© Getty Images / Warren Little

Zuversicht

Fünf gute Nachrichten, die im Juni untergegangen sind

Eine Liste von der Krautreporter-Gruppe für Lösungen
etwa 2 Min. Lesedauer

Unter den vielen Nachrichten, die Tag für Tag auf uns einprasseln, verstecken sich auch Berichte über Lösungen und hoffnungsvolle Anfänge. Die Mitglieder der Krautreporter-Facebook-Gruppe „Gute Nachrichten – Lösungen hat die Welt“ sammeln diese Meldungen. Das waren die fünf beliebtesten guten Nachrichten, die im Juni 2019 geteilt wurden:

1. Rechtsrockfestival in der Oberlausitz: Bürger kaufen Neo-Nazis das Bier weg

Lausitzer Rundschau vom 23.06.2019

Auf dem Schild&Schwert-Festival wollten Neonazis ein großes Fest feiern, aber Polizei und Zivilgesellschaft kamen ihnen in die Quere. Besonders das Bierverbot machte die Runde, bei dem die Polizei große Mengen Bier beschlagnahmte und das Internationale Begegnungszentrum des Klosters Sankt Marienthal zusammen mit Ostritzer Bürgern sämtliches Bier aus nahegelegenen Supermärkten aufkaufte. Darüber hinaus wurden die Personalien aller Besucher des Festivals von der Polizei kontrolliert. Um dem großen Polizeiaufgebot auch etwas Positives entgegenzusetzen, bauten Friedensaktivisten für die Ostritzer eine „Oase der Ruhe“ auf dem Marktplatz. Dieser Erfolg reiht sich in eine lange Reihe von kreativem Protest gegen Rechts ein.

2. Jura-Studenten beraten arme Mieter

Augsburger Allgemeine vom 03.06.2019

Arme Menschen wissen oft gar nicht, welche Hilfsmittel es für sie gibt und welche Angebote sie in Anspruch nehmen könnten. Die Hürden erscheinen ihnen unüberwindlich. Die „Law Clinic“ Augsburg bietet einfache und zugängliche Hilfe, dort beraten Jurastudenten Menschen in besonderen Lebenslagen und mit wenig Einkommen.

3. Gebrüder-Grimm-Schule: Mit einer lebendigen Lobkultur zum Erfolg

Das Deutsche Schulportal am 03.06.2019

Bei der Gebrüder-Grimm-Schule in Hamm handelte es sich um eine Brennpunktschule: verrottetes Schulgebäude, Lehrer kurz vor der Pensionierung, leere Kassen, wer konnte, schickte seine Kinder auf eine Nachbarschule. Die Schule musste sich also verbessern, ohne dafür Geld auszugeben. Dies gelang mit dem Motto „Lachen – Leisten – Lesen“, bei dem die Stärken der Schüler gefördert werden und sie so mehr Selbstbewusstsein gewinnen lassen. Die Schule lobt sowohl Schüler als auch Eltern regelmäßig, um sie anzuregen, mehr zu lernen. Das Projekt ist ein voller Erfolg, weshalb die Schule den Deutschen Schulpreis 2019 bekam.

4. Lignin statt Lithium: Organische Energiespeicher aus Alzenau

Bayerischer Rundfunk: Mittags in Mainfranken vom 14.02.2019

Die Elektromobilität und alternative Energien benötigen Speicher, also Akkus. Ein bayerisches Unternehmen forscht daran, die Energie in Lignin zu speichern. Lignin bildet die Grundlage von Holz und fällt bei der Papiererzeugung als Abfall an. Wenn das gelingt, wäre eine nachhaltigere Speicherung von Energie möglich. Die organischen Energiespeicher sollen vor allem als stationäre Ladequellen für die Elektromobilität eingesetzt werden.

5. Drohnen als fliegende Helfer bei der Kitzrettung

JÄGER am 08.05.2018

Wiesen müssen gemäht werden, um Futter für Nutztiere zu gewinnen. Dabei sterben immer wieder Kitze, die sich in der Wiese verstecken. Dies stört nicht nur Umweltschützer, sondern auch Landwirte und Jäger. Mithilfe von Drohnen lassen sich viele Kitze retten, beispielsweise 59 Kitze bei einer einzigen Suchaktion Anfang Juni in Appenzell Innerrhoden.

Julia Göggelmann erklärt im Artikel Von Kitzvermähung und Botulismus genauer, warum Landwirte möglichst keine toten Kitze auf der Wiese wollen.


Redaktion: Rico Grimm; Produktion: Vera Fröhlich; Bildredaktion: Martin Gommel.

Prompt headline