© Unsplash / Bacila Vlad

Pädophilie

Ich bin keine tickende Zeitbombe, denn ich bin mehr als meine sexuelle Neigung

Protokoll von Alisa Sonntag
etwa 17 Min. Lesedauer

Als ich in der neunten Klasse meine Sexualität entdeckte, haben mich Gleichaltrige nicht wirklich interessiert – aber ein Mädchen aus der vierten Klasse. Später waren meine Freundinnen immer schmal, klein, mit wenig Oberweite. Auch meine Frau. Als wir uns kennengelernt haben, war sie zwar nur ein Jahr jünger als ich – rein optisch hätte man aber denken können, zwischen uns seien fünf oder sechs Jahre Unterschied. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, ergibt das alles ein klares Bild. Damals habe ich das noch nicht gesehen.

Freunde von uns haben eine Tochter, die war sieben Jahre alt, als ich Mitte 30 war. Ich wollte mich immer unbedingt um sie kümmern. Ich habe Kindergeburtstage organisiert, mit ihr gespielt, ihr angeboten, für sie da zu sein. So oft, dass meine eigene Familie sich sogar beschwert hat, ich würde mehr Zeit mit diesem Mädchen verbringen als mit ihnen. Meine Frau hat gemeint, ich verhielte mich, als wäre sie meine Freundin.

Es geht nicht nur um Sex

Heute weiß ich, wie ich diese Erfahrungen einordnen kann. In der Tochter unserer Freunde habe ich keine zweite Tochter, sondern eine zweite Partnerin gesehen. Ich war verliebt – mit allem, was dazugehört. Also auch inklusive des ganzen emotionalen Teils. Für mich, in meiner Fantasie, kann ein junges Mädchen auch eine richtige Partnerin sein. Ich wünsche mir Nähe von den Mädchen, eine emotionale Bindung. Genau so, wie sich das jeder von seinem Partner oder seiner Partnerin wünscht. Auch körperlich fühle ich mich zu ihnen hingezogen.

Zum ersten Mal richtig verstanden habe ich meine Gefühle, als das Internet und mit ihm Pornoseiten aufkamen. Die Filme, die ich anklickte, zeigten immer Frauen, die jung und eher kindlich aussahen. Als mir das aufgefallen ist, wurde ich nachdenklich. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mir eingestehen konnte, dass ich pädophil empfinde.

Die Erkenntnis, dass ich nicht nur eine enge Bindung, sondern auch Sex mit den Kindern will, war am Anfang wirklich hart für mich. Es bedeutete, der Abschaum der Gesellschaft zu sein. Wenn ich nicht aufpasste, würde ich irgendwann ganz automatisch zum Täter, dachte ich. Meinem Gefühl, dass ich einem Kind niemals wehtun würde, habe ich nicht vertraut. Der Berichterstattung und der öffentlichen Meinung zu Pädophilen dagegen schon.

Und die ist sehr einseitig: Wenn man „Pädophilie“ bei Google eingibt, präsentiert die Suchmaschine fast nur Straftaten. Ich dachte also, dass pädophil empfindende Menschen alle Straftäter seien – oder es zumindest unabdingbar werden müssten. Deswegen habe ich anfangs versucht, den sexuellen Teil meiner Neigung zu verdrängen. Ich wollte das trennen – Sex und meine Gefühle für Kinder. Waren Mädchen anwesend, versuchte ich, meine sexuellen Fantasien aus dem Kopf zu verbannen und sie rein freundschaftlich zu sehen. Ich hatte Angst, eine Gefahr für sie zu sein und dachte, das sei die vernünftigste Lösung.

Doch das ging nicht lange gut. Denn auf diese Weise hatte ich keine Chance, meine Gefühle selbst zu akzeptieren. Akzeptieren bedeutet für mich: Etwas zu wollen ist okay. Weil man das ja eh nicht beeinflussen kann. Was nicht okay ist, ist, das umzusetzen.

Auf Partnersuche

So sehr ich den sexuellen Teil meiner Neigung auch ablehnte – gleichzeitig hatte ich anfangs die Hoffnung, dass meine Gefühle von den Mädchen erwidert würden. Es konnte doch nicht sein, dachte ich, dass ich Wünsche hatte, die niemand erwiderte. Das war für mich schwer zu verstehen. Wenn ich ein Kind angelächelt habe und es zurück gelächelt hat, fröhlich und unbeschwert, dann war das das Größte für mich.

Am Anfang habe ich deswegen versucht, Kinder zu finden, die Interesse an mir haben. Gerade bei der Tochter unserer Freunde, die ich so mochte, habe ich immer wieder genau hingehört, darauf gelauert, ob von ihrer Seite nicht doch ein partnerschaftliches Interesse da sein könnte. Manchmal dachte ich sogar, es gäbe kleine Anzeichen. Zum Beispiel, wenn sie mich freudig umarmt hat. Aber letztendlich musste ich immer wieder enttäuscht feststellen: So ist das nicht. Natürlich mochte die kleine Tochter unserer Freunde mich gern. Aber nicht als Partner. Sondern als Vaterfigur. Ganz normales kindliches Verhalten.

Dass ich mit niemandem darüber reden konnte, machte die Sache noch schlimmer. Deshalb habe ich mich in einem Onlineforum für pädophil empfindende Menschen angemeldet. Ich wollte sehen, wie andere damit umgehen, welche Lösungen sie für sich finden. Das Forum ist allerdings umstritten, weil dort grundsätzlich alle Themen erlaubt sind. Im Klartext heißt das: Auch die Frage, ob ausgelebter Sex mit Kindern wirklich falsch ist, wird dort ganz offen diskutiert. Dazu haben nicht alle pädophil empfindenden Menschen die gleiche Meinung.

Insgesamt habe ich festgestellt, trifft man in solchen Foren auf ganz unterschiedliche Menschen. Viele hassen sich richtiggehend für ihre pädophilen Gefühle. Sie haben das Bild, das die Gesellschaft von Pädophilen hat, für sich übernommen und glauben, sie seien schlechte Menschen und eine Gefahr. Deswegen flüchten sie sich in Parallelwelten, sind erwerbsunfähig, haben psychische Probleme. Manche empfinden das Leben in einer Gesellschaft, in der sie ihre Gefühle für Kinder nicht zeigen dürfen, als Doppelleben, als ewige Lüge, und vereinsamen. Aber es gibt auch Menschen in diesen Foren, die für sich Wege gefunden haben, zufrieden zu sein – ohne gelebte Sexualität mit Kindern. An denen habe ich mich orientiert.

Immer online

Am Anfang habe ich nur mitgelesen. Aber nach einer Weile wurde ich immer aktiver, habe selbst geschrieben, gefragt, geantwortet. Und vor allem: Sehr viel Zeit online verbracht. Damals waren meine pädophilen Gefühle einfach das, was mich am meisten interessiert hat. Es war vollkommen neu für mich, mich darüber austauschen zu können. Stundenlang habe ich vor dem Computer gesessen und war im Forum unterwegs, zwei Jahre lang. Im Haushalt und mit meiner eigenen Familie habe ich damals nur noch sehr wenig gemacht. Für meine Frau und meine Kinder war das sicher keine schöne Zeit, denn ich war ständig gereizt, teilweise sogar genervt von ihnen.

Dafür bin ich wieder besser mit mir selbst klargekommen, weil ich mich intensiv mit meinen Gefühlen auseinandergesetzt habe. Mit der Zeit habe ich verstanden, dass man Sex mit Kindern nicht ausleben darf, dass Kinder das gar nicht wollen können. Allein schon aus hormonellen Gründen. Kinder denken nicht so wie Erwachsene, die haben diesen Sexualwunsch gar nicht. Sex ist für sie eine traumatische Erfahrung, keine schöne. Das habe ich jetzt verstanden. Und damit auch akzeptiert: In meiner Fantasie kann ich mir zwar sehr gut vorstellen, mit einem Kind Sex zu haben – jedoch nicht in der Realität.

Dieser Prozess hat aber viel Zeit in Anspruch genommen. Zeit, die ich nicht mit meiner Familie verbringen konnte. Neben dem Onlineforum habe ich immer noch viel mit der Tochter unserer Freunde und anderen Mädchen in meinem Umfeld unternommen. So viel, dass mich meine eigene Tochter irgendwann gefragt hat, ob meine Frau und ich uns trennen würden. Das hat mich sehr getroffen. Ich bin aus allen Wolken gefallen.

Meine Frau zu verlassen, war für mich nie eine Option. Ich liebe meine Frau! Und eigentlich hatte ich immer genau das Gegenteil gedacht: Wenn sie es forderte, würde ich den Kontakt zu den Kindern abbrechen. Deswegen habe ich dann beschlossen, dass es so nicht weitergehen kann. Ich würde meiner Frau von meinen pädophilen Gefühlen erzählen müssen. Das war 2012, vor sieben Jahren.

Das Outing

Seiner Frau zu erzählen, dass man pädophile Gefühle hat, ist nicht gerade leicht. Für mich war das ein großes Risiko. Ich hatte Angst, unser ganzes Leben zu zerstören. Es war ja nicht unwahrscheinlich, dass sie, sobald sie es wüsste, nichts mehr mit mir zu tun haben wollen würde. Dass sie mich verlassen würde. Gleichzeitig hatten wir eine so enge, vertrauensvolle Beziehung, teilten so viel – ich konnte ihr meine Gefühle nicht länger verheimlichen. Es musste raus.

Eine Zeit lang habe ich also immer mal wieder versucht, mit dem Thema anzufangen, wenn die Situation passte. Halbherzig. Ich habe herum gestammelt nach dem Motto: „Was wäre wenn ...“ – mich aber letztendlich doch nie getraut, es auszusprechen. Das hat mich frustriert. Es war so schwer, es ihr zu sagen! Also habe ich eines Tages, direkt, als ich von der Arbeit kam, all meinen Mut zusammengenommen und die Flucht nach vorn gewählt. Ich habe meiner Frau gesagt, dass ich mich von Kindern partnerschaftlich und sexuell angezogen fühle. Sie war geschockt. Klar – wer wäre das nicht gewesen. Mir war es ja selbst genauso gegangen.

Das erste, was sie sagte, war: „Wenn du einem Kind zu nahe kommst, ist mir egal, wer du bist – ich werde immer zuerst die Kinder schützen“ und dann: „Ich weiß nicht, ob ich dich überhaupt noch lieben will.“ Mit einem Mal war das gesamte Vertrauen, das wir in 30 Jahren Partnerschaft aufgebaut hatten, dahin. Als wäre es nie da gewesen. Ich hatte Angst, dass es vorbei sei.

Besonders traurig hat mich gemacht, dass sie unsere gesamte Beziehung infrage gestellt hat. Alles, was in den letzten Jahrzehnten passiert war. Sie hat mich gefragt, ob ich sie überhaupt lieben würde, ob ich sie nur geheiratet habe, weil sie so jung aussah. Ich hatte ihr sehr weh getan. Das, was wir hatten, dachte ich, würden wir wohl nie zurückbekommen. Das war kaputt und ließ sich nicht mehr aufbauen.

Es folgte eine lange Serie endloser Gespräche. Aber ein halbes Jahr später waren wir sicher, dass wir zumindest versuchen wollten zusammenzubleiben. Wir ziehen das bis heute gemeinsam durch. Das war und ist nicht immer leicht. Es erfordert von uns beiden Kompromisse.

Meine Frau gibt sich ihrerseits immer wieder Mühe, mich nicht nur durch die Brille des „Pädophilen“ zu sehen. Das braucht viel Mut und Vertrauen. Und ich bemühe mich, nicht den Kontakt mit Kindern zu suchen. Das fällt mir schwer. Wenn ich beispielsweise im Supermarkt ein Kind lachen höre, richtet sich automatisch sofort meine ganze Aufmerksamkeit darauf. Aber ich versuche, das Kinderlachen zu ignorieren und meinen Einkaufswagen weiter durch die Gänge zu schieben.

Es ist mir wichtig, die Wünsche meiner Frau in Bezug auf das Thema umzusetzen. Sie muss wegen meiner Neigung so viel durchmachen – das ist das Mindeste, was ich für sie tun kann. Meine kleine Nichte beispielsweise hat immer die ganze Verwandtschaft mit einem Kuss auf die Lippen begrüßt, auch mich. Als meine Frau von meinen pädophilen Gefühlen wusste, hat sie mich gebeten, das nicht mehr zu tun. Jetzt vermeide ich diesen Begrüßungskuss immer.

Das Beste, was hätte passieren können

Dass ich meiner Frau von meiner Neigung erzählt habe, hat mich ein gewaltiges Stück nach vorn gebracht. Eigentlich ist es das Beste, was hätte passieren können. Ich lebe jetzt ein viel entspannteres Leben, das nicht so stark von meiner Pädophilie dominiert ist. Das war eigentlich der Wunsch meiner Frau, aber es erleichtert und entspannt auch mich sehr.

Denn vorher, das habe ich jetzt erkannt, habe ich mich teilweise benommen wie ein kleiner Junge, der zum ersten Mal verliebt ist. Ich habe immer wieder die Begegnung mit Kindern gesucht und nur an sie gedacht – obwohl ich wusste, dass das, was ich mir wünsche, nicht passieren kann. Es hilft mir sehr, dass ich jetzt mit meiner Frau über meine Gefühle und mein Verhalten reden kann.

Sie hält mir immer mal wieder den Spiegel vor die Nase. Oft tut das weh, beiden von uns. Einmal hat sie mich gefragt: „Würdest du dich nach anderen Frauen umdrehen, während du mit mir unterwegs bist? Wenn nicht, warum machst du das dann mit Kindern?“ Mir war gar nicht aufgefallen, dass ich das mache – aber sie hatte es sehr verletzt. So zeigt mir meine Frau einen Blick von außen, den ich ohne sie nicht hätte.

Mittlerweile ist es sieben Jahre her, dass ich ihr von meinen Gefühlen erzählt habe. Darüber zu reden, hat mein Leben auf eine Weise verbessert, die ich mir nie hätte vorstellen können. Vor allem, weil kurz nach meinem Outing alles verloren schien. Ich dachte immer, unsere Zukunft würde so aussehen, dass wir einfach unglücklich nebeneinander her leben, ich im Kopf immer bei den Mädchen. Aber meine Gefühle mit meiner Frau teilen zu können, hat mir extrem viel Ruhe geschenkt. Wir leben jetzt nicht neben-, sondern miteinander. Ich bin glücklich. Als Vater, als Mann, als Pädophiler.

Natürlich hätte ich meiner Frau das Ganze auch gern erspart. Für sie wird immer das traurige Gefühl bleiben, nicht die Hauptrolle in meinem Leben zu spielen. Eine Zeit lang hat sie sogar gezweifelt, ob unser Leben wirklich mehr als nur eine Fassade für mich ist. Das ist zum Glück vorbei, denn diese Momente waren immer sehr schmerzhaft, vor allem für sie.

Einmal hat sie mich gefragt, ob ich im Bett an junge Mädchen denken muss, damit ich mit ihr schlafen kann. Das ist nicht so. Ich liebe meine Frau, und ich schlafe sehr gern mit ihr. Wir haben eine tiefe und beinahe symbiotische Beziehung und können uns beide nicht vorstellen, ohne den anderen zu sein.

Aber ich kann verstehen, dass meine pädophilen Gefühle sie manchmal immer noch verunsichern. Ich bereue selbst in manchen Momenten, dass ich ihr das alles nicht ersparen konnte. Ich liebe sie und will einfach nur, dass es ihr gut geht. Andererseits konnte ich mit meinen pädophilen Gefühlen alleine nicht gut genug umgehen. Mein Verhalten hätte beinahe unsere ganze Familie zerstört. Ihr davon zu erzählen, war für mich in dem Moment die beste Lösung.

Eine tickende Zeitbombe?

Vielen anderen pädophil empfindenden Menschen ist so ein „Happy End“, wie ich es habe, nicht vergönnt. Der Begriff Pädophiler wird häufig gleichbedeutend mit dem Begriff Missbrauchstäter verwendet. Dabei hat eine Neigung nichts damit zu tun, wie man tatsächlich handelt. Der Kriminalpsychologe Andreas Mokros von der Fernuniversität Hagen geht in einem wissenschaftlichen Bericht davon aus, dass Pädophile nur einen Anteil von 25 bis 40 Prozent an Missbrauchsdelikten an Kindern haben.

In einer Analyse von Forscherinnen und Forschern der Universität Göttingen heißt es, dass etwa die Hälfte der Missbrauchstäter Pädophile seien. Peter Fiedler von der Universität Heidelberg mahnt jedoch zur Vorsicht im Umgang mit wissenschaftlichen Angaben zur Pädophilie. Er geht davon aus, dass nur 10 bis 15, höchstens 20 Prozent der Sexualstraftäter pädophil sind.

Deswegen möchte ich mich auch nicht als Pädophilen bezeichnen, sondern als pädophil empfindenden Menschen. Meine sexuelle Neigung ist ein Teil von mir, aber sie ist nicht ich. Sie bestimmt nicht mein Leben. Ich möchte deshalb auch nicht nach meinen Gefühlen bewertet werden, sondern nur nach dem, was ich tue.

Viele sind der Meinung, dass Pädophile am besten nicht in die Nähe von Kindern kommen sollten. Sie denken, dass pädophile Empfindungen sich nur auf Sex beziehen und blenden den emotionalen, partnerschaftlichen Teil komplett aus. Deswegen werfen sie Pädophilen auch bei jedem Kontakt mit Kindern vor, dass es nur um Sex ginge. Für die sind Menschen wie ich eine tickende Zeitbombe.

Das liegt auch daran, dass nirgendwo über pädophile Menschen berichtet wird, die nicht übergriffig werden – und die Leute sich das auch nicht vorstellen können. Die kennen das nicht. Fast alles, was öffentlich über Pädophile bekannt ist, wissen die Menschen aus Ermittlungsverfahren. Oder aus der bundesweiten Kampagne „Kein Täter werden“. Auch die vermittelt nur: Wer pädophil ist, braucht eine Therapie. Sonst kann er seine Impulse nicht kontrollieren.

Das stimmt aber nicht. Ich brauchte keine Therapie, um zu lernen, dass Kinder keinen Sex mit mir wollen, und ich habe das so auch von anderen pädophilen Menschen gehört. Wenn nicht-pädophile Menschen jemanden auf der Straße attraktiv finden, fallen sie auch nicht unkontrolliert über sie her. Mir liegen Kinder am Herzen, mir ist wichtig, dass es ihnen gut geht, dass sie sich wohlfühlen. Eine Therapie wäre für mich nur nützlich gewesen, um aus den Gedankenspiralen ausbrechen zu können. Um mit mir selbst besser klarzukommen.

Ich finde aber, dass wir eher die Gesellschaft verändern sollten, anstatt Therapien zu machen. Die Leute müssen verstehen, dass es auch pädophil empfindende Menschen gibt, die nicht Gefahr laufen, Kinder zu missbrauchen. Deswegen erzähle ich meine Geschichte. Ich möchte den Menschen ein Beispiel geben.

Das Bild, das sie von Pädophilen haben, soll sich verändern. Das würde nämlich auch das Leben vieler pädophil empfindender Menschen verbessern. Vielen von denen geht es schlecht, weil sie allein sind und sich nicht trauen, über ihre Gefühle und Gedanken zu sprechen. Auch Wissenschaftler wie beispielsweise Andreas Mokros von der Universität Regensburg schreiben, dass in der Öffentlichkeit Pädophilie oft mit Kindesmissbrauch gleichgesetzt wird. Die so entstehende Stigmatisierung erschwere die Behandlung.

Was würde der Schwager sagen?

Klar, ich fände es super, all diese Dinge mit meinem echten Namen unterschreiben oder ein Outing haben zu können. Liebend gern würde ich mich auf den Marktplatz stellen und sagen: „Ich bin pädophil, und das ist gut so.“ Für mich ist die Pädophilie eine Veranlagung, keine Entscheidung. Ich bin mit Gefühlen konfrontiert, die ich nicht steuern kann. Aber ich kann steuern, was ich damit mache.

Leider sind wir als Gesellschaft noch nicht so weit, das zu erkennen. Würde ich mich öffentlich als pädophile Person zu erkennen geben, würde ich wahrscheinlich aus dem Dorf gejagt werden. Und selbst, wenn nicht: Ein „Outing“ würde meine gesamten sozialen Beziehungen zerstören. Wie reagiert man, wenn man erfährt, dass ein Mensch aus dem eigenen Umfeld pädophil empfindet? Ich habe schon viel darüber nachgedacht.

Was wäre, wenn ich selbst heute eine kleine Tochter hätte, die eine enge Beziehung zu einem erwachsenen Mann hätte? Klar, ich würde genau hinschauen und beobachten, im Ernstfall das Gespräch mit der Tochter suchen. Aber ich glaube, ich hätte nicht gleich diese typische Angst und würde das nicht direkt unterbinden. Das ist auch das, was ich mir von der Gesellschaft wünsche: Dass sie mir vertraut, dass ich keinem Kind Schaden zufüge.

Aber was würde beispielsweise mein Schwager sagen, der sieht, wie gut ich mich mit meiner Nichte verstehe? Wahrscheinlich hätte er direkt Angst um sein Kind. Deswegen weiß nur mein Frau Bescheid. Und das wird auch so bleiben. Ich würde mir wünschen, dass die Menschen Pädophilie als eine sexuelle Neigung betrachten. Dass sie sagen: „Okay, du bist pädophil, aber ich kenne und schätze dich als Menschen und vertraue darauf, dass du niemals einem Kind wehtun wirst. “ Das wäre super. Aber wahrscheinlich werde ich es nicht mehr erleben.

*Name geändert


Ich arbeite für das Journalismus-Startup „The Buzzard“, das mit Krautreporter auch über die Indie-Medien-Übersichtsseite verbunden ist. Dort empfehle ich jeden Dienstag einen Text, der zu einem aktuellen Diskurs eine neue, überraschende Perspektive aufzeigt. Nach einem Fall im Juni, bei dem einem Schaffner 220-facher Kindesmissbrauch vorgeworfen wurde, hieß mein wöchentlicher Artikel „Pädophilie ist keine Entscheidung“. Ich empfahl eine Reportage, die verschiedene pädophil empfindende Menschen begleitete und dabei auch den Unterschied zwischen Pädophilie und Kindesmissbrauch deutlich machte. Fand ich zumindest.

Alisa Sonntag

Frank sah das anders. In einem Kommentar unter dem Artikel, der heute allerdings nicht mehr einsehbar ist, machte er sein Problem mit meiner Empfehlung deutlich: Der Artikel bediene das Klischee, alle Pädophilen bräuchten eine Therapie. Gleichzeitig bot Frank mir an, mich bei Fragen mit ihm austauschen zu können. Das Angebot nahm ich an.

Prompt headline