„Deshalb habe ich Kreppband um meinen Penis gewickelt“

„Deshalb habe ich Kreppband um meinen Penis gewickelt“

, etwa %minutes% Minuten Lesedauer

Mit zehn Jahren zog ich von Hongkong nach Vancouver, und damit teilte sich mein Leben in zwei Phasen. In Hongkong hat es für viele Eltern oberste Priorität, ihre Kinder unermüdlich zum Lernen anzuhalten. Jeder legt großen Wert auf Schulnoten, genauso wichtig ist deine Stellung in der Klasse. Für mich bedeutete das: wenig Zeit zum Spielen. Nur lernen, arbeiten und ein bisschen Zeit mit meinen Eltern verbringen. Ich hatte nie Freunde in Hongkong. Dann plötzlich Vancouver: Was? Was ist das für ein Ding, das sich Geburtstagsparty nennt, zu der du all deine Freunde einlädst?! Die soziale Dynamik war eine ganz andere.

Ich war gut in der Schule, aber sozial gesehen war ich eher ein hochnäsiges Kind. Hinzu kam, dass ich die Regeln nicht verstand, die für Freundschaften und Pausenhöfe galten. Was die meisten unter Männlichkeit verstanden, verursachte mir viel Ärger mit den Typen in der Schule. Im Großen und Ganzen gab es viele Themen, bei denen ich mich unwohl fühlte. Ich verstand viele der witzigen Anspielungen nicht, ich war immer der letzte, der sie verstand.

Mit Ausnahme von Englisch war ich in allen Fächern weiter als meine Klassenkameraden. Und so bekam ich erstmals Freizeit nach der Schule. Zu dieser Zeit bahnten sich bereits viele Dinge an, ich staunte und erforschte. Als ich zehn oder elf war, verstand ich genug von der Sprache und fing an, mit einigen Nachbarkindern abzuhängen. Sie spielten Spiele wie: „Du zeigst mir deinen und ich zeig dir meinen“, und solche Sachen. Ich hatte dabei ein ungutes Gefühl und wiederholte das, was man mir über „Geschlechtsteile“ gesagt hatte. Ich war einfach nicht besonders neugierig auf meinen Körper.

Kuscheln und Berührung interessierten mich immer

Aber von Anfang an mochte ich kuscheln. Als ich ganz jung war, kuschelte ich viel mit meiner Mutter. Meistens ging es mir dabei um den Körperkontakt mit ihr, aber schließlich hörte ich damit auf. Das lag wahrscheinlich zu einem großen Teil am Männlichkeitsbild: Jungs weinen nicht, Jungs brauchen ihre Mama nicht. Aber weiterhin war ich immer am Kuscheln und an Berührung interessiert.

Einmal war ich bei einem Freund und sah, wie sein älterer Bruder mit seiner Freundin kuschelte. Das hat mich komplett umgehauen. Ich war so fasziniert davon und wollte es mehr als alles andere selbst erfahren. Der Gedanke, Sex zu haben, war interessant. Aber Kuscheln auszuprobieren, schien mir immer sehr, sehr wichtig. Das war das erste, was ich mit meiner ersten Freundin ausprobieren wollte.

Plötzlich sollten sich alle ausziehen

Eine meiner eher prägenden Erfahrungen als Kind war die Sendung „Herman’s Head“ (Vier mal Herman), eine abgedrehte Serie über diesen Typen und seine Psyche. Die verschiedenen Seiten seiner Persönlichkeit – Selbstbewusstsein, Sensibilität, Intellekt und Schüchternheit – stellten Figuren in seinem Kopf dar, die darüber stritten, was in seinem Leben vor sich geht. In jeder Episode schalteten sie hin und her zwischen den Persönlichkeiten in seinem Kopf und dem, was in der wirklichen Welt passierte. Eine Folge handelte von einer Firmentagung, bei der sich die Angestellten besser kennenlernen sollten.

https://www.youtube.com/embed/DOzZSl-E2l4

Die Tagung leitete eine Frau, die irgendwann alle dazu brachte, sich auszuziehen, eine Übung, um sich zu öffnen. Ich war davon vollkommen fasziniert. Natürlich lief das im Tagesprogramm, sodass die Leute entweder Gegenstände vor sich hielten oder so standen, dass man nicht viel sehen konnte. Ich begann, mich selbst ein bisschen zu berühren, und dann kam meine Mutter ins Zimmer. Das war das erste und letzte Mal, dass so etwas passiert ist. Sie schrie: „Was guckst du dir da an! Ich kann nicht glauben, dass sie sowas im Fernsehen zeigen, das ist total verdorben!“

Ich war gedemütigt. Hongkong ist nicht extrem konservativ, aber meiner Mutter fehlt die Fähigkeit, über solche Sachen vernünftig zu sprechen. Wie andere Mütter aus China erwartet sie, dass ihr „Nein“ ausreicht, und die Kinder folgen.

Meine Mutter sagte, Frauen kannst du nicht trauen

Einige Zeit später versuchte sie doch, mit mir darüber zu sprechen. Ich musste mich hinsetzen, und sie sagte mir, wie falsch das von mir gewesen war, ohne viel zu erklären, warum. Sie sagte, es würde mich in die falsche Richtung führen, mich verwirren und zu einem Perversen machen. Irgendwie glaubte ich ihr, jedoch nicht wirklich. Als ich älter wurde, erzählte sie mir: „Du musst vorsichtig sein, wenn du Sex hast, weil du Frauen nicht trauen kannst. Sie werden dich manipulieren.“

Sie erzählte mir Geschichten, wie Frauen dich reinlegen und schwanger werden, dann stehst du lebenslang in ihrer Schuld. Oder Frauen können „Vergewaltigung“ rufen, wenn etwas schiefläuft, und schon ist dein Leben im Arsch.

Als mein Körper begann, stärker auf Berührungen zu reagieren, fing es endlich an, richtig interessant zu werden. Ich erinnere mich noch an das erste Mal, als ich meine Vorhaut zurückschob, als ich eine Erektion hatte. Ich dachte: Was! Was ist das!? Ich wusste nicht, dass das so sein sollte. Sie war immer unten gewesen und ich dachte, genau so müsse es sein.

Freak, der ich war, überlegte ich auch, wie mein Körper mit all den interessanten Dingen um mich herum interagieren würde. Von da an entwickelte ich eine besondere Neugier für alles Mechanische. Du weißt ja, wie es ist, wenn du einen Finger in einen Ventilator steckst und die Flügel dagegen schlagen. Nun ja, irgendwann beschloss ich also, herauszufinden, wie es sich anfühlt, meinen Penis dort reinzustecken.

Ich suchte nach starken Gefühlen, aber anfangs war es zu heftig. Ich erkannte, dass ich ein bisschen Schutz brauchte, deshalb habe ich erstmal Kreppband um meinen Penis gewickelt. Es war noch immer zu heftig, also habe ich die Spitze zusätzlich mit dem Schraubverschluss einer Flasche geschützt.

So hatte ich tatsächlich meinen ersten Orgasmus. Niemand hat mir bis dahin etwas über Orgasmen erzählt, und für einen Augenblick glaubte ich, ich sei gestorben. Ich hatte keine Ahnung, dass mein Körper so etwas tun könnte. Nach dem ersten Orgasmus und (davon war ich überzeugt) meiner ersten Nahtoderfahrung, war ich nicht sicher, ob ich es noch einmal probieren sollte. Aber ich wollte es.

Auf Schmerz war ich eigentlich nicht aus

Ich fand viele verschiedene Gegenstände im Haus und fragte mich, wie die sich anfühlen würden. Ein anderes Ding, das ich ausprobieren wollte, war das CD-Fach, wenn es auf- und wieder zugeht. Es schloss nie ganz, wegen der Sensoren, es zwickte nur ein bisschen. Ich wollte meine Grenzen testen, eine Art Kontrollverlust und intensive Gefühle erfahren. Ich war nicht unbedingt auf Schmerz aus.

Da es in Hongkong keinen Schnee gab, war ich in Vancouver ziemlich fasziniert. Hinter unserem Reihenhaus hatten wir einen Innenhof mit Zaun, also ganz privat. Eines Nachts wurde ich neugierig. Ich schlich mitten in der Nacht die Treppen runter, ging hinaus, zog meine Hosen aus und setzte mich in den Schnee und schob ihn um mich zusammen, grub meine Hüften darin ein und meinen Unterleib. Von der Kälte abgesehen, fühlte sich das sehr aufregend an. Es war faszinierend zu beobachten, wie mein Penis erst schrumpfte und dann steif wurde und dann wieder klein wurde, wie meine Hodensäcke schrumpften und sich zusammenzogen, als der feste Schnee seine Wirkung zeigte.

Ich zitterte, aber es tat nicht weh, es war nur intensiv. Ich saß dort etwa zehn Minuten lang, bis es zu kalt für den Rest meines Körpers wurde. In den folgenden Wochen machte ich das noch ein oder zwei Mal, ich wollte Erfahrungen machen. Die Empfindungen waren ähnlich und interessant, aber die Faszination war nicht mehr dieselbe.

Ich wollte meinen Körper zusammenhalten

Nachdem ich das Klebeband um meinen Penis gewickelt hatte, um mich vor dem Ventilator zu schützen, kam es richtig über mich. Kreppband, Isolierband: ich mochte das Gefühl, wie es deinen Körper zusammenhält. Es ging immer um die Erfahrung von Grenzen, von Druck und gehalten zu werden, wenn auch nur von meinem eigenen Körper. Eine Weile versuchte ich, meinen Körper mit Band in alle möglichen Formen zu binden.

Es gab da auch diese ganz dünne Schnur, die ich sehr interessant fand. Seit ich Erektionen bekam, dachte ich, daran sei etwas nicht normal. Ich schämte mich dafür, eine Erektion zu haben, und wollte wirklich nicht, dass die Leute etwas merken. Also dachte ich, ich könnte sie mit einer Schnur verbergen. Die nutzte ich, um meinen Penis und meinen Körper so auszurichten, dass ich mich wohler damit fühle. Vielleicht war es nur die Idealisierung des Körpers, die sich hier irgendwie zeigte.

http://gph.is/1VPUOOj

Ich ließ mich mit einem Seil am Stuhl festbinden

Einmal bat ich sogar jemanden anders, mich zu fesseln, es war der Sohn einer Freundin meiner Mutter, so einer, mit dem du zwangsweise als Kind abhängst. Ich kam in eine sehr merkwürdige Stimmung und bat ihn, mich mit einem Seil am Stuhl festzubinden. Er war völlig baff, aber er machte ein bisschen mit. Es war nicht so ganz das, was ich mir erhofft hatte; ich denke, keiner von uns beiden wusste genau, wie er mit der Situation umgehen sollte und ich hatte keinen Schimmer, was ich tun würde, nachdem ich gefesselt war. Es ging nur darum, überhaupt etwas zu tun.

Ich habe nie wieder jemanden gebeten, mich zu fesseln, aber ich habe es an mir selbst ziemlich oft probiert. Ich mochte das Gefühl von Hilflosigkeit und Kontrollverlust. Das war die Schlüsselerfahrung, nach der ich immer gesucht hatte.


Hier geht es zu „Stumbling on Sexuality“. Wer will, kann Shauna auch von eigenen Erfahrungen berichten.

Mara Löffler hat den Text aus dem Englischen übersetzt; dabei geholfen hat Vera Fröhlich; Illustrationen: Stumbling on Sexuality; das Aufmacherbild hat Martin Gommel ausgesucht (Foto: LMDB / photocase.de)