Wie die Sámi in Lappland dem Klimawandel trotzen

, etwa 12 Min. Lesedauer

Ich treffe die Bäuerin in der Küche. Es duftet nach gebratenem Fisch. Die kleinen Fische, die sie brät, kommen direkt aus dem Fluss. Er fließt nur ein paar Schritte entfernt an der Lichtung vorbei, auf der sie und ihr Mann leben.

Ich frage Terhi Vuojala-Magga, wie sie mit dem Klimawandel umgehen. Ihre Antwort ist klar und deutlich: „Die Sámi warten nicht auf die Wettervorhersage, die ihnen sagt, was sie tun sollen. Sie planen nicht im Voraus, wann sie ihre Herden weitertreiben. Sie schauen sich den Himmel an, und wenn sie sehen, dass die Zeit reif ist, dann sind auch sie bereit.“

Die finnische Frau hat einen Sámi-Hirten geheiratet und lebt heute in einem der abgelegensten Dörfer Nord-Skandinaviens, nicht weit von der schwedischen Grenze entfernt. Das Dorf findet man mitten in einem Nadelwald, nach 40 Kilometer Fahrt auf unbefestigten Straßen, die durch dichte Wälder und eisige Bäche führen.

„Bereits in den neunziger Jahren, als die Diskussion über den Klimawandel gerade erst ins öffentliche Bewusstsein rückte, haben die Sámi-Hirten Unregelmäßigkeiten im Verlauf der Jahreszeiten bemerkt“, berichtet Terhi. „Schon bald begannen sie, ihr Herdenmanagement anzupassen, neue Weiden zu erforschen, den Zeitpunkt für Kastration oder Schlachtung der Rentiere zu ändern.“ Mit Mobilität – zum Beispiel der Freiheit, Weiden zu wählen – und mit Flexibilität – wie die Fähigkeit, die Herde anders zusammenzusetzen – kann man schnell auf plötzliche Veränderungen reagieren.

Solche Werkzeuge gibt es schon seit Jahrhunderten – Ökologen nennen es vermutlich „Anpassung“. Mit Terhis Erklärungen, wie sich die Sámi mit Wetter und Klima verbünden, finde ich Antworten auf meine Fragen: Stellt der Klimawandel für sie eine unüberwindbare Herausforderung dar? Wie sehen sie ihre Rolle angesichts der globalen Klimaveränderungen?

Eine unbequeme Minderheit

Zu dieser Jahreszeit sind die Rentiere auf der weit entfernten Sommerweide. Auf dem Bauernhof ist es ruhig. Überall stehen landwirtschaftliche Geräte. Die Schneeraupe wird nicht gebraucht und parkt im Sommer auf dem Gras. Dank Außenlautsprecher ist YLE-Sami-Radio nicht nur in der Werkstatt, sondern auf der ganzen Farm zu hören. Das Radio ist Tag und Nacht an.

Die Ureinwohner sind eine Minderheit in Skandinavien. Das Radio ist das Hauptmedium, die Sámi als Ganzes zu verbinden. Von den ungefähr 100.000 Einheimischen in der Region lebt mehr als die Hälfte in Norwegen. Die meisten anderen sind in Schweden und Finnland verstreut, einige tausend in Russland.

Das Siedlungsgebiet der Samen

Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Der Lebensstil der Sámi entspricht in etwa dem fast aller europäischen Bürger. Die meisten, die ich getroffen habe, kleiden sich wie du und ich. Sie fahren die gleichen Autos, laden die gleichen neuen Apps auf ihre Tablets. Ich reise durch Lappland und treffe Sámi als Journalisten, Lehrer, Politiker und Hotelbesitzer. Nur zehn Prozent gehen der traditionellen Beschäftigung nach und halten Rentiere. Und dennoch unterscheiden sich alle in ihrer Verbindung zur Natur von Stadtmenschen. Jagen, Fischen und Tiere hüten sind für ihre Kultur und ihre Wirtschaft von zentraler Bedeutung, selbst für einen Bankangestellten.

Die Fläche, die sie nutzen, ist riesengroß. Allein in Norwegen umfasst sie 40 Prozent des Staatsgebiets. Wer Rentiere hält, muss ständig zwischen Sommer- und Winterweiden wechseln. Diese Lebensweise führt oft zu Zusammenstößen zwischen den Sámi und den nationalen Regierungen. Anders als andere indigene Gruppen wandern die Sámi häufig über nationale Grenzen hinweg und ziehen damit seit der Zeit der russischen Zaren den Zorn der Behörden auf sich.

Das Sámi-Parlament in Karasjok in Norwegen

„Seit Jahrhunderten versuchen sie, uns zu assimilieren, sie versuchen, unsere ethnische Gruppe von jeder Karte zu löschen. Seit der der Bildung der Sámi-Parlamente in Norwegen, Finnland und Schweden haben wir ein stärkeres Mitspracherecht bei der Politikgestaltung“, sagt Aili Keskitalo, Präsidentin des norwegischen Sámi-Parlaments in Karasjok. Sie trägt ein traditionelles „Gakti“, als sie mir das Parlamentsgebäude zeigt. Nachdem eine lärmende Gruppe von Touristen vorbeigezogen ist, kritisiert sie, dass die Sámi immer noch nicht genug Mitspracherecht bei Entscheidungen haben, die sie betreffen. Dieses Machtungleichgewicht hat heute eine besondere Bedeutung, weil der Klimawandel eine zunehmend ernste Bedrohung für ihre Kultur und ihre Lebensgrundlage darstellt.

Aili Keskitalo, Präsidentin des norwegischen Sámi-Parlaments.

Als ethnische Minderheit, die so viel Platz beansprucht, werden die Sámi zu einer Belastung. Ellen Inga Turi, Geografin und Betriebsberaterin bei der Vereinigung der norwegischen Rentierzüchter, ist Tochter eines Sámi-Hirten. Sie erklärt: „Der Beitrag der Sámi zur Wirtschaft ist marginal. Aber wenn es um Land-Management geht, sind unsere Auswirkungen erheblich. Seit Jahrhunderten sind wir Hüter der Arktis.“

Zusammen mit den anderen ethnischen Gruppen, die in den Polargebieten leben, decken sie eine riesige Fläche ab. Und das mit gerade einmal ein paar hunderttausend Menschen, sagt Ellen. Ihr Büro in Koutekeino, einem Dorf mit wenigen Einwohnern in Norwegen, grenzt an eine Wiese, umgeben von Birken und Zwergweiden. Selbst im Sommer weht ein kühler Wind durch die Bäume. Eine riesige Karte von Eurasien an ihrer Wand zeigt die Verbreitung aller ethnischen Gruppen in den Polargebieten. Die Karte legt aber auch offen, dass die Region der Sámi - ein großer Teil Skandinaviens – nur ein kleiner Teil der riesigen Arktis ist.

Ellen Inga Turi, Betriebsberaterin.

Die einheimische Bevölkerung macht nur einen kleinen Teil der vier Millionen Menschen aus, die heute in der Arktis leben und das empfindliche Gleichgewicht zwischen verfügbarem Land und Bevölkerungsdichte verändern. Dank immer milderem Klima und immer besserem Zugang wächst das Interesse an den unberührten Ressourcen der Region. Derzeit findet eine regelrechte Kolonisierung der Arktis statt. So überrascht es nicht, dass es immer häufiger zu Konflikten mit der einheimischen Bevölkerung kommt. Und dann heißt es oft: anpassen oder zugrunde gehen.

Sámi-Land.

Auch die Sámi verwenden inzwischen neue Technologien. Sie sehen das nicht als Assimilation, sondern vielmehr als ihre Form der Anpassung. Dennoch wollen die Sámi weiter fischen und Beeren sammeln. „In meinem täglichen Leben arbeite ich hier im Sàmediggi, unserem Parlament“, sagt Präsidentin Keskitalo. „Und ja, wir leben ein modernes Leben, aber die traditionelle Sámi-Lebensweise steht im Mittelpunkt unserer Kultur. Sie ist Träger unserer Lebensphilosophie, ohne sie wird der Kern des Sámi-Seins dahinschwinden.“

Das Klima ändert sich

Für die arktische Bevölkerung, die so eng mit der Natur verbunden ist, ist der Klimawandel eine echte Bedrohung. Die Durchschnittstemperatur in der Arktis steigt dreimal schneller als der weltweite Durchschnitt. Bruce Forbes, Ökologe an der Universität von Lappland in Rovaniemi, Finnland, erklärt das so: „Jedes Jahr beginnt es später zu schneien, die Winter sind milder und der Frühling kommt früher als normal.” Auch müssen die Sámi mehr als früher mit Regen in der kalten Jahreszeit rechnen, was verhängnisvoll sein kann. „Wenn sich im Herbst feuchte mit kalten Tagen abwechseln“, erklärt Forbes, „gibt es einen Temperatursturz und es bildet sich eine Eisschicht, die verhindert, dass die Rentiere an die Flechten kommen, die ihr Hauptnahrungsmittel sind.“

Rentiere sind daran angepasst, sich ihr Futter unter dem weichen Schnee zu suchen, der die meiste Zeit des Jahres ihr Futter bedeckt. Aber der Schnee hat sich verändert, heute gibt es immer mehr harte Schichten. Anpassung ist auch eine Frage der Geschwindigkeit. Das schnelle Tempo der jüngsten Umweltveränderungen ist eine Herausforderung für die Anpassungsfähigkeit der Tiere.

Die Rentiere gehören zur Familie der Hirsche.

In den Jahren 2013 und 2014 haben zwei Frosteinbrüche 27.000 der 61.000 Rentiere auf der russischen Halbinsel Jamal getötet. „Den jungen Hirten sterben immer mehr Tiere weg, gleichzeitig haben sie mehr Beschränkungen, wie sie die Struktur der Herden verändern und managen können, eine lebenswichtige Form von Anpassung. Sie müssen entscheiden, wann sie welche Tiere kastrieren, wann und wie viele Rentiere sie schlachten. All dies hat einen Einfluss darauf, wie sich Land und Herden gegenseitig beeinflussen. Anderenfalls müssen sie sich bewegen können, um die Herden zu retten, wenn das Wetter extrem wird. Aber das ist schwierig, wegen der vielen neuen Grenzen und Eigentumsansprüchen oder wegen der Vorschriften, die aus der Hauptstadt oder sogar aus Brüssel kommen“, sagt der Ökologe Forbes. Und wieder gilt: Um der veränderten Umwelt Stand zu halten und sich anpassen zu können, braucht es Flexibilität und die Fähigkeit, sich frei über die Weite der Taiga bewegen zu können.

Beraterin Turi teilt die Besorgnis über den Klimawandel: „Die Hirten tun sich schwer mit den traditionellen Zeitplänen. Junge Sámi suchen nach alternativen Strategien, weil der alte Werkzeugkasten der vorhergehenden Generationen nicht dem aktuellen, sich schnell ändernden Szenario entspricht. Die Gefahr ist, dass ihnen das Hüten zu schwer wird und sie einfach was anderes machen.“

See in Norwegen.

Flüsse und Seen, die früher immer zugefroren waren und leicht von den Herden überquert werden konnten, sind heute kein sicherer Untergrund mehr: „Das Eis ist dünner und taut früher auf als zuvor“, sagt Forbes. Die Tundra ziehe sich zurück, Pflanzenarten aus südlicheren Gefilden wanderten nach Norden. Die schnellen Veränderungen durch die Erderwärmung seien beispiellos, und traditionelle Praktiken böten nicht immer Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Dennoch sind die Sámi überzeugt, die steigenden Temperaturen bewältigen zu können, wenn sie ihre jahrhundertealten Talente wie Mobilität und Flexibilität einsetzen. Sie brauchen nur ein wenig Hilfe von den Regierungen.

Furcht vor dem Klima oder Angst vor der Regierung?

Inzwischen habe ich eine klarere Vorstellung davon, wie die Umwelt sich verändert. Jetzt ist der nächste Schritt herauszufinden, welche Herausforderungen die Sámi bei der Anpassung bewältigen müssen. Schnell geht es um Politik. „Wir haben gewaltige Veränderungen durchgemacht. Wir wurden von Grenzen und von Regierungen gespalten. Wir wurden Gesetzen unterworfen, die uns Menschen übergestülpt haben, die unsere Lebensweise nicht kannten. Sie versuchten, uns zu assimilieren“, sagt Turi. Sie sucht dringend nach Lösungen, um die Zerstörung ihrer Kultur zu verhindern: „Wenn man mit den Hirten spricht, stellt man fest, dass sie die Regierung beunruhigt, nicht das Klima.“

Dafür gibt es gute Gründe. Zu oft werden neue Straßen, Eisenbahn-Schienen oder andere Infrastruktur mit wenig oder sogar ohne Rücksprache mit den Sámi-Gremien geplant. Die Abholzung nimmt zu. Entscheidungen über Bergbau und Windkraftanlagen fallen ohne Beteiligung der Sámi. Nationale und internationale Gesetze und Raumplanung sind eine ebenso große Herausforderung wie die Klimaerwärmung.

Sámi-Aktion für mehr Rechte.

Wärmere Polargebiete machen auch mehr Verkehr möglich. Die Region ist immer besser zu erreichen und zudem wirtschaftlich interessant: Sie hat nicht erschlossene Ressourcen, die von fossilen Brennstoffe bis zum Tourismus reichen. „Ein Wasserkraftwerk hier, einige Touristenhütten dort“, sagt Turi. „Diese Bedrohung ist für uns unmittelbarer als der Klimawandel selbst.“ Urbanisierung, touristisch ausgerichtete Infrastrukturprojekte und die Rohstoffindustrie machen sich breit und greifen störend in etwa 25 Prozent des Sámi-Territoriums ein.

Turi schließt mit ernstem Ton, durch solche Eingriffe gehe Hektar um Hektar an Land verloren. „Eine Weide nach der anderen, verlieren wir unser gesamtes Territorium. Laut einer Studie des Umweltprogramms der Vereinten Nationen müssen wir in den nächsten 80 Jahren mit dem Verlust von 75 Prozent unseres Weidelandes rechnen.“ Sie befürchtet, dies könnte jeden Versuch verhindern, sich an die veränderte Umwelt anzupassen. „Wenn es um Ausdauer geht, um die Fähigkeit, sich an Veränderungen durch neue Überlebensstrategien anzupassen, gilt dem Landverlust meine größte Sorge.“

Die Lösung der Sámi

Je mehr ich mit den Sámi spreche, desto mehr erkenne ich, dass sie selbst Ideen haben, wie sie sich dem veränderten Klima anpassen können. Aber ihre Ansichten finden sich selten in akademischen oder politischen Debatten. „Wir brauchen das Land als Eigentum“, sagt Turi. Und dann? „Wir müssen unser Wissen anwenden.“ Es ist eine einfache Strategie, denn Flexibilität und Mobilität sind der Schlüssel für die Anpassung an ein immer unregelmäßigeres Klima.

Turi erklärt, angesichts der immer schwerer vorhersehbaren Schneeverhältnisse brauchten die Hirten mehr Freiheit, um von einem Tal ins nächste zu gelangen. Regulierungen und Infrastruktur seien Hindernisse, wenn es darum gehe, auf Schneeeinbrüche zu reagieren.

Turi stimmt Forbes auch in puncto Flexibilität zu: „Hirten benötigen mehr Freiheit, um die Struktur ihrer Herden zu ändern. Einige Jahre brauchen sie möglicherweise mehr kastrierte Hirsche. Kastrierte Rentiere spielen eine Schlüsselrolle im Herdenmanagement, sie sind ruhig und stark, sie können im harten Schnee graben. Das ist für die ganze Herde von Vorteil. Aber die Regierung dringt in ihren Vorschriften auf feste, nicht ausreichend flexible Herdenstrukturen.“

Die Sámi, deren Leben sich seit langem kontinuierlich ändert, wollen auch künftig flexibel reagieren können.

Ein Ausweg?

Da sie bereits Widerstandsfähigkeit bewiesen haben, glauben sie, auch die politischen und klimatischen Herausforderungen meistern zu können. „Es ist eine Tatsache, dass wir wissen, wie wir uns anpassen“, sagt Präsidentin Keskitalo. „Der Beweis ist, dass es uns noch gibt. Wir sind offen für die Welt. Wir nutzen neue Technologien und soziale Medien. Wir haben beschlossen, mit der Öffentlichkeit und der Regierung zusammenzuarbeiten. In gewisser Weise ist auch das Anpassung.“

Allerdings räumt sie auch ein, dass die durch den Klimawandel verursachten Veränderungen in einem noch nie da gewesenen Tempo stattfinden. Die Kombination aus dem sich schnell ändernden Klima und ihrem begrenzten Einfluss auf die Politikgestaltung macht die Sámi besonders verwundbar.

„Sie glauben, dass sie es schaffen werden“, stimmt Forbes zu. „Sie sehen keinen Zusammenbruch voraus.“ Zwar hat es seit Menschengedenken noch nie einen solchen Klimawandel gegeben, und niemand hat ein Patentrezept dagegen, weder die Wissenschaft noch die einheimische Bevölkerung. Aber Sámi haben die Fertigkeiten, damit umzugehen, sagen sie. Sie hoffen, dass sie ihr Wissen auch anwenden können. Aber sie haben zumindest das Recht, es zu versuchen, sagen sie.

Fotomodell oder Unruhestifter?
Im finnischen Sámi-Parlament.

Mit Zorn im Bauch sagt Präsidentin Keskitalo: „Leider sieht die Regierung uns als Lobby und nicht als ethnische Gruppe. Sie ist auf unserer Seite, wenn wir auf Postkarten zu sehen sind und uns mit unseren Rentieren fotografieren lassen. Aber wenn wir Forderungen haben, sind wir Unruhestifter. Wir fordern Selbstbestimmung, wenn es darum geht, unser Land und seine Ressourcen zu verwalten.“


Dieser Artikel entstand mit Unterstützung von Internews Earth Journalism Network. Aufmacherbild: Terhi Vuojala-Magga, verheiratet mit einem Sámi-Hirten; Redaktion und Übersetzung: Vera Fröhlich; Produktion: Dominik Wurnig.