Macht, Moneten, Marionetten

von Jens Weinreich, Berlin

08.07.2013

  • 08.07.2013

    Ende der Finanzierungsphase auf Krautreporter.de - letzte Chance für Sie/Euch, das Projekt zu promoten

    Liebe Käufer, Unterstützer, Interessierte, Andersgläubige, Sportbusinessschaffende, Kollegen und Freunde,

    die Finanzierungsphase unseres gemeinsamen Buchprojektes endet heute. Vielen Dank noch einmal an alle für den Kauf und die Unterstützung. Es läuft alles bestens.

    In meinem Blog habe ich eine dritte Bildergeschichte über das IOC-Völkchen veröffentlicht, wenn Sie vorbei schauen mögen:

    http://www.jensweinreich.de/2013/07/08/bildergeschichte-vom-ioc-3-mamma-mia-what-an-exhibition/

    Wie immer völlig überzogen, mit nunmehr 50 Bildchen.

    In diesem Stil geht es in den kommenden Wochen weiter. Es erwarten Sie einige Überraschungen - und am Ende ein feines Buch, da bin ich ziemlich sicher.

    Wenn Sie heute noch ein wenig für das Projekt trommeln und es empfehlen/weiter sagen würden, wäre das toll. Ich finde, 500 Käufer sollten es heute schon noch werden :)

    Ich wünsche Ihnen/Euch allen eine angenehme Urlaubszeit. Hier wird weiter gearbeitet, Sie werden mit Updates auf dem Laufenden gehalten - bis zum bittersüßen Ende.

    Herzliche Grüße

    Jens Weinreich

  • 03.07.2013

    Weltweit exklusiv :) die Wahlprogramme der IOC-Kandidaten in meinem Blog

    Liebe Leute,

    Crowdfunding lohnt sich. Ein Beweis mehr? Es ist zwar keine geniale Rechercheleistung, aber immerhin: Weltweit stelle ich erstmals sämtliche sechs Wahlprogramm der IOC-Präsidentschaftskandidaten zur Verfügung. Das finden Sie sonst nirgends.

    Wer die Papiere studieren möchte, den darf ich in mein Blog bitten:

    www.jensweinreich.de

    Also. Wir werden gemeinsam noch viel Spaß haben.

    Sagen Sie es weiter! Je mehr jetzt kaufen, desto besser wird das Buch.

    Herzlich

    Jens Weinreich

  • 28.06.2013

    "Don’t ask, don’t tell: Thomas Bachs Ghorfa, der Israel-Boykott, die FDP-Connection und die Bundesregierung"

    Liebe Käufer, Unterstützer, Kollegen, Interessierte, Andersgläubige, Sportbusinessschaffende, Freunde,

    meine Kollegin Grit Hartmann hat sich im Blog mit dem Geschäftsanbahnungstreiben der von Thomas Bach präsidierten Ghorfa befasst. Ich sage ja, es geht in diesem Buch weniger um Sport, sondern um Politik und Wirtschaft - ein Krimi.

    Die Ghorfa jedenfalls profitiert von einer hoch umstrittenen Israel-feindlichen Praxis, von der so genannten Vorlegalisierung. Unternehmen, die in arabische Staaten exportieren, lassen sich bei der Ghorfa per Stempel bescheinigen, dass ihre Produkte keine Teile aus Israel enthalten. Nun hat die Bundesregierung dazu schriftlich erklärt: "Deutsche Handelsdokumente dürfen keine Boykott-Erklärungen in der Form negativer Ursprungserklärungen enthalten …”

    Die komplette Geschichte, wie immer mit Dokumenten, lesen Sie in meinem Blog:

    http://www.jensweinreich.de/2013/06/28/dont-ask-dont-tell-thomas-bachs-ghorfa-der-israel-boykott-die-fdp-connection-und-die-bundesregierung/

    Es wird spannend, sage ich doch.

    Herzliche Grüße

    jw

  • 26.06.2013

    Merci! Es wird ein Buch! Nur Sepp Blatter hat noch nicht bezahlt

    Liebe Käufer, Unterstützer, Kollegen, Interessierte, Andersgläubige, Sportbusinessschaffende, Freunde,

    es wird tatsächlich ein Buch. Nach zweieinhalb Wochen ist die Finanzierungssumme von 10.000 Euro gesichert. Das ist fein. Dafür vielen Dank Ihnen/Euch allen.

    Ich freue mich auf die Arbeit und stehe in der Pflicht.

    Wenn bis zum 8. Juli via Krautreporter noch etwas mehr rein kommt, wäre das umso besser. Tut mir leid, dass ich heute Nachmittag nicht zuerst dieses Update geschrieben, sondern ein umfassenderes Update gebloggt habe.

    Das steht hier: http://www.jensweinreich.de/2013/06/26/crowdfunding-update-1-es-wird-ein-buch/

    Wenn Sie bitte klicken möchten ...

    Und via Krautreporter werden Sie selbstverständlich bis zum bitteren Ende (soll ne Art von Ironie sein, aber ich weiß, dass Bücherschreiben ganz sicher irgendwann schmerzt) weiter informiert.

    Herzlich

    jw

  • 25.06.2013

    Geheimnisvolles Geflüster im IOC: ABB

    Als Käufer und Unterstützer des Buches, unseres Buches, will ich Ihnen kurz erzählen, was es mit dem Akronym ABB auf sich hat, das man sich derzeit im IOC-Reich zuraunt.

    ABB steht für Anything But Bach.

    (Habe ich mehrfach gecheckt und glaube deshalb nicht, dass mich jemand verarscht und nur einen Spin abgesetzt hat.)

    ABB. Finde ich sehr interessant.

    In Deutsch habe ich das noch nicht aufgeschrieben, sie finden es auch sonst nirgends im Web. Aber es wird demnächst gewiss auch anderswo aufgegriffen. Bahnt sich da eine Bewegung gegen den deutschen Thronfavoriten an?

    In meinem broken English habe ich die Lage für die Webseite meiner Freunde und Kollegen von Play the Game (www.playthegame.org) versucht zu analysieren.

    Diese Nachricht wird etwas länger, weil ich Ihnen mal den Beitrag hineinkopiere.

    Herzlich

    jw

    The Catholic Church has had eleven popes since 1894. The International Olympic Committee (IOC) had just eight presidents since its birth in 1894.

    Eleven popes. Eight IOC presidents. In 119 years.

    That says a lot about continuity in the so-called Olympic family.

    Elections do not take place very often in the IOC. But this year, on 10 September at the 125th IOC Session in Buenos Aires, the successor to the incumbent Belgian Jacques Rogge (71) will be elected. The members have the choice, in the true sense of the word choice. It's about the most important post of world sport. Six men want the power and want to be the ninth president in the history of the IOC. Of course the IOC is far from ready for a female president.

    The aspirants for the crown in the order in which they announced their candidacies in May 2013:

    Thomas Bach (59) from Germany. Occupation: Attorney, business lobbyist. President of the Arab-German Chamber of Commerce and Industry, chairman of the Supervisory Board of Michael Weinig AG (e.g.). IOC member since 1991. Currently IOC vice-president, head of Juridical Commission, president of the German Olympic Sports Confederation (DOSB). Olympic champion in 1976 in foil fencing (team).

    Ser Miang Ng (64) from Singapore. Occupation: Entrepreneur, diplomat. Singapore’s ambassador to Norway, former ambassador to Hungary. Chairman of the Board of Directors of NTUC FairPrice and chairman of Network China (e.g.). IOC member since 1998. Currently IOC vice-president. Head of the first Youth Olympic Games 2010 in Singapore. Former sailor.

    Richard Carrión (60) from Puerto Rico. Occupation: Chairman and CEO of the banking holding company Popular, affiliated to different positions with the Federal Reserve Bank of New York (e.g.). IOC member since 1990. Head of IOC’s Finance Commission.

    Ching-Kuo Wu (66) from Taiwan. Occupation: Architect, principal of C.K. Wu & Associates International (e.g.). IOC member since 1988. President of the World Boxing Association AIBA. Former basketball player.

    Denis Oswald (66) from Switzerland. Occupation: Lawyer, long-time director of the International Centre for Sports Studies (CIES) in Neuchâtel. IOC member since 1991. Head of the IOC Coordination Commissions for Athens 2004 and London 2012. President of the World Rowing Association FISA. Long-time head of the Association of Summer Olympic Sports Federations (ASOIF). Olympic bronze medal winner in 1968 as rower in the coxed fours event.

    Sergei Bubka (49) from Ukraine. Occupation: Entrepreneur, president of Rodovid Bank (e.g.). IOC member since 1999. President of the National Olympic Committee of Ukraine. Vice-president of the World Athletics Federation (IAAF). Olympic champion in 1988, six-time world champion and still the world record holder in pole vault. They all have an extended background in sports administration. Some of them are very rich. Three of them have been Olympic athletes. With Bach and Bubka there are two Olympic champions among the candidates.

    In the official Olympic language it has been said that all of them are strong candidates.

    But in reality: some are stronger than others.

    In June 2013 there is one frontrunner, one favourite.

    Thomas Bach.

    There seems to be one big challenger.

    Ser Miang Ng.

    There are questions about the strength of Mr. Carrión’s bid. There are other questions about Mr. Bubka’s support among the members.

    And there are two candidates obviously without any chance.

    Denis Oswald and Ching-Kuo Wu.

    This is what it currently looks like.

    Behind the back of Bach But on July 4th 2013, when the six gentlemen have had the opportunity to present their programmes to the Extraordinary IOC Session at the Palais de Beaulieu in Lausanne, things may have changed.

    Be careful, favourite Bach!

    There is already a saying in the Olympic family, among IOC members, presidents of International Federations (IF), influential representatives of National Olympic Committees (NOC), lobbyists and spin doctors. They are whispering: "ABB".

    They smile. They look like they are part of a conspiracy.

    ABB?

    What does that mean?

    It is an acronym. It stands for:

    Anything But Bach.

    For a long time it seemed as if Mr. Bach would be virtually unrivalled. Many members believed they would not really have a choice in Buenos Aires. Some did not like that. So, in the fall of 2012, some influential members began to work on alternatives.

    Since his appearance at the 1981 Olympic Congress in Baden-Baden, when he was chosen by the then IOC president Juan Antonio Samaranch for the new Athlete’s Commission, Thomas Bach has been considered a possible future IOC president. His patron and former employer Horst Dassler – the former head of the sporting goods company Adidas, founder of corruption giant ISL and string-puller in the Olympic world – is said to have once introduced Bach to Samaranch with the words: This is Thomas, a future IOC president.

    Many long-serving Olympians know this story. These days they tell it again and again. Besides Samaranch and Dassler, Bach has had a third major supporter in his career: The long-time IOC vice-president Willi Daume, a major German sports leader. Daume stepped down from the IOC in 1991 in order to pass on his place, his personal membership, to Thomas Bach.

    Since then, since the IOC session 1991 in Birmingham, there has been one major goal for Thomas Bach: the presidency.

    It is common knowledge in this business.

    Bach should currently have the most supporters.

    The role of Al-Sabah But Bach polarizes the most, too. For example because of his alliances and his proximity to the alleged IOC kingmaker, the powerful Sheikh Ahmed Al-Sabah of Kuwait.

    Al-Sabah, former OPEC boss, serves, among other posts, as president of the Olympic Council of Asia (OCA) and president of the Association of National Olympic Committees (ANOC). The Sheikh, an IOC member as well, has been outed as a supporter for Bach.

    Al-Sabah is repeatedly mentioned in connection with corruption scandals. Some of his staff and allies are even bribe-takers, for example, his long-time confidant and former OCA general secretary Ahmad Muttaleb. According to court documents he has received millions of Swiss francs from the former sports marketing agency ISL/ISMM. Because of another case Muttaleb was excluded from the 2004 Olympic Games in Athens after a decision of the IOC Ethics Commission.

    Thomas Bach maintains important business relations to Kuwait. The company Weinig AG from his hometown Tauberbischofsheim, where he acts as chairman of the Advisory Board, is in the hands of Kuwaiti investors. And in 2008, in connection with the worldwide corruption scandal of the German industry giant Siemens, it turned out that Mr. Bach has been a well-paid Siemens lobbyist for many years. In his role as a consultant he has used his contacts to Sheikh Al-Sabah to acquire Kuwaiti investors for Siemens.

    Mr. Bach denied any wrongdoing. He said that he always separates private, IOC and business interests.

    IOC members are very well aware of stories like this.

    In early 2012 the powerful Mexican Mario Vázquez Raña resigned from all his Olympic posts including the ANOC presidency. Vázquez Raña then launched a remarkable attack on Sheikh Al-Sabah, his ANOC-successor. Don Mario claimed the Sheikh had paid bribes to secure support from NOC representatives.

    There is no proof of the allegations. The IOC Ethics Commission did not act. Meanwhile Sheikh Al-Sabah is responsible for the IOC development fund worth $ 435 million as he heads the Olympic Solidarity Commission.

    Last month Sheikh Al-Sabah caused unrest on the Olympic scene. It was in St. Petersburg, Russia, where the Sheikh helped crown the Romanian Marius Vizer, already president of the International Judo Federation IJF, as president of the union of all world sports federations, SportAccord. In his election manifesto Vizer proposed to stage a United World Championship of all sports. The plan is for the event to take place every four years, starting in 2017. Mr. Vizer says it should not be considered as an attack on the Olympic Games and the IOC business. But in fact, many big players fear exactly this: an attack on the IOC.

    Sheikh Al-Sabah backs Vizer and Bach.

    The power games behind the IOC election and the role of sheikhs and oligarchs in the Olympic movement will be the topic of another analysis on this website soon. For now back to the IOC presidential race...

    When many officials, IOC members and IF presidents congratulated Sheikh Al-Sabah on his and Vizer’s victory in the Lenexpo Exhibition Complex in St. Petersburg, they hugged him extensively, and some whispered in his ears:

    "This was victory number one. Victory number two will follow."

    September 10th in Buenos Aires?

    A remarkable comment The SportAccord election in St. Petersburg has shocked many people in the Olympic business, even experienced officials. Who really determines the run of things? That is one of the most important questions right now.

    What does Sheikh Al-Sabah want? Does he really have the power to crown the IOC president? He was strong enough to help Vizer and, earlier in May, to help Sheikh Salman Al-Khalifa of Bahrain to become the president of the Asian Football Confederation (AFC).

    Denis Oswald, one of the six candidates, was quoted in an extensive interview with Munich based Süddeutsche Zeitung saying about the Sheikh: “It seems as if the candidates he has supported lately have won ... This is certainly an advantage [for Bach]. The Sheikh has a lot of influence on the Olympic Committees." Oswald added that what is going on "is not exactly my understanding of democracy."

    That was remarkable.

    After the quotes have made headlines, Mr. Oswald tried to step back a little bit.

    According to the "directions concerning the election of the IOC president", released by the IOC Ethics Commission in December 2011, Oswald could face problems. Article 20 of these rules says:

    “A candidate may produce no spoken word, written text or representation of any nature likely to harm the image of another candidate or cause him/her prejudice."

    But, on the other hand, the Sheikh should be aware of articles 7, 9 and 11 of the rules:

    Article 7: "No assistance, whether financial, material or in kind, be it direct or indirect, may be given to candidates by an IOC member. If offered such assistance, the candidate concerned has the duty to refuse it and to inform the Ethics Commission accordingly."

    Article 9: "No candidate may enter into any promise or undertaking to be performed, whatever the timing of such performance, for the direct or indirect benefit of an IOC member, a group of IOC members, an organisation, region or partner."

    Article 11: "As the voting is secret, IOC members are prohibited individually or collectively, from announcing publicly in any form whatsoever their intention to vote or from any public invitation to vote for a candidate." Does the Sheikh – and others – care about such rules?

    Fascinating times.

    Rogge’s discrete influence Officially the outgoing president is totally neutral in the election process of his successor.

    Officially Jacques Rogge has praised Sheikh Al-Sabah for his work with ANOC. A few days ago, at a party in the IOC head quarter’s garden, right after ANOC’s Extraordinary Congress in Lausanne, Rogge called Al-Sabah's work "excellent".

    Officially Rogge calls Thomas Bach a good and experienced candidate.

    Unofficially it has been said that he does not want Bach as his successor.

    Some people may consider Rogge a lame duck.

    Really? They should not forget: 39 of the current 100 members became IOC members under Rogge's patronage. They probably owe him something.

    Jacques Rogge has been very interested in getting a greater number of presidential candidates. The members should really have a choice. Unofficially sources are whispering that Rogge has had talks in his office at Le Château de Vidy with at least two men and convinced them to become candidates.

    Rogge is probably more interested in a future IOC president like Richard Carrión, who can be seen as one of his best friends, or in an IOC president like Ser Miang Ng, who organised Rogge's ‘baby’, the first Youth Olympic Games in Singapore 2010. But Rogge would, of course, never talk about his preferences.

    Broader selection – more options Only one thing is for sure. The more candidates the more options you have.

    The Olympic election arithmetic says: Even if there is a big favourite – everything is possible if you can avoid a majority of this favourite in the first round.

    The other way around: even if a candidate gets the most votes in the first round, he can lose in one of the next rounds.

    Be careful, Mr. Bach.

    There have been alarming examples in some of the big IOC elections over the last decade where Olympic Games were awarded. People are talking about them and comparing them with the upcoming presidential elections:

    2010 Olympic Winter Games: In 2003 at the IOC session in Prague, PyeongChang was close to a first round victory against Vancouver – but lost in the second round. All votes from Salzburg (last in the first round) went to Vancouver.

    2014 Olympic Winter Games: In 2007 at the IOC session in Guatemala, PyeongChang again had the most votes in the first round – but lost in the second round against Sochi.

    2016 Olympic Summer Games: In 2009 at the IOC session in Copenhagen, Madrid had the most votes in the first round – but lost against Rio de Janeiro in the third round. Something similar may happen at the presidential election in Buenos Aires.

    ABB? Anything But Bach?

    Counting to 49 There are 100 active members right now. One question is about the membership of Willem-Alexander, the new King of the Netherlands, who has announced that he is leaving the IOC but is still registered as a member on the IOC website. The outgoing president, Jacques Rogge, will traditionally not vote. A few members, as always, may not attend the session. So it seems that 49 votes are needed to become the 9th IOC president - maybe even less.

    49 votes.

    Let's look at the members. Where are they from?

    Europe has the largest number of IOC members: 41 members coming from the old continent.

    Asia: 26 members.

    The Americas: 18 members.

    Africa: 10 members.

    Australia and Oceania: 5 members. But: Do the members vote on continental blocks?

    Definitely not.

    The fact that seven of the eight IOC presidents in history have been Europeans does not seem to be very important right now. But it could create a momentum later in the race.

    The only president from outside Europe was Avery Brundage (USA) who reigned between 1952 and 1972. But there has never been an IOC president from Asia.

    So: Why another European like Bach, Oswald or Bubka? Why the next American like Carrión? Why not the first Asian IOC president?

    Questions like this will not be decisive but they will be considered among the members.

    And: The election of the host of the Olympic Games in 2020, which takes place on September 7th in Buenos Aires, will definitely be connected with the election of the new IOC president. Tokyo, Istanbul and Madrid are the three candidate cities.

    There are some theories. Take this:

    The Sheikh is behind Bach. And he wants to avoid Istanbul as the host city in 2020. Instead of the Turkish bid he favours an Olympic Games at the Persian Gulf in 2024 or 2028. A theory. No proof. Reading in the Olympic coffee grounds.

    So, is it a coincidence or not that the leader of Madrid’s 2020 bid is always to be seen near the Sheikh’s camp?

    There are not so many coincidences in the sport-political world.

    Stay tuned.

    It is going to be thrilling this summer.

  • 24.06.2013

    Der Cowntdown läuft - zwei Wochen noch

    Liebe Vorab-Käufer und Unterstützer,

    es geht in den Endspurt. Exakt zwei Wochen sind noch Zeit für die Finanzierung. 20 Prozent des Betrages stehen aus.

    Hier kurz der Hinweis auf zwei Texte, die illustrieren, in welche Richtung es auch gehen soll in diesem Buch:

    [“Wir sind das Volk!” Brasilien, die FIFA, das IOC und steuerfinanzierte Mega-Events](http://www.jensweinreich.de/2013/06/23/wir-sind-das-volk-brasilien-die-fifa-das-ioc-und-steuerfinanzierte-mega-events)

    [Die Cartolas im FIFA-Reich oder wie die WM 2014 nach Brasilien kam](http://www.jensweinreich.de/2013/06/24/pep-pause-die-cartolas-im-fifa-reich-oder-wie-die-wm-2014-nach-brasilien-kam]

    Dazu ein Beitrag von Grit Hartmann, wie gewohnt bestens dokumentiert:

    [Bach-Nachfolge im DOSB: “Objektivierung” gescheitert](http://www.jensweinreich.de/2013/06/21/bach-nachfolge-im-dosb-objektivierung-gescheitert)

    Wenn Sie können/mögen/wollen/möchten/so liebenswürdig wären, dann weisen Sie doch bitte auf das Projekt hin - in zwei Wochen ist Stichtag.

    Vielen Dank.

    Herzliche Grüße

    Jens Weinreich

  • 20.06.2013

    Proteste in Brasilien/FIFA, Proteste in Istanbul/Olympiabewerbung

    Liebe Vorab-Käufer und Unterstützer,

    keine Angst, ich werde jetzt nicht so vermessen sein und sämtliche Themen, die die Sportwelt bereit hält, in diesem Buch unterbringen. Aber: So wie ich vor einigen Tagen nachträglich darauf hingewiesen habe, dass die Olympischen Winterspiele in Putins Residenzstadt Sotschi (und die Milliardenkorruption dort) in Kapiteln thematisiert werden, so weise ich jetzt darauf hin, dass die Proteste in Brasilien gegen Korruption, White Elephants, Gigantismus von Mega-Events und gegen die FIFA natürlich thematisch in meinem Buch eingepasst werden. In Istanbul und in der Türkei mag der Anlass nicht zuvorderst die Olympiabewerbung 2020 gewesen sein - doch sind die Themen miteinander verwoben.

    Eine halbwegs aufgeklärte Bevölkerung lässt sich von Despoten, Kleptokraten und Sportkonzernen nichts mehr vorschreiben, sondern vertritt resolut ihre Interessen. Brot und Spiele? Fußball/Olympia als Opium fürs Volk? Wirken die alten Formeln nicht mehr? Ist die Macht der Cartolas, so nennt man in Brasilien die korrupten Funktionäre, etwa gebrochen? Dabei gehen IOC und FIFA doch schon nur noch in Länder, wo eine gewisse Unterwürfigkeit ihren Forderungen gegenüber garantiert ist. Hochinteressant sind all diese Entwicklungen - und werden mit in das Buch einfließen.

    Herzliche Grüße

    jw

  • 18.06.2013

    Gartenparties bei Scheich Ahmed und Präsident Jacques

    Es hat ein bisschen gedauert, nun ist sie online, die Bildergeschichte vom ANOC-Meeting am vergangenen Wochenende in Lausanne.

    Schauen Sie doch mal rein:

    http://www.jensweinreich.de/2013/06/18/sommerparties-bei-scheich-ahmed-und-prasident-jacques/

  • 15.06.2013

    Lausanne

    Melde mich aus der Capitale Olympique. Der Scheich hält Hof beim außerordentlichen Kongress der Weltvereinigung aller 204 Nationalen Olympischen Komitees. Tuvalu und Liberia fehlen entschuldigt, sagt der Scheich. Indiens NOK ist suspendiert. Doch Indiens IOC-Mitglied ist vor Ort. Und Liberia und Tuvalu haben keine IOC-Mitglieder, sie die Präsidentschaftskandidaten überzeugen müssten.

    Ich denke, der erste Tag hat schon jetzt viele colorful notes und Hintergrundgeräusche-Infos-Gerüchte gebracht. Lustige Begebenheiten, Verschwörungstheorien. Was der Mensch braucht.

    Marius Vizer, Präsident des Judo-Weltverbandes und Präsident der Vereinigung aller Sportweltverbände, kam gleich auf mich zu und sagte: "Jens, wir müssen mal reden." Er fühlt sich falsch zitiert und glaubt, ich hätte sein Verhältnis zu Wladimir Putin falsch dargestellt.

    Wir müssen in der Tat mal über sein Verhältnis zu Putin reden. Gut so.

    Gut so für dieses Buch.

  • 13.06.2013

    Beobachtungen

    Knapp ein Drittel ist nach exakt drei Tagen finanziert. Das klingt gut und freut mich. Momentan stockt es erstmals. Mal sehen.

    Erstaunlich finde ich allerdings die Quote derjenigen, die finanzieren. Denn das Video ist gerade mal 600 Mal gesehen worden. Auch die Zugriffszahlen in meinem Blog sind bescheiden, selbst wenn ich derlei Zahlen nicht überinterpretiere und die Genauigkeit nicht abschätzen kann.

    Jedenfalls, fein bisher. Aber da geht noch was :)

    Ich mache mich in Kürze auf den Weg nach Lausanne zum Scheich und zu vielen anderen Haupt- und Nebendarstellern.

  • 11.06.2013

    Zahlung auch ohne Anmeldung

    Bei mir im Blog wurde über Zahlungsmöglichkeiten diskutiert. Und ja, auf Krautreporter.de kann man Projekte finanzieren, ohne sich anzumelden. Wie das per Banküberweisung funktioniert, steht hier und ist einfach. Der Name des Projekts sollte als Zahlungsgrund mit angegeben werden.

    Und bitte Daten nicht vergessen, damit ich Prämien senden kann: email und ggf eine Adresse.

  • 11.06.2013

    Sotschi 2014

    Ein Dankeschön an die ersten Käufer/Unterstützer. Habe keine Ahnung, in welche Richtung sich das entwickelt und ob zehn Prozent nach einem Tag eine gute Quote sind. Was ich sehe: die Zugriffszahlen im Blog, Retweets und FB-likes sind gering - da ist also noch Raum.

    Inhaltlich habe ich zumindest eine Bemerkung vergessen: Es wird (Putin, Oligarchen) im Buch natürlich ausführlich auch um die bevorstehenden Winterspiele 2014 in Sotschi gehen - und die angeblich 30 Milliarden Dollar Korruptionskosten, die der Oppositionspolitiker Nemtzow schätzt.

    Ich habe drei Jahre mit einer Gruppe von russischen und skandinavischen Journalisten am Sotschi-Thema gearbeitet (Projektfinanzierung vom norwegischen Journalistenbund), war mehrfach in Sotschi und Moskau und habe zum Beispiel den Bauunternehmer Waleri Morosow vorgestellt, der sich als Erster gegen die eingepreisten Korruptionszahlungen gewehrt hat und ins Exil nach London gehen musste.

Wer ist wirklich der mächtigste Mann des Weltsports? Das Buch zur Wahl des IOC-Präsidenten: Wie Scheichs und Oligarchen die Strippen ziehen.

18.7.2013: Wer das Projekt weiter unterstützen und ein außergewöhnliches Buch erhalten will/möchte, kann das in meinem Online-Shop weiter tun. Jede Buchung ermöglicht mir eine bessere und konzentriertere Arbeit.

Ich halte alle Käufer in meinem Newsletter auf dem laufenden:

Newsletter hier abonnieren

Zum Shop geht es hier:

"Macht, Moneten, Marionetten"

9.7.2013: Die Finanzierungsphase ist abgeschlossen. Sie können das Buch, das Dossier und sämtliche Prämien dennoch weiter kaufen: ab heute Nachmittag auf einer Webseite inklusive Shop für das Buch. Stay tuned.

Worum geht es in diesem Buch?

Am 10. September 2013 wird in Buenos Aires der neue Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gewählt. Ein Deutscher ist Favorit auf den Thron: Thomas Bach (FDP), Wirtschaftslobbyist, Olympiasieger, ein Mann aus der Grauzone von Sport, Politik und Big Business.

Erst waren wir Papst, nun werden wir IOC-Präsident?

Eine bestimmte Art von Medien ist schon dabei, sich auf die Wahl einzugrooven. Deutsche Sportverbände und Politik senden Ergebenheits- und Unterstützungsadressen. Propaganda statt Aufklärung. Das IOC, immer noch ein privater, milliardenschwerer Verein von Transparenzallergikern, in dessen Wirkungsbereich Korruption systemimmanent ist, wird plötzlich zu einem ehrenwerten Gremium verklärt - und gleichsam zum Kulturgut erklärt.

Ich will genauer hinschauen, so wie ich es seit mehr als zwanzig Jahren in dieser Parallelgesellschaft versuche.

Ich werde nicht nur den Werdegang und die vielfältigen Lebenssachverhalte des Thomas Bach aufarbeiten, sondern auch die anderen fünf Präsidentschaftskandidaten porträtieren, beschreiben, wofür sie stehen und wer hinter ihnen steht.

Ich werde die Präsidentenkür bis zum 10. September, bis zur Vollversammlung in Buenos Aires, quasi live begleiten - und darüber ein Buch schreiben.

Vor allem aber werde ich die Arbeit der Strippenzieher, Spindoktoren und Finanziers im Hintergrund beschreiben, denn im olympischen Weltsport verschiebt sich die Macht kolossal: Ölscheichs, Oligarchen und Despoten wie Wladimir Putin bestimmen längst den Lauf der Dinge, akquirieren Mega-Events wie Olympische Spiele und Fußball-Weltmeisterschaften, und durchsetzen die Gremien mit ihren Figuren.

Es geht um mehr als die IOC-Präsidentschaft. Tektonische Machtverschiebungen sollen auf Jahrzehnte hinaus zementiert werden. Der Geldadel aus Diktaturen und Spezialdemokratien, oft nah an der Organisierten Kriminalität, übernimmt das Ruder.

Bei den Bauvorhaben für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi sollen angeblich bis zu 30 Milliarden Dollar Korruptionsgelder geflossen sein. Auf der anderen Seite wächst der Widerstand eines aufgeklärten Teils der Menschheit, sich von den Sportkonzernen nicht länger die Bedingungen diktieren zu lassen: Die Bürger Graubündens haben sich im März gegen eine Olympiabewerbung ausgesprochen; in Istanbul wird auch gegen Maßnahmen der Olympiabewerbung protestiert; in Brasilien gegen Korruption und die Verschleuderung von Milliardensummen für die Fußball-WM 2014 und die Sommerspiele 2014, gegen die FIFA und gegen das IOC.

Das sind neue Entwicklungen. Das ist faszinierend. Das verändert die Lage.

Und wofür steht der IOC-Präsidentenfavorit Thomas Bach?

Sein Werdegang ist von einer, nun ja, gewissen Intransparenz geprägt: Er lernte sein sportpolitisches Handwerk beim ehemaligen Sport-Zampano Horst Dassler, Gründer einer Bestechungsagentur, er war neben seinem Ehrenamt fürstlich entlohnter diskreter Berater von Weltkonzernen - und er ist bestens in der arabischen Welt der Scheichs und Emire vernetzt.

Ein Sportbuch ist das nicht, sondern ein Polit- und Wirtschaftskrimi.

Ich habe vieles anzufügen, was in dieser Dichte noch nicht publiziert wurde. Dieses Buch ist genau jetzt nötig.

Es wird auch ein Buch über Medien, Journalismus und Instrumentalisierung. Ich will die Leser mit auf die Reise nehmen, in meinem Blog Themen diskutieren, dort und im Buch Recherchebedingungen, Erkenntnisgrenzen, eigene Fehler, Irrwege und eine gewisse Ohnmacht gegenüber der gut geölten Propagandamaschine Sportbusiness beschreiben. Das schließt den Präsidentenfavoriten ein: Ich will nicht die alten Klischees bedienen, sondern sein Wirken neu prüfen und bewerten, die kritische Überprüfung meiner eigenen bisherigen Berichterstattung inklusive.

Es wird also, teilweise, sehr persönlich. Wer sich in diesem Geschäft um Aufklärung bemüht, hat kaum Chancen - aber die kann er nutzen: in einer offenen Form des Journalismus, mit Hilfe der Crowd, was nicht nur die Finanzierung, sondern auch die fruchtbare Diskussion betrifft.

Das Blog wird als komplementäres Medium zu diesem Buchprojekt dienen: mit Debatten, Dokumenten, Audio und Video, grafischen Aufbereitungen.

Warum Crowdfunding? Warum ausgerechnet der Weinreich?

Ich bin freier Journalist und investiere seit vielen Jahren viel, um das Milliardengeschäft Sport zu beleuchten, ob nun im IOC oder in der FIFA - weil ich davon überzeugt bin, dass Aufklärung die wichtigste journalistische Aufgabe ist.

Auf herkömmlichem Wege ist es mir nicht möglich, ein solches Projekt zu stemmen. Meine Erfahrung: Buchverlage sind zu unflexibel für eine derartige hintergründige Prozessberichterstattung. Mit dem Verkauf aktueller Geschichten von den Brennpunkten olympischer Sportpolitik kann ich die Reisen und Recherchen, die jetzt nötig sind, nicht finanzieren. Dieses Geschäftsmodell hat wohl ausgedient.

Es gibt weltweit nur wenige Journalisten, die sich mit internationaler Sportpolitik befassen, die wirklich unterwegs sind, mit den Protagonisten reden (oder es zumindest versuchen), die Leute kennen, erkannt werden und hartnäckig recherchieren.

Ich versuche es auf eigene Rechnung, wühle vor Ort im Schmutz, auf der Suche nach einer Geschichte, Dokumenten oder wenigstens "colorful notes", wie mein journalistisches Vorbild zu sagen pflegt.

Sie können das Buch JETZT kaufen und also vorfinanzieren. Sie ermöglichen mir damit vor allem die Recherche. Sie können sich inhaltlich über den gesamten Projektzeitraum jederzeit an der Diskussion beteiligen, können Ihr Wissen und Ihre Fragen einbringen.

Ich glaube, das ist ein fairer Deal, der zu einem bemerkenswerten Buch führen wird.

Was dürfen Sie erwarten? Was passiert mit dem Vorschuss?

1) Wenn die Finanzierung gelingt, bekommen Sie Mitte September ein brandaktuelles Ebook.

2) Zusätzlich erhält jeder Käufer/Unterstützer vor der IOC-Wahl Anfang September ein Dossier.

3) Außerdem bekommen Sie im September aus Buenos Aires rund um die IOC-Vollversammlung über zehn Tage eine Live-Berichterstattung in meinem Blog.

(Mehr zu den Prämien in der rechten Spalte.)

Mit dem Geld kann ich Rechercheaufwand, Reisekosten, ein Lektorat, juristische Hilfe, eventuell Unterstützung beim Layout/der Produktion des Ebooks (und vielleicht sogar eine Übersetzung ins Englische) finanzieren. Ich muss in den nächsten Monaten mehrfach in die Schweiz, werde viel in Deutschland unterwegs sein, muss nach Russland, Afrika, einige andere Destinationen - und schließlich zur IOC-Session nach Buenos Aires.

Begleiten Sie mich auf diese Reise?

Ich würde mich freuen.

Und ich werde ehrliche, gute Arbeit abliefern. Im Buch und ergänzend im Blog. Meine Art des Journalismus - debattenorientiert, analytisch, hintergründig und gleichzeitig hochaktuell, oft live, meinungsstark, tendenziell investigativ.

Ich bin ziemlich optimistisch, das da etwas Besonderes entsteht.

Loading
Die Arbeiten zu diesem Projekt sind noch nicht abgeschlossen.
X