Die Wahrheit über die Lügen der Journalisten

Die Wahrheit über die Lügen der Journalisten

Stefan Niggemeier monogram
Verfasst von
am

So weit ist es schon gekommen mit der Manipulation durch vermeintliche Qualitätsmedien: Das ZDF ist „dafür verantwortlich, dass die FDP aus dem Bundestag geflogen ist“. So steht es im Buch „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte, gleich im Vorwort, und am Ende des Satzes steht eine Fußnote und hinten im Buch die zugehörige Quelle, und wenn an Behauptungen Fußnoten hängen mit Quelle, dann ist ja wohl klar, dass sie stimmen.

Nun ist die Quelle allerdings in diesem Fall ein Artikel des Branchendienstes „Meedia“, der sich über die These, die die Zeitschrift „Cicero“ unter der Überschrift „ZDF killed FDP“ zugespitzt hatte, eher lustig machte.

„Cicero“ wiederum berief sich auf eine Studie der Uni Mainz, die fragte, welche Auswirkungen es möglicherweise hatte, dass mehrere Medien (darunter das ZDF) noch sehr kurz vor der Wahl Meinungsumfragen veröffentlichten, die die FDP bei 5,5 bis 6 Prozent sahen. In einem Experiment, das der Wahlforscher Thorsten Faas vor der Bundestagswahl durchgeführt hatte, war der Anteil der FDP-Wähler höher, wenn die Probanden eine Umfrage vorgelegt bekamen, die sie unter der Fünf-Prozent-Hürde sah. Möglicherweise hätten die Veröffentlichungen der Demoskopen, die die FDP kurz vor der Wahl über der Fünf-Prozent-Hürde sahen, also einen negativen Effekt auf die tatsächlichen Ergebnisse der Partei gehabt.

Ulfkotte macht daraus eine Manipulation, mit der das ZDF für den FDP-Misserfolg verantwortlich ist. Der Wissenschaftler Faas sagt dazu auf Nachfrage: „Genau diesen Eindruck wollte ich nicht erwecken.“

Udo Ulfkotte braucht solche falschen Eindrücke, um es in seinem Buch immer schön raunen zu lassen, an dieser Stelle und an vielen anderen. Im nächsten Satz schreibt er:

Auch daran hängt eine Fußnote, was gut ist, weil man nachsehen kann, wo er das falsch abgeschrieben hat. In diesem Fall bei einem Kommentar des Journalisten Stefan Laurin, in dem es hieß:

Dass es um eine spezielle Altersgruppe geht, genau genommen den Marktanteil bei den 14- bis 29-Jährigen, hat Ulfkotte übersehen oder übersehen wollen. Die missverstandene Zahl passte in sein Bild von der Welt, in der niemand mehr die Öffentlich-Rechtlichen schaut. Tatsächlich schalten immer noch fast neun Millionen Menschen um 20 Uhr die „Tagesschau“ ein; die Hälfte der Deutschen nennt das Erste (25 Prozent), das Zweite (16 Prozent) oder eines der Dritten (10 Prozent) als Sender, der „insgesamt die qualitativ besten Programme anbietet.“

Image caption: Ulfkottes Buch: "Gekaufte Journalisten"

Copyright: Verlag

So geht das los, im neuen Buch „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte, das „mit der geballten Wahrheit“ mehrerer Kapitel den „Armageddon der Leitmedien“ auslösen soll. Ein Buch, das angeblich „enthüllt“, wie Journalisten sich kaufen und von finsteren Mächten steuern lassen, wie sie Wahrheit verschweigen und verdrehen, und das zu dem Ergebnis kommt: „Meinungsvielfalt wird jetzt nur noch simuliert.“ Ein Buch, das nach Aussage von Ulfkotte die Mächtigen in den Redaktionen zittern lässt, und gegen das sie sich verschworen haben: Bei einem Geheimtreffen im Frankfurter Hof hätten sie beschlossen, es totzuschweigen und Mitarbeiter, die wagen, darüber zu berichten, zu entlassen.

Das Buch verkauft sich gut; am 27. Oktober wird es auf Platz 13 der „Spiegel“-Bestsellerliste erscheinen. Von Menschen wie Eva Herman, die früher die „Tagesschau“ vorlas und später die Nachrichten des Kopp-Verlags, und Internetseiten wie der islamophoben Hetzseite „Politically Incorrect“ wird es gefeiert und beworben. Herman sieht in ihm einen wichtigen Beitrag dazu, „das System“ kippen zu lassen. Unter Bezug auf dieses Buch werden Demonstrationen gegen Journalisten organisiert, die aufgerufen werden, zur Abwechslung mal die Wahrheit zu schreiben -- oder zu schweigen.

Ulfkotte liefert mit dem Werk scheinbar den Beleg für das, was Gegner der sogenannten „Mainstream-Medien“, die sich in Montagsdemonstrationen und an vielen Stellen im Netz formieren und artikulieren, schon lange glauben: dass Journalisten ununterbrochen bewusst die Unwahrheit sagen, um das Volk zu manipulieren, gesteuert vor allem durch amerikanische Geheimdienste und Geheimbünde.

Ulfkotte formuliert es typisch zurückhaltend in seinem Buch so:

  • „Während da draußen langsam, aber sicher alles vermodert und zusammenbricht, präsentieren uns 'Qualitätsmedien' Tag für Tag mit Durchhalteparolen die Illusion von Stabilität, Wohlstand und finanzieller Sicherheit.“ (Seite 110)
  • „Wie wir sehen werden, manipulieren uns Journalisten und Medien rund um die Uhr. Und überall.“ (Seite 100)
  • „Unsere Alpha-Journalisten sind nichts anderes als der verlängerte Arm der NATO-Pressestelle.“
  • „Wir leben in einem großen Theater. Das gespielte Stück nennt sich 'Demokratie'. Und wie wir sehen, ist auch die 'Pressefreiheit' bei diesem Theater nur eine gut gespielte Illusion.“ (Seite 218)
  • „Meinungsfreiheit gibt es also ganz sicher nicht mehr.“ (Seite 251)
  • „Wir werden rund um die Uhr desinformiert.“ (Seite 286)

Es gibt viele gute Gründe, dieses Buch zu ignorieren, der wichtigste ist sein Autor, der, wie es ein ehemaliger Kollege von ihm von der FAZ sagt, irgendwann zwischen Realität und Fiktion nicht mehr unterscheiden konnte. Es gibt aber einen entscheidenden Grund, dieses Buch nicht zu ignorieren: Es entfaltet sichtlich Wirkung. Es wird jetzt schon wie die Bibel einer Bewegung behandelt.

Dass über „Gekaufte Journalisten“ bislang wenig in den „Mainstream-Medien“ zu lesen war, wird als Beleg dafür genommen, dass sein Inhalt stimmt und so gefährlich ist, dass man ihn verschweigen muss. (Umgekehrt würde jeder Artikel, der dann doch erscheint, natürlich gewertet werden als Beleg dafür, dass sein Inhalt stimmt und so gefährlich ist, dass man ihn nicht mehr verschweigen kann. Das ist das Praktische in der Welt der Verschwörungstheoretiker: Alles und sein Gegenteil bestätigen die eigene These. Wird Ulfkotte für sein Buch verklagt, zeigt das, wie sehr die Mächtigen seine Aussagen fürchten. Wird er nicht verklagt, zeigt es, dass sie unangreifbar ist.)

Dabei besteht das Werk zu einem großen Teil aus Blähungen. Tatsächliche journalistische Skandale und zweifelhafte Praktiken, die lange bekannt sind, werden von ihm zu Überlebensgröße aufgeblasen und mit dem übelsten Geruch versehen. Ein anderer Teil ist schlicht und nachweisbar falsch.

Fast überall, wo man probeweise in die Behauptungen in seinem Buch hineinpiekt, findet man Fehler, Verdrehungen und Manipulationen - und die Luft geht raus. Ein Faktencheck und ein Blick auf die Methoden, mit denen Ulfkotte seine Skandalwelt auf riesenhafte Größe aufpumpt.


Das Autorisieren von Interviews und Nordkorea

Fast jede Praxis im deutschen Journalismus, die heikel oder umstritten ist, bedeutet für Ulfkotte gleich das vollständige Ende freier Berichterstattung. Zum Beispiel die Gepflogenheit, Interviews vor der Veröffentlichung vom Gesprächspartner gegenlesen, „autorisieren“ zu lassen:

Und so kommt man in wenigen Sätzen von einer zu recht umstrittenen Praxis zu einem Schein-Journalismus nordkoreanischer Art. „Was hat man davon zu halten“, fragt Ulfkotte, „wenn selbst ZDF-Nachrichtensprecher Claus Kleber die deutsche Tagesschau mit dem nordkoreanischen Regierungsfernsehen vergleicht?“

Eine relativ unspektakuläre Antwort auf die rhetorische Frage findet man im konkreten Zitat Klebers: „Das trockene Nachrichtenablesen gibt es heutzutage nur noch um 20 Uhr und im koreanischen Fernsehen.“


Häuser in der Toskana

Ulfkotte packt alles aus, verrät die bestgehüteten Geheimnisse der Branche! Sogar das, „wie Journalisten ihre Villen in der Toskana finanzieren“. Das geht so: Wenn die Kollegen auf „PR-Journalistenreise“ sind, bezahlen die Sponsoren alles, „die 5-Sterne-Vollpension vor Ort ist stets inbegriffen“. Obwohl die Journalisten also keine Kosten haben, machen sie nach der Rückkehr beim Finanzamt den Tagessatz für Auslandsreisen geltend. Das sind pro Tag in Oman laut Ulfkotte aktuell 48 Euro, „für einen Tag im afrikanischen Angola sogar 77 Euro“, und das kommt auf das normale Honorar noch obendrauf. So finanzieren „die geschicktesten und skrupellosesten Alpha-Journalisten der Leitmedien ganz nebenbei ihre Häuschen in der Toskana.“

Selbst in Schaltjahren brächte ein ganzjähriger dienstlicher Aufenthalt in Angola allerdings nur Tagessätze in Höhe von 28.182 Euro, was vermutlich nur für eine ziemlich mickrige Villa in der Toskana reichen würde, in der man sich nicht einmal aufhalten könnte, weil man ja in Angola auf Dienstreise sein müsste.


Eigenbelege im Irak

Als Beispiel für „korrupte Journalisten“, die mit „skrupellosen Tricks“ das Finanzamt und ihre Arbeitgeber „betrügen“, erzählt Ulfkotte folgende Geschichte:

Ulfkotte nennt weder eine Quelle für diese Behauptung, noch den Namen des vermeintlich zu Recht gefeuerten „korrupten“ Kollegen. Er ist aber unschwer als Gerhard Kromschröder zu identifizieren, dem der „Stern“ 1991 zu kündigen versuchte, was damals für große Aufmerksamkeit und eine Solidaritätsaktion von Kollegen und Prominenten sorgte.

Der „Stern“ warf Kromschröder damals unter anderem vor, bei seinen zweimonatigen Recherchen im Irak zu hohe Kosten verursacht zu haben. Das Hamburger Arbeitsgericht entschied allerdings, die Vorwürfe seien haltlos und die Kündigung unrechtmäßig und unwirksam.

Kromschröder nennt Ulfkottes Darstellung auf Anfrage „erstunken und erlogen“:

Image caption: Titelgeschichte 9/1991 mit einem von Kromschröders Fotos

Copyright: "Stern"

Der Verlag habe ihm, nach der Niederlage in der ersten Instanz und einer „niederschmetternden nächsten Verhandlung vorm Landesarbeitsgericht“, eine stattliche Abfindungssumme gezahlt, sagt Kromschröder.


Geköpft, weil er nicht auf Ulfkotte hören wollte

Ulfkotte schreibt nicht nur über „gekaufte Journalisten“, sondern auch über dumme Journalisten; Kollegen, die nicht so klug waren wie er, der „schwer bewaffnet mit einer Kalaschnikow und ausreichend Munition im Patronengurt durch Afghanistan zog“, wenn er von dort berichtete und diejenigen Mudschaheddin, die nicht mitbekommen hatten, dass er („pro forma“) zum Islam konvertiert war, „mit der Waffe auf Distanz“ hielt. Weiter schreibt er:

Ihm, Ulfkotte, wäre das nicht passiert, soll das wohl heißen.

Wer das Bild eines friedlichen, ungefährlichen Afghanistan verbreitet, sagt Ulfkotte nicht.


Faule Bulgaren und Rumänen

Mit einer gewaltigen „Desinformationskampagne“ haben nach Ansicht von Ulfkotte Politik und Medien vor der Europa-Wahl den Eindruck erweckt, die neue Freizügigkeit für Rumänen und Bulgaren bringe nur ein paar fleißige Arbeiter ins Land; mit einer „Desinformations- und Propagandawelle“ sollte den Deutschen „die Angst vor den neuen Mitbürgern genommen werden“. Erst nach der Wahl sei die folgende Wahrheit herausgekommen:

Nun gibt es zwar den Begriff von den Bulgaren als „Preußen des Balkans“, aber vor allem im historischen Zusammenhang. Im Europawahlkampf spielte er praktisch keine Rolle.

Aber wie sieht es aus mit den „wohl zurechtgefälschten Statistiken“? Ulfkotte stößt sich an Zahlen aus einem Beitrag im „heute journal“ des „staatlichen Propagandasenders ZDF“ Anfang 2014, die danach überall verbreitet worden seien. Darin, so Ulfkotte, wurden „Rumänen und Bulgaren als extrem fleißige neue Bevölkerungsgruppe dargestellt, die im Vergleich zur deutschen Gesamtbevölkerung sogar extrem selten arbeitslos sei“.

Mit „extrem selten“ meint Ulfkotte die Formulierung, dass Bulgaren und Rumänen „etwas besser“ dastünden (7,4 Prozent im Vergleich zu 7,7 Prozent).

Er empört sich auch über eine Überschrift des „Handelsblattes“, die lautete: „Bulgaren und Rumänen: Die Völkerwanderung fällt aus.“

Der „Handelsblatt“-Artikel konkretisiert dann allerdings: „Experten erwarten keine Völkerwanderung, wohl aber Zuzug im sechsstelligen Bereich.“

Die Zahlen aus „heute journal“ und „Handelsblatt“ stammen aus dem „Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit. Dessen Prognosen haben sich, anders als Ulfkotte suggeriert, erfüllt. Ende 2013 schätzte das IAB, dass die Nettozuwanderung aus Bulgarien und Rumänien von 70.000 (2013) auf 100.000 bis 180.000 Personen (2014) steigen werde. Im September 2014 rechnete das IAB mit 120.000 bis 130.000 Personen.

Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger, die aus Bulgarien und Rumänien kommen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr allerdings deutlich erhöht, sogar um 58 Prozent. Damit ist der Anteil der „Leistungsbezieher“ aber immer noch deutlich unter dem der ausländischen Bevölkerung insgesamt. Auch die Arbeitslosenquote ist gestiegen (9 Prozent im Juli), liegt aber deutlich unter der der Ausländer insgesamt (15 Prozent).

Ulfkotte hat sich aus der Berichterstattung vor der Wahl das rausgepickt, was ihm politisch nicht passt, und nach der Wahl das, was sein Vorurteil über die Bulgaren und Rumänen bestätigt, und voilà: eine riesige „Desinformationskampagne“!

Die Quelle für die Zahlen ist übrigens jedesmal die gleiche: das IAB. Bei den IAB-Zahlen, denen er nicht glaubt, wirft er den Medien vor, sie ungeprüft zu übernehmen. Bei den IAB-Zahlen, denen er glaubt, übernimmt er sie ungeprüft.


Die Nase voll von Angela Merkel

Udo Ulfkotte glaubt, dass es eine Abmachung oder wenigstens Einigkeit der Medien gibt, die Kanzlerin gut aussehen zu lassen und für sie nachteilige Informationen möglichst aus der Öffentlichkeit zu halten. Er hat dafür zwei Beispiele: Erstens die Manipulationen bei der ZDF-Rankingshow „Unsere Besten“. Das ZDF habe Angela Merkel „frech und dreist auf den ersten Rang gesetzt, obwohl diese in der Gunst der Zuschauer auf den vorderen Plätzen gar nicht zu finden war“. Tatsächlich lag Merkel aber in der repräsentativen Forsa-Umfrage ebenso vorn wie in der „Hörzu“-Leserwahl; nur in der Online-Abstimmung waren Ina Müller und Helene Fischer die beliebtesten deutschen Frauen.

Aber Merkel kann gar nicht beliebt gewesen sein, weiß Ulfkotte, denn: „In der Realität hatten zwei Drittel der Deutschen [im Sommer 2014] die Nase voll von Angela Merkel, die Umfrage wurde aber“ - Manipulation zwei - „nur in Österreich groß veröffentlicht.“

Die Umfrage war von Forsa im Auftrag des „Stern“ (der sie auch, wie üblich, auf seiner Internetseite verbreitete ; auch AFP machte daraus eine Meldung). Anlass war der 60. Geburtstag der Kanzlerin. Die Umfrage ergab, dass zwei Drittel der Deutschen nicht wollen, dass Angela Merkel in zehn Jahren noch Kanzlerin ist. Sie wollen sie nicht als ewige Regierungschefin, aber im Moment sind sie noch ganz zufrieden mit ihr. Bei einer direkten Kanzlerwahl bekäme sie laut derselben Umfrage 59 Prozent der Stimmen. Der „Stern“ fasste diese Ergebnisse treffend in der Überschrift zusammen: „Die Überkanzlerin - auf Zeit“.

Das, was Ulfkotte als „die Realität“ wahrnimmt, nämlich eine breite Ablehnung der Kanzlerin, gibt es nur in seinem Kopf - und auf Papier, wenn er die Umfrageergebnisse entsprechend verfälscht. Seine Schlussfolgerung daraus, dass die Medien nicht seiner verqueren Wahrnehmung der Wirklichkeit folgen: „So funktioniert Desinformation im Zeitalter der Gleichschaltung.“


Zensur beim ZDF

Ulfkotte schreibt:

Nein. Das ZDF hat aus dem Gespräch in der Mediathek zwar einen Satz herausgeschnitten. Es handelt sich aber um eine -- wahrscheinlich justiziable -- Stelle, in der Pirinçci die Grünen als „Kindersexpartei“ bezeichnet. Der Arschloch-Satz ist ebenso wie der Rest des Gespräches immer noch online in der ZDF-Mediathek abrufbar.


Die Atlantik-Brücke

Einen großen Teil von Ulfkottes Buch nimmt die Auseinandersetzung mit amerikafreundlichen Netzwerken wie der „Atlantik-Brücke“ ein. Tatsächlich ist es beeindruckend und durchaus besorgniserregend, wie groß der Einfluss dieser Organisationen ist und wie viele mächtige Journalisten irgendwie mit ihnen verbandelt sind. Das ist eine kritische Auseinandersetzung wert -- bei Ulfkotte wird daraus aber nur ein Kurzschluss: Wer irgendwann einmal irgendetwas mit einer Organisation zu tun hatte, die auf der Lobbyliste des Deutschen Bundestages steht, ist für ihn de facto schon als Propagandist gekauft.

Und sein Problem ist nicht nur eines von Nähe und Distanz von Journalisten, sondern speziell eines mit Amerika:

Ulfkotte prahlt damit, die Namen von mehreren Hundert Journalisten, die sich irgendwie von den Amerikanern haben „kaufen“ lassen, zu enthüllen: „In der Öffentlichkeit waren bislang nur fünf Namen bekannt, ich nenne 321.“

Alternativ hätte die Öffentlichkeit die Namen allerdings einfach im Enthüllungs-Portal Wikipedia nachschlagen können.

Ulfkotte hat die Namen etwa der irgendwie mit der „Atlantik-Brücke“ verbandelten Menschen, die er enthüllt, aus den Jahresberichten, die die „Atlantik-Brücke“ auf ihrer Internetseite veröffentlicht -- was für einen echten Geheimbund dann doch ein bisschen enttäuschend ist.


Özdemir und ein Therapeut

Als ein Indiz dafür, wie angebliche Mitglieder der „Atlantik-Brücke“ die Öffentlichkeit in die Irre führen, nimmt Ulfkotte den Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir:

Schaut man sich das Interview an, stellt man fest, dass es gar keinen Gegensatz zwischen Özdemirs Aussagen und der Darstellung im Jahresbericht gibt. Özdemirs Sätze von den „Verschwörungstheorien“ beziehen sich nicht auf die „Atlantik-Brücke“, sondern auf spätere Fragen nach der Bilderberg-Konferenz. Zur „Atlantik-Brücke“ sagt Özdemir, er sei dort einmal gewesen, aber nicht mehr Mitglied, seit Friedrich Merz Vorsitzender sei. Ulfkotte manipuliert Özdemirs Zitat, indem er es in einen falschen Zusammenhang stellt.


Korruption bei der FAZ

Am vernichtendsten ist Ulfkottes Abrechnung mit der FAZ, bei der er 17 Jahre lang als Redakteur gearbeitet hat, wofür er sich heute angeblich schämt. Er schildert, wie er sich von Regimen, Unternehmen und Geheimdiensten kaufen ließ: Er habe sich durch Einladungen und Schmeicheleien dazu bringen lassen, im Sinne der Gast- und Geldgeber zu schreiben.

Das wirft ein bezeichnendes Licht auf Ulfkotte, und er wirft sich heute dafür in den Staub, vor allem aber, um damit zu behaupten, dass solche Bestechlichkeit Alltag war und ist, im Journalismus und bei der FAZ insbesondere.

Insbesondere rechnet er mit Klaus-Dieter Frankenberger ab, mit dem er bei der FAZ in einem Büro saß und der heute Außenpolitikchef der Zeitung ist. Wie er, Ulfkotte, habe sich Frankenberger auf teure Reisen vom zweifelhaften und autoritär regierenden Sultan von Oman einladen lassen und dafür regimefreundliche Artikel geschrieben.

Frankenberger weist den Vorwurf der „Gefälligkeitsberichterstattung“ auf Anfrage „entschieden zurück“:

Frankenberger weist auch Ulfkottes Vorwurf zurück, er sei wegen seiner diversen Engagements (als Beirat der Atlantischen Initiative, im Institut für Europäische Politik IEP, als Mitglied der Trilateralen Kommission) Lobbyist amerikanischer Interessen:

Frankenbergers vollständige Antworten können Krautreporter-Mitglieder in den Anmerkungen rechts lesen.


Ulfkotte und seine Ghostwriter vom BND

Die aufregendsten Geschichten, die Ulfkotte in seinem Buch erzählt, handeln von ihm selbst, davon, wie er sich zu einem willenlosen Werkzeug von all jenen machen ließ, die ihn umschmeichelten, beschenkten und mit Informationen versorgten. Ein Höhepunkt ist der angebliche Besuch seiner Ghostwriter aus dem Geheimdienst in der Redaktion:

So ähnlich sei das auch bei anderen Artikeln und Medien üblich gewesen. Nun ist es schwer, solche Behauptungen zu überprüfen; vielleicht ist es allerdings ein gutes Indiz, wie wenig sich Ulfkottes überprüfbare Behauptungen als zutreffend herausstellen. Und bei dieser Passage beginnt das Problem schon damit, dass es sich bei seinem konkreten Artikel gar nicht wirklich um einen Enthüllungsbericht handelte. Die „Welt“ hatte, wie Hans Leyendecker später in der „Süddeutschen Zeitung“ schrieb, schon einen Monat vor Ulfkotte exklusiv über die Fabrik nahe Tarhuna berichtet; auch die „New York Times“ war ihm Wochen voraus.

Ulfkotte hatte aus all dem, was ihm der BND zusteckte, 1997 ein Buch gemacht. Er brüstete sich damals: „Sowohl das Bundeskanzleramt als auch die Mitarbeiter des BND haben mir stapelweise Verschlußsachen überlassen. Es war soviel Material, daß ich einige Unterlagen sogar doppelt erhielt.“ Hans Leyendecker wies damals in der „Süddeutschen Zeitung“ schon auf zahlreiche Fehler im Werk hin und auf das Problem, dass all die brisanten Dokumente, die einem Dienste zuspielen, stimmen können -- oder auch nicht. Ulfkottes besondere Naivität und Unfähigkeit fielen also damals schon auf.

Ulfkotte schlägt aus seiner eigenen Unbedarftheit gleich mehrfach Kapital. Erst, indem er treuherzig die BND-Geschichten veröffentlicht. Dann, indem er diese Treuherzigkeit und ihren Missbrauch durch den Geheimdienst anprangert. Die Geschichte, wie er sich vom BND hat einspannen lassen, erzählt er in seinem aktuellen Buch nicht zum ersten Mal. 2006 hat er sie schon einmal für das Gruner+Jahr-Kurzzeitmagazin „Park Avenue“ aufgeschrieben, angekündigt auf dem Titel mit der Zeile „Wie der BND mich köderte“. Leyendecker kommentierte das in der „SZ“:

Nicht einmal das Schuldbekenntnis, wie er sich selbst hat kaufen lassen, das Ulfkotte im neuen Buch als großes Coming-Out präsentiert, ist also eine Enthüllung. Nichts von Relevanz in dem Buch ist neu.


Fazit

Nicht alle Vorwürfe, die Ulfkotte in seinem Buch erhebt, sind abwegig. Zu Recht kritisiert er etwa den bizarren „Liberty“-Journalistenpreis, den ein Zigarettenhersteller vergibt und den Journalisten gern annehmen. Auch Klaus-Dieter Frankenberger muss sich fragen lassen, ob es zum Beispiel wirklich akzeptabel ist, in einem großen Artikel in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (23. März 2013) die Trilaterale Kommission zu ihrem 40. Geburtstag zu feiern, ohne auf seine eigene Mitgliedschaft zu verweisen.

Journalisten tricksen, täuschen und missverstehen; sie schreiben voneinander ab, lassen sich instrumentalisieren und verschleiern Interessenskonflikte. Tatsächliches journalistisches Versagen, Einzelfälle und systematische Missstände, bereiten den Boden, auf dem dann auch die wilden Theorien von Ulfkotte und anderen Kritikern wuchern.

Aber bei aller berechtigten Kritik am Zustand des deutschen Journalismus: Ulfkotte ist weder ein verlässlicher Zeuge noch ein brauchbarer Chronist.

Bezeichnend ist, wie er die Maybrit-Illner-Sendung vom 5. Juni 2008 interpretiert („Deutschland einig Spitzelland - wer stoppt die Datendiebe?“). Darin ging es um einen Spitzel-Skandal bei der Telekom. Der Name des damaligen Vorstandsvorsitzenden René Obermann, der gleichzeitig der Lebensgefährte der Moderatorin war, wurde in der Sendung von niemandem erwähnt. Für Ulfkotte ist das ein Indiz für „political correctness“, für eine „mediale Gehirnwäsche“, dafür, wie „aus dem einstigen Land der Dichter und Denker ein Volk von Feiglingen geworden“ sei: „Was unterscheidet uns auf diesem Gebiet eigentlich noch von Nordkorea oder Iran?“ Die erste Antwort, die man ihm geben könnte, wäre die, dass es nach dieser Maybrit-Illner-Sendung in den Medien eine breite, kritische Diskussion über genau diese beunruhigende Leerstelle in der Sendung gab.

Er gibt sich als einsamer Aufdecker aus, dabei trägt er vor allem zusammen, was kritische Journalisten vor ihm aufgedeckt haben. Ein Kapitel, das er überschreibt mit „Enthüllt: Die Nebenverdienste“, besteht ausschließlich daraus, dass er nacherzählt, was „Zapp“ vor Jahren enthüllt hat. Gegen den verstorbenen FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher hat er nur vorzubringen, was der „Spiegel“ vor 18 Jahren über ihn vorzubringen hatte.

Ulfkotte glaubt übrigens nicht, dass Schirrmacher an einem Herzinfarkt gestorben ist, sondern suggeriert in einem Online-Forum einen Suizid. Schirrmacher habe durch das Buch des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, das ihn sehr kritisierte, unter „erheblichem Druck“ gestanden. Um eine Verschwörungstheorie handele es sich deshalb nicht.

Auf Nachfragen von mir hat Ulfkotte nicht geantwortet.


Offenlegung: Ich schreibe regelmäßig für die FAZ. Niemand hat mir gesagt, dass ich diesen Text schreiben oder nicht schreiben soll. Ulfkotte bezeichnet mich in seinem Buch als vertrauenswürdige Quelle: „Journalisten als Eigenmarken, die auch ohne Verlage Geld verdienen können, weil man ihnen vertraut - die haben eine Zukunft. So wie im Medienbereich etwa Stefan Niggemeier.“

Karikatur: Hauck & Bauer.