Riss in der Gesellschaft: Hat Frankreichs Schulsystem versagt?

Riss in der Gesellschaft: Hat Frankreichs Schulsystem versagt?

, etwa %minutes% Minuten Lesedauer

Das erste, was Solenne sieht, wenn sie jeden Tag am Bahnhof von Sarcelles aus der Schnellbahn RER D aussteigt, sind Betonklötze. Rechts, links, geradeaus, egal wohin man schaut - horizontale Klötze neben vertikalen Klötzen, und überall Beton, angestrichen in Beige, Grau, Braun. Trübe Farben, die das Grün der wenigen Rasenflächen absorbieren. Als wären auch die grau und beige.

Jeden Tag geht die 32 Jahre alte Lehrerin am Bahnhofsvorplatz vorbei, an den Pakistani, die in Einkaufswagen Erdnüsse rösten, vorbei an den eingemummten Menschen, die auf die Busse warten, deren Fenster von innen wegen der Kälte draußen beschlagen sind, unter der Unterführung hindurch, über die Marktstraße, am Café entlang, in dem nur rauchende Männer zu sitzen scheinen, vorbei am Halal-Supermarkt und einem Laden für arabische Kleidung und Waren. Dann ist sie mittendrin, im Meer von Beton, in dem die Grundschule liegt, in der sie unterrichtet. Inmitten eines Wohnviertels, das aussieht wie eine übergroße Justizvollzugsanstalt.

Eine Wohnsiedlung in Sarcelles

Image caption: Eine Wohnsiedlung in Sarcelles

Copyright: Foto: Victoria Schneider

Dieses Wohngebiet ist der Inbegriff der französischen Banlieue, der Vorstadt, jenem Ort, an dem die sozial Schwächsten der Gesellschaft leben. Seit ein paar Wochen reden alle wieder darüber.

Genauer gesagt: Seit den Anschlägen auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ am 7. Januar und den folgenden Attentaten, bei denen insgesamt 17 Menschen ums Leben gekommen sind. Die beiden Täter wuchsen in einer dieser sozial schwachen Gegenden auf, auf die so oft mit dem Finger gezeigt wird. Die Frage, die sich Frankreich nun stellt, ist: Hat das System am Ende zur Radikalisierung der beiden Täter beigetragen? Und wo muss man anfangen, die Probleme zu bekämpfen?

Eine erste Antwort gab die Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem, die zwei Wochen nach dem Anschlag ankündigte zu handeln. Die französischen Bildungseinrichtungen seien nicht an allem schuld, sagt die Ministerin: „Aber sie tragen ihren Teil bei.“ Vallaud-Belkacem identifizierte vor allem zwei Probleme: Die mangelnde soziale Durchmischung in den Schulen und der daraus entstehende soziale Determinismus. Oft führt kein Weg heraus aus dem sozialen Milieu, dem sich viele Jugendliche in den Banlieues ausgesetzt sehen.

Es gibt aber noch Problem Nummer drei: Zu viele Schüler fühlen sich der Republik nicht zugehörig. „Wir müssen den Spagat beenden, den viel zu viele Kinder zwischen der republikanischen Realität in ihren Schulen und ihrem Alltagsleben machen müssen“, so Vallaud-Belkacem. Ein Elf-Punkte-Plan soll das ändern. Maßnahmen rund um die Stärkung des Laizismus und die Vermittlung von moralischen Werten sollen Frankreichs Schüler zu besseren Bürgern erziehen.

Ich treffe Solenne an einem Sonntag in ihrem Apartment im 20. Arrondissement in Paris, nicht weit vom berühmten Friedhof Père Lachaise entfernt. Sie wirkt jugendlich und quirlig, jünger als ihre 32 Jahre. Sie lümmelt sich auf einen Sessel in der engen Küche, umschließt die Teetasse mit beiden Händen, es ist kalt draußen, Minusgrade.

Lehrerin Solenne weiß, wovon die Ministerin spricht. Seit sechs Jahren lehrt sie an der École Pasteur in Sarcelles, eine der Einrichtungen, die vom Ministerium in die Kategorie REP + eingestuft wurden, die Bezeichnung für die problematischsten Schulen. Früher hießen diese Einrichtungen „Gewaltschulen“. Das sagt alles.

In Sarcelles vermischen sich die von der Ministerin angesprochenen Punkte. Sozial schwach trifft auf scheiternde Integration.

Es ist ein Ort, an dem die Arbeitslosigkeit bei fast 25 Prozent liegt, das mittlere Einkommen bei 17.000 Euro im Jahr. Zum Vergleich: Im Département Val d'Oise, zu dem Sarcelles gehört, liegt die Arbeitslosenquote bei 12 Prozent, in der Stadt Paris bei nur 8 Prozent.

Auf dem Weg vom Bahnhof zur École Pasteur, an der Solenne unterrichtet.

Image caption: Auf dem Weg vom Bahnhof zur École Pasteur, an der Solenne unterrichtet.

Copyright: Foto: Victoria Schneider

Hinzu kommt ein Einwandereranteil von mehr als 31,5 Prozent - exklusive Nachkommen von Einwanderern. Ein Besuch in Sarcelles reicht jedoch, um zu sehen, dass der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund bei fast 100 Prozent liegen muss: Pakistani, Araber, Afrikaner. Menschen aller Hautfarben. Auch hellhäutige? Bis auf die Soldaten, die die Synagoge bewachen, keine Spur.

Wenn die Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem also von der Notwendigkeit von Durchmischung redet, hat sie Orte wie Sarcelles im Kopf.

Die Kinder, die in Solennes Klasse sitzen, haben Probleme, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, sagt die Lehrerin. Sie seien hin- und hergerissen zwischen der republikanischen Welt in der Schule, „mit einer bestimmten Sicht auf das Leben“. Und der Welt, in die sie jeden Tag nach der Schule zurückkehren. „Zu Hause sprechen sie oft eine andere Sprache, sie leben eine andere Kultur, sie essen gemäß ihren Bräuchen.“ Auch Religion spiele bei den Kindern zu Hause oft eine andere Rolle, vor allem bei den Muslimen. Was gerade seit den Anschlägen für viel Gesprächsstoff gesorgt hat.

Denn die Praxis der Religion kollidiert mit dem Selbstverständnis der republikanischen Lehrerin, die das Prinzip des Laizismus „mit breiter Brust verteidigt“. Die Trennung von Staat und Religion ist eine der Säulen der Republik, seit 2004 ist in Frankreichs Schulen jede Art von religiösen Symbolen verboten. Religion ist Privatsache. Und spielt sich damit jenseits der Augen oder Kontrolle der Lehrer ab.

Betrachtet man die Debatte, die sich nach den Attentaten entfaltete, vor allem als in manchen Teilen des Landes Schüler die Schweigeminuten für die Opfer störten oder sie boykottierten, wird die Kluft im laizistischen Frankreich zwischen unterschiedlichen Teilen der Bevölkerung deutlich.


Vincent Jolivet hat gar nicht erst mit seinen Klassen über „Charlie Hebdo“ gesprochen. „Ich wollte mich nicht ärgern.“ Von den Geschichten über störende Schüler hatte auch er im Kollegium gehört. In solche Situationen wollte er nicht geraten.

Wäre Vincent vor einem Jahrhundert geboren worden, er wäre der typische Bildungsbürger. Blond und unscheinbar, die Regale vollgestopft mit französischen Klassikern, Werke über die Religionen, Weltgeschichte. Der 32-Jährige promoviert nebenbei an der Sorbonne über den französischen Adligen und Skandalautor Marquis de Sade.

Eine typischer Wohnblock der Banlieue

Image caption: Eine typischer Wohnblock der Banlieue

Copyright: Foto: Victoria Schneider

Er hatte ein bisschen Angst, als er vor einem halben Jahr als Lehrer am Collège Pierre Ronsard in Tremblay-en-France anfing. Zwar gilt Tremblay nicht als so brisant wie zum Beispiel Sarcelles – das wiederum auch nicht das allerschlimmste aller Banlieues ist. Doch auch hier liegt die Arbeitslosigkeit weit über dem Durchschnitt, genau so wie der Einwandereranteil.

20 Prozent Weiße, 20 Prozent Schwarze, 60 Prozent Araber, so lautet die demographische Verteilung von Vincents Schule. Pi mal Daumen geschätzt. Er holt seinen Schnellhefter aus dem anderen Zimmer, schlägt die Klassenliste seiner 3ème (neunte Klasse) auf und zählt.

„Arabisch, arabisch, arabisch, schwarz, asiatisch, französisch-arabisch, weiß-französisch, arabisch, schwarz, schwarz, weiß-französisch, arabisch, arabisch“, geht er durch die Namensliste. „Es könnte schlimmer sein“, sagt er. „Wir haben wenigstens ein bisschen Mischung bei uns.“

Er versuche, den Französischunterricht „anspruchsvoll“ zu gestalten, sagt er. Nicht immer sei das einfach. „Meine oberste Priorität ist: Die Klasse unter Kontrolle zu halten. Danach erst versuche ich, ihr etwas beizubringen.“

Die meisten seien aber schon jetzt verloren, seufzt er. Die Schüler hätten Probleme mit der Sprache, hören den Unterschied zwischen „en“ (in) und „on“(man) nicht. „Bei manchen habe ich das Gefühl, die verstehen gar nicht, was ich sage.“ Das seien vor allem die Schüler, die aus den Cités kämen, den Großwohnsiedlungen.

Überrascht haben Vincent die Ereignisse dieses Januars nicht. Es gebe auch in seinem Collège Jugendliche mit „Dschihadisten-Potenzial“, auch wenn er persönlich keinen davon kenne. Er selbst sehe nur, dass viele sich nicht mit Frankreich identifizierten. In seiner 3ème hat er Schüler, die marokkanische Flaggen oder die Landkarte von Algerien in ihre Hefte malen. Er macht eine Pause.

„Ob sie Frankreich wirklich hassen?“, fragt er dann. „Ich weiß es nicht. Oder ob das nur eine Provokation sein soll ... Aber sie geben uns auf jeden Fall das Gefühl: Wir sind nicht französisch.“

Er wisse auch nicht, was man tun könne, sagt Vincent. Sie bleiben unter sich, in ihren „vergammelten Gegenden“, sie kämen dort nicht raus. Der soziale Determinismus verschmilzt mit dem Gefühl, nicht dazu zu gehören. „Sie fühlen sich nicht zu Hause in Frankreich, also denken sie sich eine andere Identität aus, in einem anderen Land, in einer idealisierten Welt.“

Hinzu kommt, dass jedes Jahr dutzende Jugendlicher aus der Schule ausscheiden, mit nichts in der Hand. „Das sind nicht unbedingt Idioten oder böse Menschen, aber die Schule hat es nicht geschafft mit ihnen.“ Doch es gibt ein paar Hoffnungsschimmer.

In Tremblay-en-France.


Auf den ersten Blick sieht die Banlieue gar nicht so vergammelt aus, wie Vincent es beschrieben hat. Vom Bahnhof kommend, tut sich eher ein Bild eines kleinen, unspektakulären Städtchens auf, mit einer Tankstelle hier und einem Supermarkt dort. Zehn Gehminuten vom Bahnhof entfernt liegt die renovierte Bibliothek, die von Innen in bunten Farben leuchtet.

Jeden Samstag kommt Siham Nabi hierher. Sie ist eine der Schülerinnen, die Vincent Jolivet hoffen lässt. Eine seiner „exzellenten Schülerinnen“, die er fördern will, weil er in ihnen großes Potenzial sieht. Kinder, die hart arbeiten, trotz der widrigen Umstände, denen sie in der Bildungseinrichtung ausgeliefert sind.

Siham sieht älter aus als 14 Jahre, mit den langen dunklen Haaren und der schwarzen Kleidung, die sie trägt. Aber auch, wenn sie über politische Dinge nachdenkt, wirkt sie nicht wie 14. Sie stellt ihre Tasche auf einen der runden Lerntische, holt nacheinander ihre Ordner und Bücher heraus. Am Nebentisch sitzt ihr Bruder Ibrahim, auch er ist einer von Vincents Vorzeigeschülern. Er arbeitet an einem Aufsatz für die Musikschule, in der die beiden Geschwister eingeschrieben sind.

Monsieur Jolivet habe ihr eine Liste mit Leseempfehlungen gegeben, sagt sie. Ihr und ein paar anderen Schülern. Sie nimmt ein Blatt aus dem sorgfältig geführten Hefter. Frantz Fanon steht darauf, Vladimir Nabokov, Jean-Paul Sartre und Albert Camus. Sie lächelt schüchtern. Sie mag aber eigentlich lieber Jugendromane.

Siham in der Bibliothek von Tremblay-en-France

Image caption: Siham in der Bibliothek von Tremblay-en-France

Copyright: Foto: Victoria Schneider

Siham sieht das Collège aus einer ganz anderen Perspektive als ihr Lehrer. Sie liebt die Mischung, auch wenn sie weiß, dass viele Mitschüler große Probleme haben.

„Hier kommen alle Länder der Welt zusammen“, sagt sie. In ihrer Klasse habe sie Slowaken, Tunesier, Türken, Vietnamesen, zwei aus Martinique, Spanier, Marokkaner und Algerier. „Man sieht alle Farben in den Klassen“, sagt sie grinsend. „C'est sympa.“ Nett sei das. Man könne voneinander lernen.

Französisch sprechen sie alle, sowohl die, die in Frankreich geboren sind, als auch die, die im Ausland geboren sind. Bei ihnen zu Hause werde nur Französisch gesprochen, auch wenn sie Arabisch auf der arabischen Schule von Tremblay gelernt habe. So richtig gut spricht sie nur Französisch.

Siham ist die dritte Generation algerischer Einwanderer. Ihre Großeltern kamen in den Fünfziger Jahren während des Unabhängigkeitskrieges nach Frankreich, ihre Eltern wuchsen im Norden des Landes und in Paris auf. Beiden gelang es, sich aus den schwierigen Bedingungen zu befreien, unter denen nordafrikanische Arbeiterfamilien im Frankreich der Sechziger Jahre lebten. Untergebracht in den Bidonvilles, den Arbeiterslums, hatten sie kaum Zugang zu guter Bildung, es herrschte Armut, der Rassismus war groß.

Sihams Eltern haben ihr den Aufstieg vorgelebt. Heute ist ihr Vater leitender Angestellter einer Bank, ihre Mutter hat Französisch auf Lehramt studiert, zog es jedoch vor, sich voll um ihre drei Kinder zu kümmern. Ein viertes ist unterwegs. Die Familie Nabi wohnt in einem kleinen Einfamilienhaus in Tremblay-en-France - schon allein das unterscheidet Siham von vielen ihrer Mitschüler, die jeden Tag nach der Schule in die beigen und grauen Betonklötze zurückkehren.

Siham und ihr Bruder Ibrahim haben das Potenzial zu exzellenten Studenten, prophezeit Vincent, ihr Lehrer. Momentan gebe es noch zu wenig Vorbilder für die Kinder aus den Banlieues, sagt er. Er scheint sich inzwischen damit abgefunden zu haben, dass sich ohne tiefgreifende politische Maßnahmen nicht viel ändern wird an der kniffligen Situation.

Deshalb gilt sein Hauptaugenmerk Schülern wie Siham. Vielleicht können die in ein paar Jahren die Brücken bauen, für die Frankreich in diesen Tagen erst einmal nach Plänen sucht.