© iStock / aloha_17

Zuversicht

Fünf gute Nachrichten, die im März untergegangen sind

von der Krautreporter-Gruppe für Lösungen
etwa 2 Min. Lesedauer

Unter den vielen Nachrichten, die Tag für Tag auf uns einprasseln, verstecken sich auch Berichte über Lösungen und hoffnungsvolle Anfänge. Die Mitglieder der Krautreporter-Facebook-Gruppe „Gute Nachrichten – Lösungen hat die Welt“ sammeln diese Meldungen. Das waren die fünf beliebtesten guten Nachrichten, die im März 2019 geteilt wurden:

Saubermachen als viraler Hit

CBS News am 11.03.2019

Unsere Welt ist voller Müll, aber wie bekommt man den wieder weg? Byron Román versuchte es, indem er eine alte Aufgabe als Challenge in sozialen Medien wiedererfand: Die Teilnehmer sind dazu angehalten, ein Foto von einem mit Müll übersäten Ort zu machen, sei es ein Strand, Park oder Pfad. Anschließend räumen sie auf und machen hinterher ein Beweisfoto. Damit überzeugte er nicht nur Jugendliche, sondern auch eine 70 Jahre alte Engländerin.

Wie ein Mix aus Ackerbau, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg am 19.03.2019

Bei der Agroforstwirtschaft werden Bäume auf Felder gepflanzt. Sie ist ein sehr altes Prinzip, das in Deutschland aber erst seit kurzem wieder erforscht wird. Cottbuser Forscher haben nun untersucht, ob sich diese Anbaumethode auch für Brandenburg eignet, und ihre Ergebnisse sind eindeutig: Baumreihen auf Feldern erhöhen die Bodenfruchtbarkeit, schützen vor Erosion, der Auswaschung von Nährstoffen und bieten neue Einnahmequellen. Im Augenblick erfordern Agroforste noch eine Ausnahmegenehmigung, weil die deutschen Gesetze keine Mischnutzung vorsehen und die Bauern „bestraft“ werden können – sie können für diese Flächen keine Subventionen beantragen. Die Forscher hoffen aber, dass Agroforste bald erlaubt werden, schließlich fördert der Gesetzgeber die Forscher bereits.

Nachhaltigkeit als Schulfach: „Wegschmeißen kommt nicht infrage“

Deutschlandfunk am 08.03.2019

Viele Gegenstände gehen nicht nur schnell kaputt, sondern lassen sich auch schlecht reparieren. Dadurch wissen immer weniger Menschen, wie man diese Gegenstände eigentlich reparieren kann. Die Universität Oldenburg hat deshalb ein Seminar gestartet, in dem man nicht nur theoretisches Hintergrundwissen zur Instandsetzung paukt, sondern das Gelernte in einem Repair-Café auch gleich praktisch umsetzt.

Ein besseres Krankenhaus ist möglich – Tausende Menschen sammeln dafür Ideen

Krautreporter am 12.03.2019

Im Gesundheitssystem liegt vieles im Argen, insbesondere Bürokratie und Überstunden schlagen vielen Beschäftigten aufs Gemüt. Beschäftigte haben sich nun im Twankenhaus vernetzt, um Ideen für Verbesserungen zu sammeln: Sie wollen besser versorgte Patienten. Bessere Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter im Gesundheitssystem. Beruf im Gesundheitswesen und Familie vereinbaren können.

Es gibt eine Kaschmir-Friedensbewegung

The Times of India vom 02.03.2019

Im Kaschmir, einer zwischen Indien, Pakistan und der Volksrepublik China umstrittenen Region im Himalaya, gab es im Februar und März Attentate. Seit Jahrzehnten kämpfen militante Gruppen, oftmals mit Verbindungen nach Pakistan, und das indische Militär gegeneinander. Nun haben sich Friedensgruppen aus Indien und Pakistan zusammengetan, um zu zeigen, dass der Wunsch nach Frieden in beiden verfeindeten Ländern groß ist und nicht von Religion oder Staatsangehörigkeit abhängt.


Redaktion: Rico Grimm; Produktion: Vera Fröhlich; Bildredaktion: Martin Gommel.

Prompt headline