© iStock / Gilaxia | unsplash / Frank Mckenna

Schleichwege zur klassischen Musik, Folge 4

Welche Playlists, Podcasts und Webseiten mir helfen, mehr über Klassik zu lernen

von Gabriel Yoran
etwa 0 Min. Lesedauer

Alle Folgen von „Schleichwege zur klassischen Musik“:

Die Musik berühmter Filmkomponisten kann die größten Arenen Deutschlands füllen. Sie funktioniert so gut, weil sie sich (teils schamlos) bei der Musik der Spätromantik bedient. Und leider haben die Nazis auch etwas mit ihrem Erfolg zu tun.


  • Playlist des Autors mit hauptsächlich nicht so bekannten Stücken aus Klassik und Umgebung: Hört Euch das mal an (benötigt Spotify-Konto).

  • Idagio – ein Streamingdienst aus Berlin, nur für Klassik (weil sich Spotify schwertut mit Klassik). Idagio ist inbesondere geeignet, verschiedene Aufnahmen desselben Werks zu vergleichen. Es gibt eine kostenlose Testphase.

  • Bei Grammofy findest du kurze Werkeinführungen und thematisch sortierte Musik (Website und App, benötigt Spotify-Premium-Konto). Eine Followerin schrieb mir auf Twitter, dass sie die Grammofy-Einführungen vor Konzertbesuchen hört.

  • Matthew Hodges bietet in seinem Blog geführte Touren durch alle Mahler-Sinfonien (englisch).

  • Der Musikpädagoge Benjamin Zander erklärt einem Cellisten die ersten Töne des Cellokonzerts von Edward Elgar (englisch). Auch andere „Meisterklassen“ mit Zander und jungen Musikern sind sehenswert und kostenlos online zugänglich.

  • Sticky Notes – Der Klassik-Podcast des Dirigenten Joshua Weilerstein ist gut verständlich, führt in bekannte Werke ein, stellt aber auch Unbekannteres vor (englisch).


Redaktion: Rico Grimm; Schlussredaktion: Vera Fröhlich; Bildredaktion: Martin Gommel.