Krautreportage 2015: Fundstücke aus der Recherche zur Sicherheit der Fabrik nebenan

, etwa %minutes% Minuten Lesedauer

Welche Artikel bisher erschienen sind

Dieser Artikel ist Teil eines Recherche-Projekts mit dem Westdeutschen Rundfunkt (WDR) zu den Fabriken in unserer Nachbarschaft. Dafür konzentriere ich mich auf eine störanfällige Raffinerie im Kölner Süden. Darüber haben wir bisher berichtet:


Die ultimative Geschichte des Öls - 07.07.2015

Mitglied Steve Reeve hat einen wuchtigen Buchtipp für euch. Dieses knapp 1.000-seitige Mammutwerk beschreibt die Geschichte der wichtigsten Industrie der jüngeren Menschheitsgeschichte. Steve empfiehlt es deswegen:

Empfehlenswert deshalb, weil es wohl keine andere, so umfassende Beschreibung der Geschichte der Ölindustrie gibt. Da kommt alles drin vor: Von den ersten Bohrungen in den USA Achtzehnhundertirgendwas bis zur Ölkrise der 1970er Jahre. Auch die Geschichte der Royal Dutch Shell ist dort umfassend beschrieben. Wenn man viel Zeit hat, lohnt es sich, das zu lesen. Es liest sich stellenweise wie ein Krimi.

1991 erschienen, wurde das Buch zu einem Bestseller und brachte seinem Autor einen Pulitzer-Preis ein.

Es gibt auch eine ungleich prägnantere Sieben-Stunden-Verfilmung. Und wer mit Yergin in die Zukunft schauen will, kann das auch tun. 2011 veröffentlichte er ein Buch, in dem er auf ein Post-Erdöl-Zeitalter schaut.Die New York Times nannte ihn wegen seiner einflussreichen Arbeiten zum Thema Energie und Sicherheit einen „Ein-Mann-Think-Tank“.


Am Set - Dreh #1 - 7.7.2015

Nadja und ich stehen im Erdbeerfeld und versuchen herauszufinden, welche Teile der Raffinerie wofür da sind.

Dieter Jacobi/WDR

Dieter Jacobi/WDR

Schon vor knapp zwei Wochen waren ich und Nadja vom WDR zum ersten Dreh verabredet. Ein paar Eindrücke vom ersten Dreh an der Raffinerie findet ihr unten. Man kann auf den Bildern sehr schön erkennen, wie die Agrarwirtschaft an die Raffinerie grenzt.

Im Wesselinger Haus von Wolfgang Kalder, eines Nachbarns.

Dieter Jacobi/WDR

Dieter Jacobi/WDR

Die zwei Herren, mit denen Nadja und ich uns unterhalten, sind Wolfgang Kalder und Max Gronwald, zwei Wesselinger Nachbarn, die sich unwohl fühlen mit der Informationspolitik von Shell. Das Unternehmen müsse sich mehr Mühe geben. Ausschnitte aus unseren Gesprächen werde ich in späteren Artikel und natürlich im Film verwenden.


Fort McMoney - oder wie ein Industriekonzern einen ganzen Ort in Atem hält - 17.6.2015

In Kanada liegt der Ort Fort McMurray. Er begann als eine kleine Siedlung im 19. Jahrhundert, in der sich Trapper und Abenteurer trafen. Heute ist er das Herz der kanadischen Ölsand-Industrie. Bei Arte könnt ihr in dieser Mischung aus Doku-Film und Computer-Spiel tief in den Ort eintauchen, in Erkundung bringen, welche Macht die Ölindustrie hat und selbst über gesetzliche Maßnahmen abstimmen. Aber habt dabei im Hinterkopf, dass sich die Zeiten etwas geändert haben, seitdem dieses Spiel programmiert wurde. Wegen des Ölpreisverfalls, dessen Hintergründe ich in diesem Artikel beleuchte, wird immer weniger investiert, auch in „Fort McMoney“, wie die Financial Times berichtet.

Eintrag vom 17. Juni 2015 - KR-Mitglied Johann Richter hatte mich auf diese Seite hingewiesen. Vielen Dank.


Aufmacherbild: Rico Grimm