Getty Images/Thomas Lohnes

Kontaktnachverfolgung der Gesundheitsämter

Warum Deutschlands Corona-Strategie gerade zu scheitern droht

Autorinnen des Artikels
etwa 13 Min. Lesedauer

Wenn die Gesundheitsämter einen positiven Corona-Test zurückbekommen, greifen sie zum Telefon: „Wo könnten Sie sich angesteckt haben? Mit wem haben Sie sich getroffen?“ Im Frühjahr noch hatten die Menschen oft eine Ahnung, wo sie sich angesteckt haben. Sie konnten auch gut überblicken, wen sie getroffen hatten. Heute ist das anders: Statt fünf Kontaktpersonen gibt es schon mal mehr als 50, und in höchstens jedem dritten Fall finden die Ämter noch heraus, wo sich die Menschen infiziert haben. Diese sogenannte Kontaktverfolgung funktioniert in Deutschland immer schlechter. Das Virus breitet sich wieder schneller aus.

Anders als in Japan, in einem Land, das Deutschland in einigen Punkten ähnelt. Eher ältere Bevölkerung, trotzdem das Virus relativ früh und über den Sommer hinweg mit lokaler Kontaktverfolgung in den Griff bekommen. Heute aber hat Deutschland ungefähr drei mal so viel Corona-Fälle wie Japan. Wie kann das sein? Was macht Japan richtig – und Deutschland falsch? Die drei entscheidenden Faktoren: Deutschland testet zu viel, Bürokratie verhindert, dass Menschen sich freiwillig isolieren – und die Deutschen helfen immer weniger mit.

Die japanische Strategie

Japan testet weniger Menschen als Deutschland: durchschnittlich ungefähr eine halbe Person am Tag pro 1.000 Einwohner:innen. In Deutschland sind es täglich zwei Personen pro 1.000 (Quelle: Our world in Data, Stand 16. Oktober 2020). Makoto Nakamura* stammt aus Japan, lebt in Deutschland und spricht regelmäßig mit seinen Verwandten in Japan. Er erzählt mir am Telefon: „Dort wird weniger getestet, aber viel gezielter. Nur Menschen, die Symptome haben und zu einem Cluster gehören könnten, bekommen einen Test. Die anderen sollen einfach zu Hause bleiben und warten.“

Japan setzt zwar ähnlich wie Deutschland auf lokale Gesundheitsbehörden beim Infektionsschutz, verfolgt jedoch eine andere Strategie in der Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten. Japan hat relativ früh gemerkt, dass nicht jede:r Infizierte jemand anderen ansteckt, sondern wenige Infizierte für einen Großteil der Infektionen verantwortlich sind. Man kann sich das so vorstellen wie bei einem Busfahrplan, der nicht eingehalten wird. Diese Analogie erfand der Wissenschaftsjournalist Kai Kupferschmidt in einem Text in der Zeit: „Eine Seuche ist eben kein Uhrwerk, das einem gleichmäßigen Takt gehorcht. Sie ähnelt eher einem Busfahrplan, der verspricht, dass alle zehn Minuten ein Bus kommt, und dann wartet man 30 Minuten und es kommen drei auf einmal.“

Japan ist zwar ähnlich organisiert wie Deutschland: Jede Gemeinde hat ein Gesundheitsbüro, in dem ebenfalls Leute damit beschäftigt sind, Kontaktketten nachzuverfolgen. Aber anders als in Deutschland gehen die Mitarbeiter:innen der Ermittlungsteams auch raus und machen Hausbesuche. Sie testen Menschen, die Symptome haben, versorgen sie mit Informationen, fragen nach, wie es ihnen geht. Zusätzlich schauen sie sich die Orte an, an denen sich positiv getestete Menschen angesteckt haben, um zu sehen, wie der Raum tatsächlich aussieht. Lassen sich Fenster öffnen? Gibt es eine Luftfilteranlage? Wie viele Menschen passen in den Raum, wenn die Abstandsregeln eingehalten werden?

Laut der Plattform Our World in Data liegen Deutschland und Japan in Bezug auf ihre Pandemie-Strategie in der gleichen Kategorie, nämlich im mittelstrengen Bereich. Auch in Bezug auf die Fähigkeiten, das Virus einzudämmen.

Herr Nakamuro sagt: „Die japanischen Containment-Scouts jagen das Virus regelrecht. Und das bedeutet: Sie lassen nicht locker, bis sie alle Menschen gefunden haben, die zu einem Cluster gehören.“

Deutschland testet politisch gewollt die falschen Menschen

Die Kriterien des Robert Koch-Instituts sehen vor, dass vorzugsweise Menschen getestet werden sollen, die Symptome haben und Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall hatten. Doch im Sommer haben die Bundesländer dieses Prinzip aufgeweicht: Zeitweise wurden Reiserückkehrer:innen und Menschen ohne Symptome getestet. Das hat eine Erwartungshaltung in der Bevölkerung geschaffen, die aus medizinischer Sicht wenig Sinn ergibt: Menschen möchten einen Test machen, um sicherzugehen, dass sie nicht infiziert sind. Das ist mehr als verständlich. Vor allem, weil ein negativer Test als Ticket missbraucht wird, um ein Hotelzimmer buchen zu können.

Aber dieses Testen ohne Fokus verbraucht sehr viele Laborkapazitäten und macht es schwerer, die Zahl der Neu-Infizierten mit einem anderen Zeitraum zu vergleichen. Das heißt: Es verschmutzt die Datenbasis und behindert damit das Beurteilen der Lage. Zum einen dadurch, dass unterschiedlich viele Menschen getestet wurden, zum anderen, weil es nach Kriterien ging, die nichts mit Medizin zu tun haben, wie zum Beispiel aktuell die Berufspendler:innen aus dem Ausland.

Japan hat im Vergleich zu Deutschland die Testkriterien nicht verändert und sich stur darauf konzentriert, Cluster zu finden.

Eine gute Strategie fußt darauf, wie sich das Virus verhält

Vom Coronavirus weiß man, dass es dazu neigt, sich nicht gleichmäßig zu verteilen. Manche Infizierte stecken niemanden an, andere wiederum Hunderte. Die Expert:innen sagen, das Virus überstreut oder um im Bild des Kollegen Kupferschmidt zu bleiben: Das Virus hält den Busfahrplan nicht ein.

In der Physik wird das durch den k-Wert angegeben. Der k-Wert von SARS-CoV-2 beträgt laut dieser Studie 0,1 und dieser Wert gibt an, dass das Virus dazu neigt zu überstreuen. In einer Studie aus Indien, die 500.000 Kontakte bei 85.000 bestätigten Fällen nachverfolgte, kam heraus, dass nur fünf Prozent der Infizierten für 80 Prozent der Übertragungen verantwortlich waren. Weitere Studien werden in diesem Text zitiert, der beim Online-Magazin The Atlantic erschienen ist.

Wenn viele Menschen gleichzeitig angesteckt werden, gilt das als Superspreader-Ereignis. Derjenige, der das Virus in die Gruppe trägt, ist der Patient Null. Dieser Patient Null fühlt sich in der Regel nicht krank genug, um zu Hause zu bleiben, ist aber trotzdem infektiös und schafft so ein neues Cluster.

Ein Cluster ist eine Art „Infektionsgemeinschaft“. Es kann sich theoretisch um jeden Infizierten bilden. Das können drei Personen sein oder 50 – auch mal 200, wenn es ganz schlecht läuft. Wenn ein Mitglied aus dieser Infektionsgemeinschaft positiv getestet wird, weiß das Ermittlungsteam des Gesundheitsamtes aber leider nicht, wie groß das Cluster ist und ob dieser Mensch der Patient Null der Gemeinschaft ist – das heißt, ob er derjenige ist, bei dem sich alle anderen angesteckt haben. Die Gesundheitsämter nennen diesen positiv Getesteten nicht Patient Null, sondern Indexpatient. Weil es der Mensch ist, der am Anfang ihrer Ermittlungsarbeit steht: Der Fall, der die Akte eröffnet.

Um herauszufinden, ob von diesem Fall ein Cluster ausgeht, müssen Containment-Scouts verstehen, in welcher Situation die Ansteckung passierte: Sie müssen zurückschauen auf der Zeitleiste. Dieser Ansatz nennt sich Trace Back: zurückverfolgen. Japans Strategie beruht auf diesem Zurückschauen. Die Gesundheitsbehörden dort strengen sich sehr an, Cluster zu finden. Sie strengen sich dagegen nicht besonders an, jeden einzelnen Infizierten zu finden.

Welche Strategie gut funktioniert, hängt davon ab, wer sie mitträgt

Das ist riskant. Denn alle, die nicht gefunden werden, geben das Virus vielleicht unbemerkt weiter und erzeugen neue Cluster. Deshalb ist diese Strategie auch nur so gut, wie das Verhalten derjenigen, auf die sie angewendet wird. Anders gesagt: Das klappt nur, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Die Bevölkerung muss gut genug informiert sein. Sie muss bereit sein, sich freiwillig einzuschränken und untereinander weniger zu treffen. Und man muss bereit sein, andere zu schützen: Durch Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und durch Abstandhalten, da, wo viele Menschen zusammenkommen.

Japan hat keine landesweiten Kontakteinschränkungen verhängt, hat aber Ende April den nationalen Notstand ausgerufen. Den Menschen ist klar, dass die Lage ernst ist. Und noch etwas anderes spielt eine Rolle: „In Japan fragt sich jede:r zuerst: ‚Was könnten meine Nachbarn über mich denken?‘ Das ist besonders in den ländlichen Gebieten so“, erzählt mir Herr Nakamuro am Telefon. „Wenn Leute einen positiven Test bekommen, schämen sie sich ziemlich. Am liebsten würde man sich dann öffentlich entschuldigen und sagen: ‚Ich tue wirklich alles, was ich kann.‘ Man hofft, dass das Urteil der anderen dann nicht so streng ausfällt.“ Sozusagen Ehrensache, dass man bei der Kontaktnachverfolgung mithilft.

„Die Bereitschaft, alle Kontaktpersonen zu nennen, hat im Vergleich zum Frühjahr stark nachgelassen.“ Das sagt Ute Teichert, als wir telefonieren. Sie ist Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, also des Verbandes, der die Mediziner:innen vertritt, die bei Gesundheitsämtern angestellt sind. Auf die Frage, wie sie sich das erklärt, antwortet sie: „Ich denke, die Leute sind durch das Hin und Her bei den Maßnahmen ziemlich verwirrt. Das Vertrauen in unsere Arbeit hat nachgelassen.“ Das Zurückschauen klappt immer weniger gut und die Ämter müssen viel mehr Aufwand betreiben, wenn sie zukünftige Infektionen verhindern wollen.

Dass Ute Teichert wohl Recht hat mit ihrer These, zeigt ein Blick auf die Entwicklung der Zahlen in Deutschland: mehr positive Tests, mehr Patienten auf den Intensivstationen. Laut einer Berechnung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung wird das Gesundheitswesen in 30 Tagen seine Kapazitätsgrenze erreichen, wenn sich die Entwicklung linear fortsetzt.

Die Zahl der Menschen, die sich pro 100.000 Einwohner:innen in den letzten Tagen in Deutschland neu angesteckt hat und positiv getestet wurde (7-Tages-Inzidenz) lag am 22. Oktober bei 56. Die Inzidenz in der Altersgruppe der unter 60-Jährigen ist 69, die der 60–69-Jährigen 35 und die der über 80-Jährigen 43.

34 Landkreise haben eine 7-Tages-Inzidenz über 100 und 132 Landkreise über 50. In diesen Regionen werden wieder stärkere Kontakteinschränkungen verhängt. Der R-Wert liegt seit Anfang Oktober über 1, am 22. Oktober stand er auf 1,3. Das heißt, das Virus verbreitet sich gerade exponentiell. Im Zusammenspiel mit den hohen Zahlen positiv Getesteter und der steigenden Positivenrate von 3,6 ist das keine gute Situation. Denn je höher die Positivenrate, desto größer ist auch die Zahl der unentdeckten Infektionen (sogenannte Dunkelziffer).

1.030 Menschen werden wegen Covid-19 deutschlandweit auf Intensivstationen behandelt, 87 mehr als am Tag davor, 459 von ihnen werden künstlich beatmet.

Viele Gesundheitsämter sind schon am Limit

Ich bekomme eine Idee davon, wie kritisch die Lage zum Teil schon ist, als ich mit Birgit Maurer* spreche. Sie arbeitet in einem Berliner Gesundheitsamt an der Hotline. Das ist da, wo auch alle Menschen anrufen, denen gesagt wurde, das Gesundheitsamt melde sich zurück, um zu besprechen, ob sie in Quarantäne müssen. „Heute habe ich mit einem Richter gesprochen, der seit einer Woche auf den Rückruf wartet“, erzählt sie. „Es gab einen positiven Fall in seinem Gerichtssaal und nun muss erstmal geklärt werden, ob die Abstände und Kontaktzeiten so waren, dass die Anwesenden als Kontaktpersonen ersten Grades gelten.“

Kontaktpersonen ersten Grades sind Menschen, die ohne Mund-Nasen-Schutz etwa 15 Minuten lang mit jemandem gesprochen und dabei nicht den Abstand von 1,50 Meter eingehalten haben. Bei ihnen wird eine Quarantäne angeordnet und sie sollten einen Test machen, sobald sie Symptome bekommen. Sobald der Test positiv ausfällt, sind sie diejenigen, die das Amt dann anruft. Wenn es denn irgendwann mal anruft.

Das Problem dabei, und hier sind wir bei der bürokatischen Spezialität: Wenn das Gesundheitsamt nicht offiziell Quarantäne anordnet, kann ein Mensch zwar freiwillig in Isolation gehen, aber ob er dann noch ein Gehalt bekommt, ist eine andere Frage. Frau Maurer vom Gesundheitsamt sagt: „Vieles dreht sich um die Quarantäne-Anordnungen. Denn die Leute brauchen sie für ihre Arbeitgeber. Mit diesen Anordnungen können sich die Unternehmen die Lohnfortzahlungen ersetzen lassen. Wer sich ohne Anordnung isoliert, muss das im Zweifel aus eigener Tasche zahlen.“ In Japan ist die Isolation Ehrensache, in Deutschland ein bürokratisches Vexierspiel.

Rechtlich ist die Quarantäne im Infektionsschutzgesetz geregelt, sie muss von einem Gesundheitsamt angeordnet werden. Damit verbunden ist, dass die Person, die wegen eigener Krankheit in Quarantäne gestellt wird, Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall hat. Wird jemand nur vorsorglich unter Quarantäne gestellt, besteht Anspruch auf Weiterzahlung des Nettogehalts durch den Arbeitgeber. Der kann sich dieses Geld später von der anordnenden Behörde, also dem Gesundheitsamt, zurückholen. Deshalb ist es so wichtig zu klären, ob jemand Kontaktperson ersten oder zweiten Grades ist und welchen Charakter die Quarantäne hat.

Ich frage Ute Teichert, ob es Pläne gibt, die Strategie zu ändern und stärker daran anzupassen, wie sich das Virus verbreitet. „Nein, es gibt keine wirkliche Alternative. Das wurde heute bei einer Videokonferenz mit dem Robert Koch-Institut wieder klar. Auch, weil die Erfahrungen aus dem Frühjahr gezeigt haben, dass es gut funktioniert. Allerdings sind wir dabei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen: Es darf nicht so hohe Zahlen an Neuinfektionen geben. Denn dann kommen wir nicht mehr hinterher.“

Die Gesundheitsämter haben zu viele Aufgaben

Die Gesundheitsämter sind der Flaschenhals, durch den alles durch muss: Die Testverwaltung, die Kontaktnachverfolgung, die Bürokratie, die benötigt wird, um Ausfallzeiten zu verwalten. Für alle diese Aufgaben sind unterschiedliche Teams in den Ämtern zuständig. Nicht alle haben dabei die beste technische Unterstützung. Birgit Maurer zum Beispiel hat außer ihrem Telefon nur noch Papierformulare und Stift. Sie kann dem Richter keine Auskunft darüber geben, wie lange es noch dauern könnte. Sie kann gar nicht auf seine Akte zugreifen.

Dass nicht alles von der technischen Ausstattung abhängt, zeigt Japans Beispiel. Auch dort wird viel analog gemacht, auch Japans Strategie bei der Corona-Warn-App ist der Deutschlands ähnlich.

Im Sommer wurde die öffentliche Debatte in Deutschland von Menschen dominiert, die darauf hinwiesen, dass die Einschränkung der Grundrechte verhältnismäßig sein müsse und dass nicht alles dem Infektionsschutz untergeordnet werden darf. „In Japan gibt es keine gesetzliche Grundlage dafür, persönliche Freiheiten so stark einzuschränken wie in Deutschland“, erzählt mir Herr Nakamuro. „Die Leute nehmen das Virus ziemlich ernst, einfach weil die Regierung sie darum bittet. In Japan gibt es andere gesellschaftliche Traditionen, da herrscht auch noch viel Angst vor dem Gefühl, nicht dazuzugehören, nicht anerkannt zu sein. Jede:r bemüht sich deshalb immer sehr darum, dass sich sein Gegenüber wohlfühlt. Das eigene Umfeld nicht in Gefahr zu bringen, ist für die Menschen ein hoher Wert.“

Die Physikerin Viola Priesemann, die am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation den Verlauf der Pandemie erforscht (aktuelle Arbeit), betont in diesem lesenswerten Interview in der Taz, dass der Freiheitsgrad jedes Einzelnen davon abhängt, dass die Zahlen niedrig bleiben. Sie erklärt das so: „Es gibt einen Kipppunkt, und der ist sehr wichtig: Wenn die Fallzahlen zum Beispiel in einer Region stark ansteigen, dann kommen die Gesundheitsämter nicht mehr mit der Verfolgung der Kontakte der Infizierten hinterher. Die Folge sind viele Menschen, die das Virus verbreiten, ohne davon zu wissen – und es so immer weitertragen. Die Gesundheitsämter sind dann noch überlasteter. Das ist ein sich selbst verstärkender Prozess.“

Solange die Gesundheitsämter aus verwaltungstechnischen Gründen jeden Infizierten erfassen müssen, können sie nicht auf die japanische Methode umschwenken. Das würde sie zwar entlasten und wäre auch im Hinblick auf die Überstreuung des Coronavirus sinnvoll: Nach Infektiösen statt nach Infizierten zu suchen und sich auf Cluster zu konzentrieren, würde viel besser zu den Eigenschaften des Virus passen.

Aber Ute Teichert nennt noch einen anderen Grund, warum so eine Umstellung nicht geplant ist: „In Deutschland verbreitet sich das Virus inzwischen diffus. Das heißt, wir haben mittlerweile viel zu viele Cluster, über die wir im Grunde nicht genug Infos zusammenkriegen. Dazu müssten die Menschen wieder so gut mithelfen, wie sie es im Frühjahr noch getan haben.“


*Name von der Redaktion geändert, der richtige Name ist der Autorin bekannt.

Redaktion und Bildredaktion: Rico Grimm, Schlussredaktion: Susan Mücke

Prompt headline