Carolina Hellsgard

„Wir haben einfach so getan, als hätten wir viel Geld“

Interview von Helene Hegemann
etwa 0 Min. Lesedauer

https://vimeo.com/119419068

In ihrem Film „Wanja“ erzählt Regisseurin Carolina Hellsgard die Geschichte einer Frau, die nach einer langen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen wird und das junge Pferdemädchen Emma kennenlernt. Auf der Berlinale läuft der Film in der Sektion Perspektive Deutsches Kino. Im Gespräch mit Helene Hegemann erklärt Hellsgard, wie sie mit dem „extreme low budget“ von 300.000 Euro zurecht kam. „Das erste, was dabei rausfliegt, ist das Licht“, sagte die Regisseurin, die in Berlin und Stockholm lebt. Ihr Film sei aber trotzdem nicht so düster, wie manche Kritiker geschrieben hätten: Sie habe immer auf die „gewisse Leichtigkeit“ wert gelegt.


Kamera und Schnitt: Alex Theiler