Menschliche Energiefelder existieren nicht

Menschliche Energiefelder existieren nicht

, etwa %minutes% Minuten Lesedauer

Hintergrund der Fragestellerin: Ruth hat zehn Jahre an Asthma gelitten. „Dann“, schreibt sie, „habe ich eine Heilung von Asthma erlebt aufgrund einer Harmonisierung von Energiefeldern (Innerwise). Die dahinterliegende Theorie geht davon aus, dass energetische Felder die Grundlage unseres Seins seien und Materie eine spezifische Ausprägung, die den Feldern folgt. In diesem Sinne werden Einstein und Heisenberg zitiert. Wie sehen das Physiker und Biologen? Bei mir hat das Heilungsprinzip absolut funktioniert.“


Foto: privat

Jakob Herpich hat an der Universität Heidelberg Physik studiert und dort 2013 seinen Masterabschluss gemacht. Seit knapp vier Jahren promoviert er in Astrophysik am Max-Planck-Institut für Astronomie. Dabei forscht er zur Dynamik von Sternen in Spiralgalaxien. Der Titel seiner Arbeit ist: „On the Physical Origin of Radial Surface Density Profiles in Disk Galaxies“, auf Deutsch: „Über die physikalischen Ursachen radialer Flächendichteprofile von stellaren Scheiben in Spiralgalaxien.“ Darin zeigt der Physiker, dass die Dynamik die räumliche Verteilung von Sternen in Galaxien beeinflussen kann, zumindest theoretisch. Im Studium hat er unter anderem auch ein Seminar zur Wissenschaftsphilosophie belegt, in dem es um die Logik der Forschung ging.


Die kurze Antwort ist: Es gibt keinen logisch nachvollziehbaren Zusammenhang zwischen anerkannten physikalischen Theorien und den sogenannten menschlichen Energiefeldern. Wissenschaftlich betrachtet existieren sie nicht. Wie ich zu diesem eindeutigen Ergebnis komme und was es mit physikalischen Feldern und deren Nutzen für medizinische Therapien auf sich hat, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Wenn man als Wissenschaftler die Internetseite studiert, die die Innerwise-Methode beschreibt, merkt man sehr schnell, dass die dort präsentierten angeblichen Tatsachen nicht auf wissenschaftlichen Ergebnissen beruhen. Es handelt sich um ein kurioses Sammelsurium von Begriffen aus dem gesamten Spektrum der Esoterik, beliebig vermischt mit medizinischen und physikalischen Fachausdrücken. Es wird versucht, plausible Zusammenhänge herzustellen, die aber bei näherem Hinsehen keinen logischen Zusammenhang aufweisen. Zumindest keinen, der auf wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen beruht. Die Beschreibungen greifen auf spirituelle Konzepte zurück und stellen die Anwendbarkeit dieser Konzepte als Tatsachen dar.

Wer das Prinzip verstehen will, kann teure Kurse besuchen

Nach intensiver Suche habe ich auf den Internetseiten eine scheinbare wissenschaftliche Referenz gefunden: „Die Feld- und Dimensionstheorien von Burkhard Heim.“ Dies ist die einzige konkrete (und vermeintlich wissenschaftliche Quelle), die ich dort finden konnte. Burkhard Heim, so ergibt eine kurze Recherche, hat 1954 ein Diplom in Physik abgelegt und anschließend fernab des Wissenschaftsbetriebs eigene Forschungen betrieben. Um das Prinzip seiner Methode genauer kennenzulernen, scheint es nötig zu sein, die angebotenen Kurse zu besuchen oder die zahlreichen Bücher zu kaufen. Ein sogenannter Grundkurs in der Nähe meines Wohnorts (40 Kilometer entfernt in einer dicht besiedelten Gegend) kostet 350 Euro. Günstiger scheinen da die Bücher zu sein, die sich aufgrund ihrer Vielzahl aber ebenfalls zu einer stolzen Summe addieren. Online-Kurse beginnen bei knapp 100 Euro. Hier drängt sich der Verdacht auf, dass es darum geht, Geld zu machen. Dieser Verdacht erhärtet sich, wenn man sich im Online-Shop umsieht. Das ist allerdings nicht Thema dieses Textes.

Als Physiker konzentriere ich mich also auf die sogenannten Feld- und Dimensionstheorien von Burkhard Heim. Es gestaltet sich ziemlich schwierig, seriöse Quellen dazu zu finden. Es gibt schlicht keine. Herr Heim hat zwar anscheinend häufiger versucht, seine Ergebnisse in angesehenen physikalischen Fachzeitschriften zu publizieren. Seine Arbeiten wurden jedoch immer abgelehnt, vermutlich, weil sie nicht wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

Fündig werde ich in Foren und auf Portalen, die sich mit sogenannten Grenz- oder Pseudowissenschaften beschäftigen. Es handelt sich dabei um alternative Erkenntnisse, die von der akademischen Welt nicht anerkannt werden. Ich habe mir eine kleine Stichprobe seiner Arbeiten angesehen, die im Internet zur Verfügung stehen. Der Grund dafür, dass sie nicht anerkannt sind, ist klar: Die Arbeiten von Heim sind unvollständig und wurden nicht nachvollziehbar hergeleitet. Die Rechnungen sind konfus.

Vorsicht vor der Weltformel für die vier Grundkräfte der Physik

Angeblich handelt es sich bei Heims Arbeiten um eine Theorie von allem – oft auch Weltformel genannt. Eine solche Theorie soll die vier bekannten Grundkräfte der Physik in einer einheitlichen Theorie beschreiben. Diese Grundkräfte sind die Gravitation, der Elektromagnetismus sowie die starke und schwache Kernkraft. Auf die Details der einzelnen Kräfte möchte ich hier nicht näher eingehen.

Ich möchte nur anmerken, dass sich seit über einem Jahrhundert Generationen von Wissenschaftlern (unter anderen Albert Einstein) an dieser Frage die Zähne ausbeißen. Sie haben auch Teilerfolge erlangt. Das wohl einfachste Beispiel: James Maxwell konnte bereits im 19. Jahrhundert die Theorien der Elektrostatik und der Magnetostatik zur Theorie des Elektromagnetismus vereinen. Im 20. Jahrhundert folgten weitere solcher Vereinigungen. Aber noch kein Physiker konnte alle vier Kräfte in einer Theorie integrieren.

Was auch verwundert: Die einschlägigen Internetseiten beschreiben nirgendwo genau, wie Heims sogenannte Theorie eigentlich mit den sogenannten menschlichen Energiefeldern zusammenhängen soll. Keine der zugänglichen Informationsseiten beschäftigt sich mit dem physikalischen Wesen dieser angeblichen Felder. Hier wird lediglich behauptet, dass sie existieren und bestimmte Reaktionen hervorrufen würden. Aber wie? Das wird nicht erklärt. Das Problem ist: Der Stil dieser Präsentationen ähnelt dem legitimer populärwissenschaftlicher Beiträge. Dadurch erhält der Leser den Eindruck, dass dahinter eine wissenschaftlich konsistente Theorie steht. Nur findet er, im Gegensatz zu legitimen populärwissenschaftlichen Darstellungen, keinerlei wissenschaftliche Literatur zu diesen angeblichen menschlichen Energiefeldern.

Felder sind lediglich mathematische Hilfsmittel

Nun zur eigentlichen Frage. Was sind Felder im physikalischen Sinne eigentlich? Felder sind im Grunde nur mathematische Hilfsmittel, um Zustände beziehungsweise die Bewegung von bestimmten Körpern zu beschreiben. Allgemein gesprochen weist ein Feld jedem Punkt im Raum einen Wert zu, zum Beispiel eine Temperatur.

Im Falle der Temperatur würde es sich um ein sogenanntes Skalarfeld handeln, da jedem Punkt im Raum nur eine Zahl in einer bestimmten Einheit zugewiesen wird (in der Mathematik nennt man sowas ein Skalar). Es gibt auch Vektorfelder, zum Beispiel, wenn dem Raum Kräfte zugewiesen werden. Kräfte haben immer einen absoluten Wert und eine Richtung. In einem solchen Fall wird jedem Punkt im Raum beides zugewiesen. Die Kombination aus dem Absolutwert und der Richtung nennen Mathematiker Vektoren.

Das ist besser zu verstehen, wenn man sich eine Anwendung anschaut, etwa das elektrische Feld. Elektrische Felder geben an, wie stark und in welche Richtung geladene Teilchen, beispielweise Ionen, beschleunigt werden. Ionen sorgen dafür, dass herkömmliches Wasser elektrisch leitend ist. Wenn man nun an Wasser eine elektrische Spannung anlegt, entsteht dort ein elektrisches Feld und die Ionen im Wasser werden beschleunigt. Es fließt ein elektrischer Strom. Diesen Strom können wir messen. Und genau das ist der Knackpunkt. Man kann die Konsequenzen dieses elektrischen Feldes, den Strom, messen. Das bedeutet, dass man überprüfen kann, ob dieses Feld wirklich vorhanden ist. Für die Wissenschaft ist diese Eigenschaft essenziell. Denn unsere Theorien sind wertlos, wenn wir nicht überprüfen können, ob sich die Natur tatsächlich so verhält, wie von der Theorie vorhergesagt.

Mancher würde an diesem Punkt einwenden, dass die Existenz der menschlichen Energiefelder nicht dadurch widerlegt wird, dass man sie nicht messen kann. Das könnte ja auch eine Frage fehlender technischer Möglichkeiten seien - schließlich kann man heute vermutlich Dinge messen, die früher nicht messbar waren. Gibt es hierzu ein Gegenargument? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Streng genommen muss man hier natürlich auch noch unterscheiden, ob eine Vorhersage prinzipiell nicht messbar ist, oder ob es praktische Hürden gibt, wie zu ungenaue Messgeräte. Da es bei diesen sogenannten menschlichen Energiefeldern keinerlei wissenschaftliche Ergebnisse gibt, zumindest keine die frei zugänglich sind, kann ich mir nicht erschließen, wie dort überhaupt eine messbare Vorhersage getroffen wird. Ich muss hier philosophisch antworten. Der Vorwurf, dass wir diese Theorie nicht widerlegen können, trifft natürlich zu. Gleichzeitig entlarvt er die Theorie als unwissenschaftlich. Das scheint zunächst unintuitiv. Es ist aber garnicht so kompliziert zu verstehen. Wenn wir davon sprechen, dass eine Theorie überprüfbar sein muss, meinen wir, dass sie Vorhersagen treffen muss, die man nachmessen oder nachzählen oder nachsehen kann. Karl Popper bringt in seinem Werk „Die Logik der Forschung“ ein sehr anschauliches Beispiel (das die Situation jedoch stark vereinfacht): Eine Theorie sagt vorher, dass es schwarze Schwäne gibt. Das ist prinzipiell nicht endgültig überprüfbar, da immer die Möglichkeit bestehen bleibt, dass diese schwarzen Schwäne eben noch nie jemand gesehen hat bzw. nie jemand zu Gesicht bekommen wird. Sie macht also eine Vorhersage, die nicht endgültig widerlegt werden kann und ist somit unwissenschaftlich. Zusammenfassend will ich festhalten, dass eine Theorie objektiv widerlegbare Vorhersagen machen muss, um wissenschaftlichen Ansprüchen zu genügen. Genau diese objektiv widerlegbaren Vorhersagen vermisse ich hier aber.

Das Konzept der Felder spielt in der Physik eine sehr zentrale Rolle. Wir haben zahlreiche Feldtheorien, die sehr unterschiedliche Phänomene beschreiben. Allerdings ist ihnen allen gemein, dass sie messbare Vorhersagen treffen. Manche lassen sich sogar sichtbar machen, zum Beispiel richten sich Metallspäne in einem magnetischen Feld immer entlang der Richtung aus, in die das Feld zeigt (Video).

Menschliche Energiefelder haben nichts mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun

Das Problem mit den angesprochenen sogenannten menschlichen Energiefeldern ist nun, dass sich aus ihnen keine physikalisch messbaren Vorhersagen ableiten lassen. Nirgendwo kann nachvollzogen werden, was diese Felder überhaupt sein sollen und wie sie physikalisch wirken. Diese „Modelle“ oder „Theorien“ sind unseriös. Sie beruhen nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Vielleicht haben sich die Urheber diese Theorien einfach ausgedacht. Womöglich glauben sie tatsächlich daran. Was ich aber mit Sicherheit sagen kann, ist, dass sie bei der Entwicklung ihrer Ideen nicht wissenschaftlich vorgegangen sind.

Leider handelt es sich bei solchen scheinbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht um Einzelfälle. Gerade im Bereich der Medizin, insbesondere im Bereich der sogenannten ganzheitlichen Medizin, trifft man häufig auf esoterische Ideen, die nicht wissenschaftlichen Ansprüchen genügen und nicht überprüfbar sind. Manchmal werden sie sogar von Menschen vertreten oder entwickelt, die eine wissenschaftliche Ausbildung genossen haben.

Bei einigen dieser Ideen lässt sich leichter herausfinden, warum sie falsch sind, als im konkreten Fall dieser Frage. Als Beispiel kann ich hier die sogenannte Quantentherapie anführen. Vor einigen Jahren bekam ich im Scherz von einem Freund ein Buch über diese angebliche Methode geschenkt. Hier ist zumindest im Ansatz zu erkennen, wie die beschriebenen Therapien aus den Gesetzen der Physik hervorgehen sollen, und die Autoren sind immerhin ehrlich genug zuzugeben, dass diese auf Ergebnissen beruhen, die „noch“ nicht wissenschaftlich belegt sind. Dennoch handelt es sich hier scheinbar um ein sehr plumpes Täuschungsmanöver. Die Autoren erwecken den Eindruck, dass sie wissenschaftlich gearbeitet haben, und dass esoterische und spirituelle Methoden in der Wissenschaft durchaus üblich sind. Dem ist natürlich nicht so. Und auch in diesem Fall ist nicht zu erwarten, dass die sogenannten Grundlagen der Methode irgendwann wissenschaftlich bewiesen werden. Denn sie beruhen auf haarsträubenden Fehlinterpretationen der Quantenphysik und auf nachweislich falschen medizinischen Fakten.

Zwei Physiker, fehlinterpretiert, und schon existiert Materie nicht mehr

Nun noch zu den beiden Physikern Heisenberg und Einstein, die zitiert werden. Dazu muss ich doch noch einmal stärker in die Theorie einsteigen. Esoteriker berufen sich im Zusammenhang mit der Quantenphysik gerne auf die Heisenbergsche Unschärferelation. Diese besagt, dass man nicht gleichzeitig den Ort und die Geschwindigkeit (physikalisch korrekter wäre der Impuls) eines Teilchens beliebig genau messen kann. Die Genauigkeit, die man prinzipiell erreichen kann, ist jedoch trotzdem extrem hoch.

Esoteriker fehlinterpretieren die Unschärferelation also genauso wie ein weiteres Phänomen, das Physiker den Welle-Teilchen-Dualismus nennen. Dieser besagt, dass Materie sowohl Eigenschaften von normalen Teilchen als auch von Wellen hat. Materie umfasst hier sowohl Teilchen wie Elektronen als auch Formen von Energie wie zum Beispiel Licht. Im Falle der selbsternannten Quantentherapie schlussfolgern die Autoren aus der Unschärferelation und dem Welle-Teilchen-Dualismus, dass Materie im Grunde genommen gar nicht existiere. Dieser Schluss ist physikalisch falsch und nicht logisch nachvollziehbar. Er zeigt aber, dass die Autoren entweder die Quantenphysik schlicht nicht verstehen, obwohl sie das behaupten, oder sie bewusst falsch auslegen, um ihre vermeintlichen Theorien herzuleiten.

Mediziner sind mehr als reine Symptomunterdrücker

Beide angeblichen Therapiemethoden beruhen auf einem ganzheitlichen Ansatz. Dieser Ansatz Krankheitssymptome als Zeichen für eine Art innerliches Ungleichgewicht einer übergeordneten Instanz. Die Instanz wird häufig als eine Art spirituelle Entsprechung des betroffenen Menschen aufgefasst. Der ganzheitliche Ansatz geht meist mit der Unterstellung einher, dass sich die von ihnen so genannte Schulmedizin nur darum kümmere, Symptome zu unterdrücken, und die Patienten nicht wirklich heilen möchte. Ich spreche hier bewusst von einer Unterstellung, denn die Medizin versucht in der Tat, Patienten nachhaltig zu heilen. Leider ist das, in praktisch allen Fällen, nicht sehr einfach und erfordert oft jahrzehntelange Forschung.

Solange man die Ursachen einer Krankheit, wie zum Beispiel beim Krebs, noch nicht versteht beziehungsweise wirksam ausschalten kann, muss sich die Medizin eben auch darum kümmern, Symptome zu bekämpfen. Im Falle einer Krebserkrankung bedeutet dies dann etwa Chemotherapie oder Operation eines Tumors. Man sollte an dieser Stelle auch erwähnen, dass mit diesen Methoden sehr viele Menschen nachhaltig geheilt wurden.

Heilung ist prima, aber es kann mehrere Gründe dafür geben

Dass die Fragestellerin ihr Asthma heilen konnte, ist natürlich sehr erfreulich. Ich kann auch nicht ausschließen, dass die angesprochene Therapie dabei eine Rolle gespielt hat. Ich bin mir aber sehr sicher, dass es nicht an einer „Harmonisierung von Energiefeldern“ lag. Was letztendlich zur Heilung geführt hat, kann ich hier nicht sagen. Ich kann nur Vermutungen äußern. Es könnte zum Beispiel sein, dass man sich durch eine solche Therapie einen gesünderen Lebensstil angewöhnt oder besser in der Lage ist, mit Stress umzugehen. Auch der Placebo-Effekt wäre eine naheliegende Ursache. Diese Vermutungen müssten wissenschaftlich überprüft werden. Das ist praktisch jedoch sehr schwierig und aufwändig, und es ist gut möglich, dass eine solche Untersuchung zu keinem schlüssigen Ergebnis kommt. Der menschliche Organismus ist eben ein äußerst komplexes Gebilde. Dementsprechend gestaltet sich seine Erforschung sehr mühsam und langwierig. Die Welt ist leider nicht so einfach, wie die Esoteriker sie sich machen. Insgesamt werde ich den Eindruck nicht los, dass es sich bei dieser angeblichen Therapie um ein moralisch verwerfliches Geschäftsmodell handelt.


Redaktion: Susan Mücke, Theresa Bäuerlein, Produktion: Vera Fröhlich.