mehr „Investigativstorys“ gegen russische Oppositionelle und „Feinde der Russen“ wie den georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili. Der junge Russe verachtet seine Kollegen dafür. Andererseits - diese „Spezialeinheit“ gab es schon immer beim Sender, und Goldenzweig denkt sich: Dort ist das Feld, das sie bearbeiten, und hier ist das Feld, das ich bearbeite.

Es gibt Druck, aber man kann sich Freiräume erhalten: „Wir leben ja nicht unter Stalin, sondern unter Breschnew. Damals galt: Sitz in der Küche und sprich, worüber du willst. Heute ist die Küche eben Facebook.“ So sieht er damals die Welt.

2011 zum Beispiel, Putin will sich erneut zum Präsidenten wählen lassen, und auf den Straßen demonstriert die Mittelklasse, da postet er: „Warum sitzen wir hier auf Facebook und schimpfen auf Putin, aber dann machen wir uns an die Arbeit und bedienen den ganzen Mechanismus?“ Es dauert ein paar Stunden, dann ruft ihn ein höherstehender Kollege an und sagt: Junge, du weißt doch, dass dieser ganze Kram morgens beim Chef auf dem Tisch liegt, oder? Er lässt den Post damals auf der Seite, und er bleibt ohne Folgen. Aber das war 2011, vegetarische Zeiten noch.

Es folgt ein Vakuum, in dem es ihm immer noch gelingt, eine eigene Linie zu fahren. Echte Anweisungen gibt es nur, wenn Putin zum Staatsbesuch anrückt, ansonsten versucht er, sich vor Themen zu drücken, die ihm die Redaktion aufdrücken will. Die Redaktion fordert etwa einen Bericht über die Präsentation eines Buches über den „Faschismus in der Ukraine“ in Berlin. Das Heikle daran: Die Autoren sind selbst frühere russische Rechtsradikale. Sorry, antwortet Goldenzweig, wir sind auf dem Weg nach Essen zur Verleihung eines Designpreises. Berichte über den NSA-Skandal oder über die Probleme der deutschen Migrationspolitik macht er dagegen mit gutem Gewissen – und die decken sich mit der Direktive aus Moskau, die jetzt schon klar und deutlich ist: „Europa verfault.“

Im finalen Stadium der Degradierung

Mit dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch im Februar 2014 schwinden die Freiräume, und Goldenzweig denkt mehr und mehr darüber nach, ob er da noch mitspielen will. Es gibt jetzt klare Anweisungen: „Du interviewst heute Sahra Wagenknecht, die dir sagt, dass man Russland nicht isolieren darf.“ Vor Besuchen der ukrainischen Staatsführung in Berlin bekommt er die Ansage: „Kein Gelaber, sondern eine klare Botschaft: Poroschenko ist hier, um um Geld zu betteln.“ Einen Bericht über die Entschädigungszahlungen für sowjetische Kriegsgefangene schneidet die Redaktion in Moskau so, dass Äußerungen über die Untaten der Roten Armee herausfallen. Alles ist plötzlich politisch. „2015 waren praktisch keine Themen mehr übrig, die man frei bearbeiten konnte. Keine Eigeninitiative mehr – alles wird nur noch von oben vorgegeben.“

Das, so Goldenzweig, ist das „finale Stadium der Degradierung“. Mit dem, was ihm seine Mentoren von „Memorial“ in Rjasan vor zwei Jahrzehnten über den Journalismus erzählt hatten, hatte das überhaupt nichts mehr zu tun. Die Arbeit in Deutschland hilft ihm, mit Abstand auf das Spektakel in Russland zu blicken. „Die Kollegen in Moskau erklärten mir: Alle machen doch Propaganda, reg dich nicht auf. Aber den Journalismus in Deutschland bewundere ich doch“, sagt er.

"Wir sollten die Dinge beim Namen nennen: Wir mischen die Wahrheit mit der Unwahrheit, und das nennt sich Propaganda."

Foto: Screenshot NTV

Er hat es jetzt endgültig satt, den Mechanismus zu bedienen, wie er es schon 2011 genannt hat. Goldenzweig sieht die Propaganda auf NTV, die die niederen Instinkte der Russen anspricht, die Suche nach dem Feind. „Bei uns wird immer vom 'Informationskrieg' gesprochen, den wir mit dem Westen führen. Aber wir sollten die Dinge beim Namen nennen: Wir mischen die Wahrheit mit der Unwahrheit, und das nennt sich Propaganda.“

Schlimmer noch: Konstantin merkt, wie er selbst beginnt, den Zungenschlag, die Rhetorik des Kremls nachzuahmen: Es ist dieser arrogante, süffisante Ton gegenüber den Verirrungen des Westens, seiner Doppelmoral, seiner angeblichen Demokratie und Medienfreiheit. Goldenzweig fragt sich: Will ich Journalist sein – oder derjenige, der dem Westen die Leviten liest? Aber auch jetzt noch gibt es Features, für die er sich nicht schämt, etwa zum 9. Mai, dem Tag des Sieges, über einen Sachsen, der über Jahrzehnte das Grab eines unbekannten russischen Kampfpiloten gepflegt hatte – und am 9. Mai kam aus Russland die Tochter, die ihren Vater nie gesehen hatte, zur Exhumierung des Leichnams. Der positive Nebeneffekt: Auf diese Weise konnte sich Goldenzweig um einen Bericht über die Europa-Tournee der „Nachtwölfe“ drücken.

Als ihm das alles nur noch peinlich ist

Es ist Januar 2015, da versteht er endgültig, dass er im falschen Boot sitzt. In Auschwitz wird der 70. Jahrestag der Befreiung gefeiert – auch dies ohne Putin, stattdessen ist der Chef der Kreml-Verwaltung Sergej Iwanow gekommen. Goldenzweig betrachtet voller Befremdung, wie seine Kollegen die greisen KZ-Überlebenden berennen, um die nötigen Statements zu bekommen: Was halten Sie davon, dass Putin nicht eingeladen wurde? Dann sieht er Putin-Vertreter Iwanow vor einem Bild mit den Schädeln von KZ-Opfern, und der erzählt an diesem Ort voller Tod und Leid von den Milliarden Euro, die Kiew den Russen fürs Gas schulde. Goldenzweig ist das alles nur noch unendlich peinlich.

Im März erklärt er seinem Chef dann, dass er geht. Das verstehen seine Kollegen schon damals nicht. Wie kann er die Dienstwohnung in Berlin, den Status eines Auslandskorrespondenten nur freiwillig aufgeben? Gewissensgründe? Da lachen sie nur. „Bei NTV arbeiten viele, denen das alles zuwider ist. Wie sie das machen? Sie holen morgens tief Luft und dann tauchen sie in den Arbeitstag ab. Und abends tauchen sie wieder auf.“

Und was nun, Konstantin Goldenzweig? „Eins ist klar – für die russischen Sender bin ich damit verbrannt“, sagt er. Gerne würde er für den unabhängigen Sender „Doschd“ arbeiten – aber außer für einige journalistische Schwergewichte gibt es da keine ordentlichen Gehälter, und erst recht keine Korrespondenten im Ausland.

Jetzt verlässt Goldenzweig zum letzten Mal das Büro und geht erstmal nach Hause. Er will kein Held sein, er will sich aber auch nicht beschimpfen lassen. „Verträge mit dem eigenen Gewissen kann man auflösen, so wie einen Arbeitsvertrag. Es lebe die persönliche Hygiene, hurra!“, hat er zuletzt auf Facebook geschrieben. Draußen ist Sommer, er muss noch Eier kaufen, hat ihm seine Frau gesimst. Und irgendeine Arbeit wird er schon finden. Vor dem Studio grüßt ihn eine Kollegin vom Bayerischen Rundfunk. „Ich hab sie im Fernsehen gesehen, in Elmau“, sagt sie freudig. Sie ist konsterniert, als Goldenzweig ihr erklärt, welche Folgen das Interview hatte. „Na, dann wünsch ich Ihnen alles Gute“, sagt sie etwas betreten zum Abschied.